4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



3/24/2014

Alles auf Anfang

Das letzte Wochenende haben wir nun genutzt, um in Flur, Wohnzimmer, Essbereich und Küche den Holzfussboden wieder zu entfernen. Einige Stellen mussten grob entfernt werden (also mit Gewalt), damit wir an anderen Stellen das Holz retten und somit wiederverwenden können. Nochmal zur Erinnerung, WARUM wir das machen müssen: klick hier.

Bilder vorher von Küche, Wohnzimmer und Essbereich




Freitag Abend begannen wir im Essbereich/Küche: Das erste Brett


und das Ergebnis nach 2 Stunden (die Kanten haben wir Samstag noch "begradigt)

Samstag ging es dann erstmal damit weiter, aus den Brettern, die wir wiederverwenden, die Nägel rauszuschlagen und ordentlich zu stapeln


Dann wurde im Essbereich weitergemacht und wir fingen auch im Wohnzimmer an

 
Wohnzimmer weitesgehend von den Möbeln befreit


Am späten Nachmittag ging es dann wieder zu Homedepot, da wir uns mit dem Handwerker, der am Donnerstag das neue laminat im Keller beschädigt hat, auf eine Gutschrift i.H. der Arbeitsleistung für den Boiler-Einbau (300 Dollar) geeinigt haben. Dafür kaufen wir dann selbst neues Laminat zum ausbessern und machen die Arbeit alleine. Leider war es dann ein "Drama" an das Laminat zu kommen, da wir eigentlich auch noch einen weiteren Raum damit machen wollten. Es hieß, in Filiale A seien noch 19 Pakete vorhanden. Wir also losgefahren, um dann zu erfahren, dass dort gar nichts vorrätig ist. Also zur Filiale B, wo zumindest noch 10 Pakete sein sollten. Das hat auch gestimmt, aber wir hätten insgesamt eigentlich 15 gebraucht. Somit rief die Dame aus der Fußboden-Abteilung in Filiale C an, die laut Warensystem noch 13 Pakete haben sollten. Haha, Echtbestand = 0. Ich frag mich, wie die Ihre Warensysteme hier führen :-(. Somit haben wir dann zur Sicherheit 6 Pakete mitgenommen, das reicht dann zum ausbessern und den Rest bringen wir zurück. Den Raum, den wir nun nicht damit machen können, werden wir wohl als einzigen mit Teppichboden dann auslegen. Soviel dazu ... Aber immerhin hat es mit der Schadensertattung reibungslos und schnell geklappt.

Sonntag ging die Arbeit dann weiter und Dominik war auch mit Eifer dabei: er zog mit Spass die im Boden verbliebenen Nägel raus


Bedingung war aber, dass er diese netten Ohrstöpsel tragen musste, da das entfernen der Bretter doch sehr lärmintensiv war. So wuchsen dem Kind Möhren aus den Ohren :-)




Später begab sich Dominik raus in die Sonne und hat bei den Brettern, die nicht mehr zu retten waren, die Nägel flachgeklopft. Die werden wir im kommenden Winter als Brennholz im Kamin nutzen. Spart einerseits den Holzkauf und andererseits die Entsorgungsgebühr auf dem Müllhof.


Da Dominik so fleißig geholfen hat, bin ich mit ihm dann spontan zur 1.30 Vorstellung ins Kino gefahren und wir haben uns "Mr. Peabody & Sherman" angesehen: http://www.mrpeabodyandsherman.com/

Der Film war sehr lustig und Dominik und ich hatten jede Menge Spass. Dazu waren wir in einem kleinen, alten Kino, welches noch richtig Flair hatte.


Innenfoto (schlechte Qualität, da sehr dunkel und ich nur ein Handy dabei hatte)




Als wir nach Hause kamen hatte Andreas wieder aus vielen Brettern die Nägel entfernt und ich hab dann angefangen zu stapeln und es ging im Wohnzimmer auch weiter



Abends um 7.00 waren wir fertig und nun sieht es vorübergehend so hier aus





Mittwoch werden wir den Fußbodenleger nochmal anrufen, ob es wirklich bei Samstag bleibt. Wir sind ja schon so einiges gewöhnt mit Terminen und nicht auftauchen, ans Telefon gehen etc.

4 comments:

  1. Grosse Bewunderung für eure Nerven und Ausdauer, frage mich nun geht das immer so weiter weiter, irgendwann müsst ihr doch wieder einmal ein neues Gerät anschaffen oder austauschen. Der Junior scheint nicht nur ein fleissiger Schüler zu sein sondern auch ein tüchtiger Handwerker.
    Einfach schön euer Werk ( Hausumbau),Familien-Zusammenhalt scheint mir bei euch aber auch seeehr gut zu sein. BRAVO!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo :-),

      danke für Deine netten Worte. Ich hoffe wir sind durch, alle Geräte wurden ja nun einmal ausgestauscht bis auf die Heizung, aber die dürfte halten, bis wir irgendwann mal ausziehen *lach*.

      Ohne Zusammenhalt wuerde es auch gar nicht funktionieren, aber stimmt schon, wir sind auch froh, dass Dominik so komplikationslos ist. Sonst würde eine Menge nicht klappen.

      Viele Grüße :-)

      Delete
  2. Wacker habt Ihr gearbeitet und habt Euch ob der nicht so ganz der Realität entsprechenden Bestandszahlen bei den diversen HD-Filialen nicht ins Boxhorn jagen lassen. Na mal gucken, wird Mittwoch schon klappen. Ich drücke die Daumen.

    Übrigens eine wunderschöne Fassade des Kinos. Ich hoffe seeeehr, daß sie bereits die Heritage-Plakette trägt.

    Grüße aus Berlin

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ach L., die schließen das Kino nach den Sommerferien :-(. Es bringt nicht genug Geld ein. Nun hat wohl ein kirchlicher Träger das Gebäude gekauft und will es für Veranstaltungen nutzen. Immerhin wird das Gebäude erhalten, aber es ist/war so ein süßes, kleines Kino ... :-(. Hier tragen viele wirklich Trauer deshalb.

      Ja, wir kennen das schon mit dem Bestand im Computer/online und tatsächlichem Bestand. Deshalb rufen wir immer vorher an, aber selbst da wissen die Mitarbeiter manchmal auch nicht wirklich Bescheid (weil es dann doch woanders liegt etc). Zum Haare raufen *lach*.

      Delete