4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



9/26/2014

Mitbringsel

Andreas hatte einige Tage bei SAP nahe Frankfurt verbracht und war fleißig shoppen *lach*. Wir vermissen bestimmte Süßigkeiten hier und so hatten wir vorher eine "kleine" Liste gemacht. Nebenbei hatte ich dann auch schnell bei ernstings auf der Seite gestöbert und noch 2 Jacken entdeckt, die ich dann online bestellt habe und in die Filiale in Heidelberg hab liefern lassen. Davon kann man hier nur träumen :-(.

Am Donnerstag kam er also wieder und packte dann aus *lach*. Das Handgepäck enthielt nun die Kleidung und eine Bücherbestellung von Thalia und die große Tasche alles andere :-)


ja, ein Grill :-). Wir haben hier einen großen Grill, der mit Gas betrieben wird. Aber es ist eben nicht das gleiche, wie mit Holzkohle. Wir hatten uns einen Holzkohlegrill im Baumarkt geholt, aber der zieht die Luft nicht richtig und ist einfach nur nervig. Und die Weber-Grills sind dann gleich wieder überdimensioniert. Somit hat sich Andreas in Deutschland zum Baumarkt begeben und noch einen letzten dort gefunden, der von der Größe wie gewünscht war.





der Platz im Karton vom Grill wurde auch maximal ausgenutzt


Und die gesamte Ausbeute: Dominik bekam noch ein paar Kinderbücher; u.a. auch zur deutschen Geschichte bezüglich der Mauer etc und 2 Hefte zum Schreibschrift lernen. Das werden wir hier demnächst nochmal zu Hause angehen, da es in der Schule nicht wirklich vermittelt wurde und alle weiterhin Druckschrift schreiben. So habe ich mir bei ein paar lieben deutschen Müttern dazu mal Tips geholt, womit das in Deutschland in der Schule gelehrt wird. Ich möchte wenigstens, dass er Schreibschrift einmal kennengelernt hat.


Wir finden die hiesige Schokolade einfach viel zu süß und vermissen besonders Aldi-Eigenmarken-Schokolade. Dominik hatte sich Pombären gewünscht, ich die Crunchips; die einzigen, die ich esse. Und hier gibt es keine Paprika-Chips, sondern nur Sorten wie extrem gesalzen, Bacon, Maplesirup usw., eben angepasst an den hiesigen Geschmack. Und natürlich als echter Ostler die Wurzener Erdnussflips - alles anderen deutschen Sorten sind inakzeptabel *lach*. Hin und wieder bekommt man hier die von Bahlsen, aber die mögen wir nicht. Weiterhin gab es Teewurst fürs Kind und einige Bifi für zwischendurch :-). Mein absolutes Highlight: 2 kleine Flaschen Rotkäpphen-Sekt *lach*. Ich trink ja nicht wirklich Alkohol, aber den alkoholfreien gabs nicht in klein.

Dominik bekam noch ein Siku-Auto


Abends sind wir dann noch Essen gewesen. Auch hier nochmal ein kleiner Tip zum Thema Pizzeria. Es gibt eine Kette "Famoso", mit mehreren Filialen in verschiedenen Provinzen. Lange Zeit hatten sie nur eine Filiale in Downtown, aber das war a) nervig wegen der Fahrtzeit und b) noch nerviger mit der Parkplatzsuche. Von daher haben wir das nur 2x genutzt. Im Frühjahr wurde eine Filiale aufgemacht, die deutlich näher dran ist und wir finden die Pizza dort super lecker. Es war mal ein Tip einer anderen Deutschen (Danke, Steffi :-) ).





Nebenan ist noch ein anderes beliebtes indisches Restaurant. Der Besitzer ist Vikram Vij und es heißt "My Shanti". Er hat auch noch ein restaurant in downtown, wo es große Warteschlangen gibt und die Leute selbst aus Seattle extra dafür herkommen. Der Schwager meiner Zahnarzthelferin war letztes Jahr auf einer exklusiven kulinarischen Reise in Indien mit Vikram Vij (seeeeehr teuer) und war begeistert :-). Hier ein kleiner Artikel zum Restaurant und Besitzer: http://www.vancitybuzz.com/2014/07/shanti-south-surrey-now-open/. Das in South Surrey befindliche Restaurant sieht aus wie aus einem Bollywood-Film entsprungen, aber gerade bei Sonnenlicht glitzert die Fassade atemberaubend.



6 comments:

  1. Ach ja die dt. Suessigkeiten - ich traeume ja immer noch von einem Granatsplitter, aber den gibt es nur wenn wir mal zu Besuch kommen (kann man nicht versenden), geniesst all das Gute solange der Vorrat haelt :-D

    ReplyDelete
  2. Also je laenger wir hier sind umso weniger vermisse ich irgendwas. Obwohl son richtig leckerer Doener waer jetzt was...geh mir mal eben den Sabber abwischen ;-)

    Und ein Famoso haben wir hier (noch) nicht.

    LG

    ReplyDelete
  3. Hach irgendwas vermisst man ja immer. Seitdem ich im Schwarzwald wohne, fehlt mir die internationale Küche ganz besonders. Indisch, Vietnamesisch, Japanisch (Sushi!!!) oder Thai. Die deutsche Cuisine ist doch ganz schön langweilig...

    ReplyDelete
    Replies
    1. ich freu mich auf einen Griechen in Berlin :-) *lach* und echte Currywurst.

      Delete
  4. Ohja, das Problem mit der Schreibschrift kenne ich auch...sie lernen es zwar, so ne ganz merkwürdige zusammenhängende Schrift aus Druckbuchstaben...aber so ganz glücklich bin ich damit nicht. Ausserdem schreibt der Grosse im 4. Schuljahr immer noch mit Bleistift, Füller kennen die hier in Norwegen nicht, man kann sie auch nicht kaufen, nicht mal welche von den wirklich teuren franz. Marken. An SAP bin ich früher täglich vorbeigefahren von HD nach FFM...ich durfte sogar mal einen WG-Mitbewohner auf einen Kaffee dort besuchen, die haben echt eine tolle Kantine. Die Ausbeute ist ja reichlich, ich nehme auch immer einen vollen Koffer mit leckeren Sachen aus D mit. ;)

    ReplyDelete
    Replies
    1. ja, Bleistift ist hier auch das Schreibmittel schlechthin :-/. Aber ich hab noch schöne Lamy-Füller + Patronen in allen möglichen Farben. :-)

      Delete