4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



9/20/2014

Der Hobbyraum nimmt Form an

Wir haben ja im Untergeschoss noch einen Raum, den wir bisher eher stiefmütterlich behandelt haben und nur als Abstellfläche nutzten. Lange genug haben wir uns nun gedrückt, aber es half nichts :-). 

Der Vorbesitzer - oder der Vorbesitzer davor, keine Ahnung - hat in die Doppelgarage einen Raum eingebaut und dazu eben auch den kleinen Extra-Durchgang, den wir zuvor renoviert haben (siehe: Und weiter gehts mit der Renovierung). Geht man den schmalen Flur entlang zur Garagentür, kommt rechts noch ein Raum.


Dieser Raum hat bei uns lediglich den Namen "dungeon" für Verliess/Kerker :-). Der Raum hat nämlich keinerlei Fenster und ist quasi bisher einfach ein dunkles Loch gewesen.

Andreas hat zuerst alle Bohrlöcher etc verspachtelt und dann ging es ans malern. Der Raum hatte vorher ein schwaches Nikotingelb vom Farbton (gsd aber nicht den Geruch :-).

Ein Foto von der ersten Besichtigung (der vorherige Besitzer nutzte es als Homeoffice).


Farbe kommt an die Wand




Nachdem das Zimmer dann 2 Lagen weiß erhielt, kam der alte Teppich raus




Anschließend mussten wir uns nun entscheiden, ob wir Laminat verlegen oder doch Teppich (als einziger Raum). Wir entschieden uns für Teppichboden, da es von unten doch recht kalt ist (Erinnerung: der Raum befindet sich in der eigentlichen Garage). Und damit ging das Drama los. 

Teppichboden ist hier sehr teuer und auch nicht mal eben überall zu bekommen. Wir sind ja die Fraktion Mensch, die in den Laden fährt und mitnehmen will und nicht erst 2-3 Wochen warten. Leider funktioniert das hier nicht wie in Deutschland, dass man mal eben zu Obi, Bauhaus, Hornbach, Domäne oder was weiß ich für einen Baumarkt oder Einrichtungsmarkt fährt und dort eine große Auswahl zum mitnehmen hat. In den Baumärkten hier bekommt man - wenn man Glück hat - 2 verschiedene Linoleumböden und 3 Outdoorteppichböden ´. Jetzt mal etwas übertrieben, trifft es aber so ziemlich genau. Anderer Teppichboden ist dann Bestellware, Lieferzeit 10-14 Tage, günstigster Preis ist 1,89 (+12% Steuern) für 1 sqft. 1 sqft entspricht einer Fläche von 30 cm². Man braucht also knapp 10 sqft für 1qm. Macht somit 18,90 + 12%Steuern = 21,16 CAD oder rund 14 Eur für 1 Quadratmeter Teppichboden. Und wie gesagt, das ist der günstigste. 

GsD haben wir einen Laden in der Nähe gefunden, der wie ein Restpostenmarkt ist und da kann man den Teppichboden dann auch gleich mitnehmen. Also sind wir hin, haben einen akzeptablen gefunden für 1,69 CAD (+ Steuern). Der Verkäufer kam uns noch etwas entgegen und so sind wir dann bei 1,40 CAD (+ Steuern) pro sqft geendet. Eine Rolle ist 12 ft lang und wir brauchten eine Breite von 9 ft, machte dann mit Steuern 170 CAD (= ca 115 Eur). 

Dann kam das nächste Erlebnis. Der Verkäufer meinte, wir könnten in 30min wiederkommen und das Stück abholen. Also sind wir nochmal schnell zum Baumarkt, da wir noch ein paar Kleinigkeiten brauchten. Nach 40min kamen wir zurück und haben erfahren, dass der Teppich noch nicht geschnitten war. Auch keine neue Erfahrung hier :-). Und dann kam der große Moment: der Mitarbeiter geht nach hinten und holt die falsche Farbe. Denn: der Verkäufer hat nicht die Nummer von dem grauen Teppich aufgeschrieben, sondern von dem beigen, der darunter lag, aber nie Inhalt unseres Gespräches war. Artikelnummern konnten wir nicht vergleichen, da sie für uns nicht sichtbar waren. *Kreisch*. Und wieder eine bekannte Erfahrung: man muss tatsächlich bei jedem Furz danebenstehen hier :-(. GsD hat er dann den richtigen Teppichboden geholt und geschnitten. Aber das war wieder ein absolut typisches Erlebnis.

Zu Hause haben wir ihn dann gleich ausgerollt, grob zurechtgeschnitten und für eine Nacht liegen gelassen

Und am Freitag hat Andreas ihn dann richtig geschnitten und verlegt



Lässt sich leider nicht besser fotografieren, da der Raum sehr klein ist (ca 3x3m). Jetzt müssen wir nur noch die ganzen Steckdosenaufsätze tauschen und die Lampenfassung oben verdecken. Auch da wieder Pfusch, genauso wie der Türrahmen völlig schief eingebaut wurde. Wir werden die Tür voraussichtlich nicht wieder einsetzen vorläufig. Und wenn dann noch eine richtige Lampe angebracht ist, bekommen die Männer endlich ihren langgehegten Wunsch: ein Zimmer für die große Modellbahn-Platte. Dann kann der Winter kommen *lach*

Evtl. werden wir nächstes Jahr überlegen, ob wir ein längliches schmales, waagerechtes Fenster oben in die Wand gegenüber von der Tür einbauen, damit durch die Garage doch noch etwas Tageslicht reinfällt; das erhöht den Wert beim Wiederverkauf um einiges. Den Raum nach vorn verlängern hatten wir ja schon ausgeschlossen, da mit den Auflagen vom Bauamt sonst schnell 12.000 - 15.000 Dollar zusammenkommen und das ist dann ein wenig zuviel des Guten.

2 comments:

  1. Fleissig wie immer ;-)
    ich muss sagen, solche Erfahrungen hab ich in D leider auch haeufig gemacht...manchmal wundert man sich wie die Leute alle ihren Arbeitsplatz behalten...

    ReplyDelete
    Replies
    1. wahrscheinlich, weil der nächste auch nicht besser wäre *g*. Ich finde nur, es fällt hier echt gehäuft auf, egal bei welchem Servicezweig :-(. Aber wenigstens sind immer alle freundlich *lol*.

      Wir waren Donnerstag essen, in einem Restaurant wo wir schon zig mal waren (ist eine Art deutscher Stammtisch einmal pro Monat). Ich bestelle das übliche, genauso meine Freundin (wir essen beide immer das gleiche dort). Kommt der Kellner und die Portion ist nur halb so gross wie sonst. Erklärung: "wir haben jetzt größere Teller". Der dachte echt, wir wären wohl ein wenig blöd. Ganz deutsch haben wir dann diskutiert und nach einer Weile bekamen wir einen zweiten Teller. also ehrlich ... :-/

      Delete