4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


2/18/2013

Schule und Haushaltsgeräte-Shopping

Wie ich ja erwähnte, drücke ich wieder die Schulbank. Bis Ende Juni sind es ingesamt 5 Kurse zum Thema Buchhaltung, damit ich kanadische Zertifikate hab (nicht, dass es inhaltlich etc anders wäre als deutsche Buchhaltung, aber nun gut). Allerdings macht es Spass und ich habe nette Dozenten. Derzeit habe ich 2 Kurse parallel, einmal Mittwochs in einem großen Raum in einer Kirche und einmal Samstags in einer ganz normalen Highschool.

Samstags sieht das Gebäude so aus:


innen die Flure mit den typischen Spinden



einige der Spinde sind angemalt mit typischen Umgebungs-Szenarien


Und an so einem Pult sitze ich (absolut unbequem, da man den Stuhl nicht verrücken kann, die sind fest am Tisch angebracht). Unter den Stühlen ist ein kleiner Metallkorb, in dem man seine Bücher etc legen kann.


Und mein Schulungsort Mittwochs. Da sind wir unten im Keller in einem großen Raum.


Dienstag hatte Dominik den 100. Tag des Schuljahres, was groß gefeiert wurde. Jedes Kind sollte 100 Dinge mitbringen und wir entschieden uns für 100 Paperclips


In der Schule hat dann jeder Schüler eine Krone passend zum Anlass gebastelt


Mittwoch Abend sind wir dann auf Appliance-Pirsch gegangen, da es bei Futureshop eine Aktion gab, in der man keine USt bezahlen musste auf große Haushaltsgeräte. Das war wieder ein Erlebnis *lach*. Wir wussten genau, welche Dinge wir haben wollten und so ging es in den Laden, die Bestellung aufgeben. Dies hier ist es alles geworden

Waschmaschine und Trockner in simpel weiß, da die laundry eine farbige Wand bekommen wird und weiße Schränke. Außerdem waren die toll runtergesetzt und wir bekamen nochmal Rabatt, weil es nur noch die Ausstellungsstücke gab. Und  ich hab die drunterstehenden Schubladen auch noch mitgenommen, da wir dafür auch ein sehr gutes Angebot bekamen für die Aussteller. Die wollten wir ursprünglich nicht, aber man wird ja auch nicht jünger ;-)


ein stainless steel Kühlschrank. Leider haben wir nur wenig Platz in der Küche und so wurde es dieses Modell.


Ein Geschirrspüler von LG. Den hier wollten wir urspürnglich haben. Aber da wir noch die Werbung von einem Konkurrenten mithatten, haben wir ein leiseres Modell genommen (das gekaufte hat nur noch 45 dB, das auf dem Bild hätte 48dB gehabt) und haben kaum mehr gezahlt als für das ursprünglich ausgesuchte Gerät.


Und unser neuer Liebling: der 5flammige Gasherd von Bosch ;-). Endlich wieder ein echter Herd! Wir haben hier derzeit einen elektrischen und das geht gar nicht. Wir müssen dann im haus nur die gasleitung verlängern lassen zur Küche, aber das dürfte kein Problem sein.


Die Geräte werden dann im April direkt an die neue Adresse geliefert. Dann ging es ans bezahlen und das ist jedes Mal wieder ein Erlebnis. In Kanada darf man mit seiner Debit (EC)-Karte nur 1000 Dollar pro Tag ausgeben oder man muss die Bank vorher informieren. Das haben wir auch brav getan, das Limit hochgesetzt auf den zu erwartenden Preis, vorher Geld auf das Debitkonto überwiesen (Zahlungen sind in Echtzeit vom Konto abgebucht) und die Bank meinte, alles okay. Dann stehen wir am Kartenleser und die Transaktion konnte nicht durchgeführt werden. Das hieß, wir haben dann ca 30min versucht an der Hotline eine Lösung zu finden, aber nichts ging. Zum Glück war der Laden nicht voll. Nach 45min haben wir dann die Kreditkarte genommen. Zu Hause habe ich dann das Geld auf die Kreditkarte umgebucht. Und die Unsinnigkeit daran ist: die Debitkarte mit PIN ist ja sooo unsicher, deshalb muss man die Bank informieren. Die kreditkarte aber mit einem hohem 4stelligem Betrag zu belasten, bei der weder Unterschrift noch Ausweis geprüft werden, ist kein Problem *augenroll*. Okay, ist halt so ... Nur nicht drüber nachdenken.

Donnerstag war dann Valentinstag, da hatte ich ja schon drüber berichtet ;-)

Freitag hab ich mich mit Ute getroffen (Blog), die momentan hier mit Freundinnen in Vancouver ist. Wir haben ein bißchen geratscht und die zeit war viel zu schnell um.

Samstag stand ja wie geschrieben für mich von 9-2.30 Schule an und um 3.30 ging der Skating-Kurs für uns alle los. Wir hatten dem Vermieter gesagt, er kann von 3-5pm Führungen machen, da er das Haus ja wieder neu vermieten muss. Somit sind wir danach noch in 2 Läden gefahren, um uns Fußböden anzusehen. Inzwischen sind wir soweit und doch Hardfloor (Parkett) zu nehmen. Bei uns in der Nähe ist ein Laden und ich finde das Gesicht des Besitzers sieht von weitem immer aus wie Stefan Raab *lach*


Wir haben eine tolle Beratung bekommen und sind nun auch etwas schlauer, was wir genau haben wollen. Somit war die Zeit gut investiert. Jetzt muss nur was bezahlbares gefunden werden *lach*.

Achso, und diese Fotos entstanden, als ich am Liquor Store war, um Andreas' Valentinstagsgeschenk zu kaufen. Alte schwarz-weiß Fotos zierten die Fenster





In Kanada gibt es Alkohol nämlich nicht im normalen Supermarkt, sondern nur in speziellen Läden zu kaufen.

So, diesmal waren es wieder viele Fotos und ein langer Text ;-).

10 comments:

  1. Hallo Yvonne,

    Dein Beitrag ist wieder sehr interessant. In Quebec ticken die Uhren anders, denn dort kann man sogar Bier an der Tankstelle kaufen :-)

    Viel Erfolg bei Deinen Kursen.

    LG Mecki

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hi Mecki,

      jaja, Quebec *g*. Selbst unsere Gehaltsabrechnungs-Lehrerin machte am Samstag den Joke "Es gibt Kanada und es gibt Quebec" ;-).

      Delete
    2. Ha ha ha Deine Lehrerin ist lustig. Ich kenne Quebec nur vom durchfahren und das ist keine Freude. Die Strassen sind schlimm und ueber die Bruecken in Montreal mag man garnicht fahren, nachdem man sie sich angesehen hat. Ich wuerde mir aber gern mal die Innenstaedte von Quebec City und Montreal ansehen und ich wuerde gern mal zu Ikea. Ich hasse dunkle Moebel, aber leider gibt es hier irgendwie nur dunkle Moebel mit Ausnahme Ikea.

      Delete
  2. Oooch, danke dass du unser Treffen erwähnst. Hm, bin ich jetzt berühmt? *breitgrins*

    Ja die Zeit war viel zu schnell rum. Auch deswegen, weil es solch schönes (selten zu sehendes) Wetter in Vancouver herrschte: SONNE

    Da kann man den Tag nicht in geschlossenen Räumen verbringen. Wer in Vancouver lebt, weiß was ich damit meine.

    Vielleicht klappt ein anderes Mal ein etwas längeres Treffen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. *lach* ja, ihr hattet ja noch eine schöne Zeit on White Rock ;-). Aber war schön, mal wieder zu plauschen ;-).

      Delete
  3. Ähm, warum denn nicht gleich Kreditkarte oder Scheck?

    Und ja, Ähnlichkeit mit Stefan Raab nicht zu leugnen ;-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. *g* gute Frage. Weil eigentlich alles vorher mit der Bank geklärt war *lach*. Schecks habe ich nie dabei und bei der Höhe hätten wir einen von der Bank abgezeichneten scheck haben müssen (wäre 19.00 auch nicht mehr möglich gewesen) und da wir die Kreditkarte eigentlich nur in den USA benutzen wussten wir nicht, dass die ohne Transaktions-Limit ist (also wir dachten auch, die hätte eine Limit pro Tag).

      Das kuriose ist jetzt echt, dass wir die Kreditkarte durchziehen können wie wir wollen, ohne dass was geprüft wird. und das finde ich noch erschreckender. Wir haben neulich mal auf dem Pinpad total anders unterschrieben, hat keinen interessiert. Und das bereitet mir echt Sorgen. ;-/

      Delete
  4. oh toll. wir sind am wochenende gerade durch mahlsdorf spaziert und haben an euch gedacht. und bei den geräten musst du jetzt eine echte housewife werden :-)

    ReplyDelete
  5. Waschmaschine, Kühlschrank usw sind ja riesengroß (?)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Waschmaschine und Trockner sind deutlich groesser, der Herd etwas als wir es aus Deutschland gewohnt sind. Geschirrspueler ist identisch von de Groesse und Kuehlschrank auch nicht ungewoehnlich. Wir hatten in Deutschland auch schon einen Side-by-side-Kuehlschrank in unserem Haus.Aber stimmt schon, Dimensionen sind hier teas anders :-).

      Delete