4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



12/22/2014

Weihnachtsfeier Vancouver

Nachdem wir Dominik am Donnerstag aus der Schule abgeholt hatten, ging es kurz nach Hause etwas essen und seine Tasche packen. Gegen 16.00 haben wir ihn bei seiner Freundin Lizzy abgesetzt (Tochter meiner besten Freundin) und er hatte dort ein sleep over. Beide Kinder hatten ja um 18.30 nochmal einen Auftritt beim Weihnachtskonzert.

Andreas und ich sind dann noch schnell zu einem Laden in Vancouver gehetzt, der nur bis 17.30 geöffnet hatte. Eigentlich wollten wir dann noch zum Canada Place, aber da es schüttete wie aus Eimern haben wir das gelassen und sind nur noch zu ihm ins Büro gefahren, um einigen Kram abzuholen und uns dann umzuziehen. Andreas war ja seit Anfang Oktober nicht mehr im Büro, sondern entweder beim Kunden und den Rest dann Home Office.

Die Weihnachtsfeier war vom Vancouver Office aus und es wurde eine Wahl zum "tackiest outfit" veranstaltet. Also das hässlichste, was man findet. Es ist hier quasi Tradition, eine ugly Christmas Sweater Party zu machen und es gibt viele Events dazu (u.a. Wohltätigkeits-Läufe etc). Wir waren aber zu spät fürs shopping und es gab nichts mehr, so haben wir einfach normale hässliche Sachen gekauft. Wir fanden in unserer Mall durch Zufall einen Laden "urban planet", diese Kette zeichnet sich absolute Ramschklamotten in unseren Augen aus und war somit perfekt. Kleiner Blick durch die Damen-Abteilung




Einer dieser grässlichen Pullover wurde es dann für mich, aber ich denke nächstes Jahr werde ich mir so einen  schrecklichen Onesie zulegen :-)



Auch Andreas wurde fündig und ich hab mich an der Umkleide vor lachen nicht mehr einbekommen. Die Verkäuferin hat allerdings nicht verstanden, warum wir so gelacht haben. Kurz vor dem bezahlen hab ich auch noch ein weihnachtliches Shirt gefunden, das kam dann auch noch mit.

Wir sind dann in Büro gefahren und ich hab eine Führung bekommen


 




nur mal so zur Info: sowas bekommt man hier im normalen Supermarkt einfach aus dem Regal und ohne Apotheker: Schmerztabletten in der Großpackung :-)


Leider müssen sie bald umziehen, da es aus allen Nähten platzt. Wir haben uns dann schick gemacht:





Gefeiert wurde in einem Highrise in Falls Creek, einem Stadtteil Vancouvers. Es gab im obersten Stockwerk einen Partyraum samt Terrasse mit fantastischem Ausblick (leider - wie schon erwähnt - hat es geregnet)

Der grünliche Turm gehört zur Vancouver City Hall





das mit dem rötlichen Dach ist die Rogers Arena, wo Sportveranstaltungen wie Hockey, Fußball und American Football stattfinden.


Der Herr im Rock als Mrs Claus gewann den ersten Preis :-)


Andreas Boss und eine Dame vom sales


 und ein paar weitere (unscharfe Handy-) Fotos


eine von Santas Helfern, die bedient und aufgeräumt haben






es konnte keiner diesem Brusthaar widerstehen


Wir hatten einen lustigen und schönen Abend und gegen 23.00 haben wir uns dann auf den Rückweg gemacht. 2009 bei unserem ersten Besuch in Vancouver hab ich mir geschworen, ich fahre nie wieder Auto dort, aber ich war der designated driver und Andreas hat mich dann nach Hause gelotst.

No comments:

Post a Comment