4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



4/08/2013

Umzugsbericht

Am letzten März-Wochenende war es dann soweit: der Umzug musste vollbracht werden. Wir hatten 2 Männer über craigslist angeheuert, die helfen sollten. Und Ute und Harry waren so lieb und haben extra eine Truck-Tour in unsere Richtung angenommen, um uns helfen zu können. Wir dachten ja erst, ach das sei doch nicht nötig, aber wir wurden eines besseren belehrt ;-).

Samstag kamen Harry und Ute am frühen Nachmittag zu uns und wir haben erst leckeren Apfelkuchen gegessen (Costco hat gebacken *lach) und gequatscht. Dominik wurde auch nach kurzer Zeit schon mit dem Besuch warm und war dann von beiden nicht mehr wegzubekommen. Dazu muss ich auch gestehen, dass er bei uns wegen des Umzuges etwas kruz kam in letzten Zeit und es sich durch die Renovierung auch noch etwas hinzieht.

Wir sind dann gegen 17.00 aufgebrochen, den U-Haul-Truck abzuholen. Und obwohl Dominik vorher ganz heiß drauf war, mitzukommen, wollte er dann doch lieber mit Ute Fußball spielen. (viele der folgenden Fotos stammen aus Ute Kamera)


Wir haben dann den 26-ft Truck abgeholt und ich bin hinterher gefahren


Kaum hatten wir ihn in der Straße abgestellt, kam auch gleich jemand von der Stadt und wir bekamen ein Parkticket über 60 Dollar, da man damit nicht in einer Residential Area (Wohngebiet) parken darf. Einer der Nachbarn war so frei ;-). Naja, sie meinte aber gleich, dafür können wir nun die nächsten 24h unbesorgt da stehen bleiben. Nun gut, ein Posten mehr in der Umzugskosten-Tabelle.

Abends wurde dann gegrillt, gegen 22.00 ging es ins Bett und am nächsten Morgen um 8.00 gabs Frühstück. Andreas fuhr dann zum Treffpunkt mit den Umzugshelfern, allerdings tauchte nur einer auf. Okay, nicht zu ändern ...

Um 9.45 Uhr ging es dann los mit dem einpacken in den LKW




Am schlimmsten war das Sofa, da mussten alle 3 Männer anfassen


Auch Ute schleppte

 

Mittags gabs Kartoffelsalat und Würstchen/ Hackbällchen zur Stärkung


Und weiter gings


Insgesamt haben wir den Truck 2x vollgeladen und knapp 7 h gebraucht, da zwischendurch ja auch noch Übergabe mit dem alten Eigentümer für das Haus gemacht wurde. Dominik hat ein altes Tretauto überlassen bekommen und sich damit die Zeit im Garten vertrieben


Während die Männer die zweite Fuhre zum neuen Haus brachten, haben Ute und ich im alten Haus noch einmal durchgeputzt. Ute hat supergründlich den häßlichen, verfleckten Teppichboden im Obergeschoss gesaugt und auch das restliche Haus. Dazu habe ich dann noch die Appliances ausgewischt, Bäder geputzt etc. Wenn ich dran denke, wie versifft wir das alles bekommen haben ...

 Im Haus herrschte dann irgendwann Chaos







Am Ende zählte nur noch, alles irgendwo unter zu bekommen. Suchen kann man später *lach*

Um 16.45 mussten wir das Auto zurückgeben und wir haben es grad so geschafft. Zwischendurch rief dann der Vermieter an, dass er jetzt zurück sei und wir die Übergabe vom Mietshaus machen könnten. Also fuhr Andreas mit Harald dann noch weiter zum alten Haus, während Ute, Dominik und ich die Sonne (wir hatten 23° an dem Tag) genossen. Ich hatte keinen Nerv für den Vermieter ;-/.

Andreas und Harry waren auch ruckzuck zurück und es gab nichts zu beanstanden. Allerdings hat er keinen Inspection Report geschrieben. Mittwoch kam dann eine Mail, dass er noch 4 Schäden bemerkte. Super war, dass es alles Sachen waren, die wir ihm gemeldet hatten, er die aber nie repariert hat (sind Vermieter-Pflicht bei kleineren Reparaturen). Somit fiel ihm dann ein, dass er uns gar nicht das komplette Deposit (Kaution) zurückzahlen will. Da haben wir Einspruch eingelegt, denn wenn er beim Auszug keinen Report macht und uns den ebenfalls aushändigt, verliert er alle Ansprüche. Er war anderer Meinung. Dann wollte er das Geld als Ausgleich, da wir das Haus nicht um 12.00 übergeben hätten, wie es laut Mietvertrag vorgeschrieben ist. Er selbst war zu der Zeit noch auf Vancouver Island und hat uns selbst gesagt, Übergabe erst nach 17.00, weil er vorher gar nicht hier sei. Nach einigem hin und her, hat er uns Freitag nun eine Email geschickt, dass er den Scheck wohl in die Post gegeben hätte. Ansonsten hätten wir uns hier an die Schlichtungsstelle gewandt und auch an die Stadt, da die 2. vermietete Wohnung im Basement nicht rechtskonform ist und er dafür auch keine Steuern zahlt. Und es gab noch mehr Sachen, die er nie beachtet hat (Wartungen etc).

Nun warten wir also gespannt.

Abends waren wir alle erledigt und als kleines Dankeschön haben wir unsere selbstlosen Umzugshelfer noch zu Red Robin zum Essen eingeladen.




Und ein Abschiedsfoto


Ute und Harry sind dann zurück nach Chilliwack, wo sie den Truck über Nacht abgestellt hatten, da es am nächsten Tag wieder an die Arbeit ging.

Liebe Ute, lieber Harry: wir sind Euch unendlich dankbar! Solltet Ihr mal was brauchen, Ihr wisst wo wir wohnen *lach*. Und die Ferienunterkunft steht ab Sommer jederzeit bereit ;-) 

Wer den Umzug aus Ute's Sicht lesen möchte
http://harryandute.blogspot.ca/2013/04/mit-harry-auf-tour.html

8 comments:

  1. Abschiedsfoto gut gelungen. Wenn ich wieder zurück denke wie kalt es ganz plötzlich war...brrr.

    Viel Spaß noch beim Chaos beseitigen. Das ist das Gute daran, wenn man beim Umzug nur aushilft. Man muss in der neuen Bleibe nicht einräumen helfen. Und da beneide ich euch nicht.

    Sicherlich werden wir euch besuchen, wenn alles fertig ist, damit wir eure Arbeit begutachten können. Nur wir wissen wie der Ausgangszustand des neuen Hauses war.

    ReplyDelete
    Replies
    1. das wird dann nach der Renovierung ein Unterschied wie Tag und Nacht sein, soviel kann ich versprechen ;-).

      So schlimm finde ich es gar nicht, wir haben ja ein Ziel vor Augen und es ist nicht die erste Renovierung die wir gemeinsam machen. GsD ist Andreas da ganz begabt.

      Delete
  2. Uii, toller Bericht. Hat ja alles super geklappt.

    Bin schon gespannt wie alles mit der Reno weitergeht.

    Und bald ist ja Sommer also Ausflug Zeit..wobei ich schaetze das bei da dieses Jahr ja eher Renovieren angesagt ist. Wann plant ihr Fertig zu sein?

    ReplyDelete
    Replies
    1. fertig ist man mit einem eigenen Haus nie *lach*, da gibts immer was zu tun. Ist ja nicht unser erstes.

      Wir hoffen Ende Mai/Anfang Juni mit dem Mainlevel durch zu sein, aber das Basement steht dann auch noch an. Und für einige Extrawünsche wollen wir noch auf die Steuerrückzahlung aus Ottawa warten.

      Delete
  3. Gruessle ins Chaos ... ;-) , oder ist die "alte Ordnung" schon wieder hergestellt . Das ist doch schoen , wenn man fleissige Helfer hat. Haette mir ja auch einen Trip nach Vancouver geben lassen koennen ,waere auch eine Moeglichkeit gewesen , Ute und Harry mal wieder zu sehen . :-) . Aber wie sagt der Schwabe immer : " I komm am beschta , wenn scho gschafft ond no net gveschpert isch " so sind sie eben , die Schwaben . ;-) .
    Dann hoffe wir mal , dass die richtige Zahl auf dem Scheck steht , naja , Zaehne zeigen hilft manchmal schon . Noch viel Spass beim aufraeumen... wenn dann alles am richtigen Platz steht ist es doppelt schoen ! :-)

    Gruessle ,Holger

    ReplyDelete
    Replies
    1. *lach* ach so schlimm finde ich das gar nicht. Ich finde es derzeit einfach spannend, wie sich die Räume verändern werden, wenn wir mit dem rundum erneuern durch sind ;-).

      Delete
  4. Umzüge sind leider immer mit sooo viel harter Arbeit verbunden und wenn sie dann noch an einem einzigen Tag stattfinden sollen, da ist man sicherlich am Ende ordentlich geschlaucht. Als wir vor knapp einem Jahr in unser Haus zogen, war ich so froh, daß wir uns für den Umzug über zwei Wochen Zeit lassen konnten...

    Jetzt seid ihr im neuen Zuhause und wird schon werden, auch wenn das ewige Suchen irgendwann vielleicht anfängt zu nerven. Aber man organsiert sich schon ;-).

    Wie klasse u. lobenswert von Ute u. Harry sich freiwillig zum 'Dienst' zu melden, ganz toll von den Beiden.

    LG aus NC
    Hedda

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich nehm das suchen gern in Kauf, immerhin sind wir wieder in den eigenen 4 Wänden und aus dem doofen Mietshaus samt lauten Mitmietern/Nachbarn weg. Dafür nehm ich alles andere gern in Kauf. Und das renovieren macht zwar viel Arbeit, aber gerade das planen und umsetzen bringt viel Freude. Und die ersten Schritte haben wir auch schon gemacht.

      Ja, Harry und Ute waren unsere Rettung *dankedankedanke*

      Liebe Grüße,
      Yvonne

      Delete