4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



10/25/2014

California State Railroad Museum

Am Montag haben wir in Ruhe alle zusammen gefrühstückt und sind dann mit Andreas zum "Einsatzort" gelaufen. Das Wetter war bereits um 9.00 super warm und so genossen wir den Spaziergang.

Blick aus unserem Hotelzimmer

 Blick aus dem Hotel rauskommend nach rechts (ganz am Ende ist das Capitol)


und nach links



Blick nach links über den Sacramento River




vorbei am Raley Field



Herbstfarben


und wieder zurück zu zweit vorbei an Kunstobjekten


Blick zur anderen Seite des Sacramento River

wieder über die Tower Bridge


Hotel sieht man schon




Wir sind dann erstmal zurück ins Hotel und Dominik hat ein paar Hausaufgaben erledigt. Als Belohnung ging es danach ins California State Railroad Museum, dass keine 10min zu Fuß entfernt war.


Innen kann man 21 restaurierte Lokomotiven und Waggons besichtigen, die teilweise bis 1862 zurückgehen. Desweiteren sind viele Ausstellungsstücke zum Eisenbahnbau im 19. Jahrhundert anzuschauen und es gibt auch die Möglichkeit einer 30minütigen kostenlosen Tour, wo man viel Hintergrundwissen erfährt. Kind war hellauf begeistert und wir waren etwas über 3 Stunden in der Anlage - obwohl es auf den ersten Blick gar nicht so groß erscheint. 


Gleich am Eingang bekommt man dann den ersten Eindruck vom Bau der Eisenbahn in den 1860ern. Die Szene hier stellt den Durchbruch am Donner Pass dar mit der Original Lokomotive "Gov. Stanford"





für die schwere Arbeit zum Steinabbau und Abtransport wurden damals viele Chinesen ins Land geholt - da sie sich widerstandsfähiger erwiesen als die amerikanischen Arbeiter und auch die irischen Arbeiter. Sie ernährten sich nämlich gesünder und tranken keinen Alkohol *lach*.


Die Eisenbahn erlaubte es nun Kalifornien, seine reiche Ernte überall ins Land zu verschicken mit Hilfe solcher Kühlwagen. An den Seiten sind noch Zwischenwände gezogen, hinter die man vom Dach aus große Eisblöcke zur Kühlung einfüllte - als Handarbeit. Hier ein Fruit Growers Express Company Refridgerator Car.






Ein "Caboose" der Union Pacific. Diese befinden sich an den nordamerikanischen Frachtzügen idR am Ende und dienten als Unterkunft für das Personal. Oben aus dem Fenster hatten sie zudem eine gute Sicht beim verladen oder ob Schaden vorhanden ist an den Waggons etc.


Ein Schlafwagen von außen. Innen waren wir auch drin und es wurde die Fahrt simuliert inkl. Geräusch und Bewegung.  Dieser sleeping car gehörte der Canadian National Railways.


Blick in die Küche des Speisewagens



Eine Santa Fe Diesel Frachtlokomotive







Great Northern Railway Post Office Car




diese Ausstellungsstücke sind echte Briefumschläge, die irgendwann mal in diesem Postwagen tatsächlich abgestempelt wurden 





Bahnstation


Zwischendurch ging es ins hauseigene Kino, wo wir einen ca 20min langen Film zur Geschichte des Eisenbahn-Baus gesehen haben


Es gibt auch eine Abteilung mit Modellbahnen





Diese Anlage wird immer saisonal dekoriert, derzeit ist Halloween das Thema




für die "Kleinen" gibts auch eine Ecke mit ich glaub 8 oder 9 Thomas und Chuggington Spieltischen. Dominik war dort auch erstmal 20min nicht wegzubekommen :-)


Blick von der oberen Etage runter










 Osten und Westen Amerikas sind 1869 endlich miteinander verbunden


Das Museum bietet ebf. Fahrten mit historischen Zügen an, das haben wir letztes Jahr bei unserem Besuch in Sacramento gemacht. Hier ist der Bericht aus dem Sommer 2013: http://4960miles.blogspot.com/2013/08/tag-9-sacramento.html

No comments:

Post a Comment