4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



11/23/2014

Sightseeing & Geschichte

Am Donnerstag war Dominik noch bei uns und wir setzten somit etwas Sightseeing auf den Tagesplan. Das Wetter war leider grau, aber immerhin regnete es nicht - und damit sind wir also schon mehr als zufrieden gewesen.

Blick am Morgen in einen Hinterhof - jaja, sentimentale Gefühle kommen da auf


Häuserfront der Altbauten

 
ein echter Fleischer *hachmach*


mit der Straßenbahn gehts zum Alex

Bandit ist auch immer dabei



Trampolinspringen unterm Fernsehturm


Blick auf das Rote Rathaus


Buddy-Bären sind oft in der Stadt zu finden






Der "Tele-Spargel"


Neptunbrunnen



im Hintergrund die "Marienkirche", die 1292 erstmal erwähnt wurde


nett dekorierter Elektrokasten



dann ging es entlang der Strasse "Unter den Linden"



Am Ampelmann-Shop





Berliner Dom



Blick zum "Alten Museum" und "Lustgarten"



nochmal der Dom


Blick auf das Zeughaus, in welchem das DHM (Deutsche Historische Museum) untergebracht ist


Auf der anderen Straßenseite wird das Stadtschloss wieder aufgebaut. Das war für uns auch neu zu sehen. Als wir damals umgezogen, war es lediglich eine riesige Freifläche, nachdem man den Palast der Republik abgerissen hat - was ich persönlich immer noch sehr schade finde, da es ein großes Stück DDR-Geschichte war.


 An den Brücken immer wieder die Liebesschlösser




Dann sind wir in das Deutsche Historische Museum gegangen, da Dominik ja nun in einem Alter ist, wo er vieles auch versteht und ein bißchen geschichtlicher Hintergrund zu Deutschland schadet schließlich nicht. Wir waren knapp 3h drinnen, aber das war viel zu kurz, um sich wirklich alles ausfürhlich durchzulesen etc :-/. Aber es war sehr, sehr interessant.


Veränderung der deutschen Grenzen im Laufe der Jahrhunderte


Kind fand besonders das Mittelalter sehr interessant






Bibel von 1535 (Martin Luther)











Dominik vor Gemälden der "Langen Kerls", der Schutzgarde Kaiser Wilhelm I



so etwas wie ein frühes Modell eines Flipper Automaten


Ausgabe von "Das Kapital" von Karl Marx







 

typische Berliner Hinterhöfe: Das Haus ganz links war das, was zur Strasse zeigte und es war nicht ungewöhnlich, dass es dann 3-4 Hinterhöfe gab. Im letzten waren oft Fabriken etc untergebracht.










über die Zeiten des Kommunismus


hin zum Dritten Reich



Hitler's Größenwahn


 zweiter Weltkrieg



geteiltes Deutschland







und der Fall der Mauer



Gegen 18.00 waren wir aus dem Museum wieder raus und es wurde schon dunkel. Dominik wollte dann unbedingt mit dem Doppelstock-Bus fahren und so haben wir den 100er genommen bis zum Bahnhof Zoo.


Vorbei an der Neuen Wache. Zu DDR-Zeiten wurde die "Ewige Flamme" in dem Gebäude von Soldaten bewacht, die ihre Kaserne in der Strasse hatten, in der ich wohnte :-). Jeden Mittwoch fand eine Wachablösung mit einer feierlichen Parade statt.




Angekommen gabs vor dem Bahnhof Zoo zur Stärkung erstmal eine Currywurst und Pommes von "Curry36".



weiter ging es dann mit der U-Bahn nach Steglitz, da wir zum Globetrotter wollten.



Zurück ging es über den Potsdamer Platz und hier standen echt schon die ersten Winter-Buden mit Glühwein, Grünkohl-Pfanne, Lebkuchenherzen und Rodelbahn.




 


 

Ziel war die kleine Ausstellung zum geteilten Berlin in den Potsdamer Platz Arkaden









Mit dem Bus ging es dann zurück zum Alex



Hier hatten wir dann den langersehnten ersten Döner :-). Wir haben es ganz asig gemacht und ihn einfach auf dem Alex auf einer der Steinbänke gegessen. Unbeschreibliches Gefühl: Heimat *lach*.


Gegen 21.30 machten wir uns dann auf den Rückweg zur Wohnung und fielen dann auch relativ schnell erschöpft ins Bett.

1 comment:

  1. Curry Wurst und Döner... war ja klar! Endlich anständiges Fast Food ;-)

    ReplyDelete