4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



1/05/2015

Tag 7: Prince Rupert

Am Freitag entschieden wir, alle gemeinsam nach Prince Rupert zu fahren. Das Wetter war nicht unbedingt das Beste, aber Regen sind wir ja aus Vancouver gewöhnt :-). Kurz nach 8.00 ging es dann auf die Strasse.


Wir waren mit kurzen Stops dann auch knapp 4h unterwegs. Morgens war es noch ziemlich dunkel, da es hier oben deutlich später hell wird (und auch früher dunkel).


kurzer Halt an der Abzweigung, die wir im Sommer wiedertreffen und nutzen werden :-)


Die Wolken hingen tief, aber noch war es nicht regnerisch



und nochmal gestoppt in Usk, an der Pioneer Chapel



dieser Zug verkehrt zwischen Jasper und Prince Rupert 3x pro Woche. Im Sommer mit mehr Waggons, da dann auch touristisch genutzt



Leider blieb uns durch die tiefen Wolken viel von der Umgebung bzw. den Bergen drumherum verborgen, man konnte es nur stellenweise erahnen














Und nun begann es stark zu regnen.



Bei strömendem Regen kommen wir in Prince Rupert an



Totem poles vor dem örtlichen Rec Center




Das Museum of Northern BC hätten wir uns gern angesehen, aber ausgerechnet über die Weihnachtstage war es geschlossen *lach*.


Schiff der Coast Guard





Da die Gegend, durch welche wir bummelten, als Cow Bay bekannt ist, sieht man vieles im Kuhflecken-Muster angemalt









Dieser Laden hatte tatsächlich geöffnet. Eine Sammlung von Deko-Artikeln, Kleidung und Souvenirs, auf jeden Fall einen Besuch wert :-)





Ein kleines B&B direkt am Hafen







Monika hatte gehofft, dass Ihr Lieblingsladen geöffnet wäre (in dem hinteren gelben Haus), aber auch der hatte zu. Ungewöhnlich am Boxing Day :-/.




mit Liebe angemaltes Garagentor




Einkaufsstrasse, auch hier alles geschlossen. Die Uhren ticken anders in Prince Rupert.






Das Gerichtsgebäude von Prince Rupert





Der Regen nahm kein Ende und so haben wir nach knapp 2h den Besuch abgebrochen und sind zurückgefahren. Der Regen wurde immer stärker. 




Monika und Uwe sind dann schon vorgefahren, während wir in Terrace noch einmal durch die Skeena Mall bummeln wollten. Da muss ich sagen: wow, was man mit Photobearbeitung so alles in Broschüren hinbekommt. Da sind wir mächtig auf Werbung reingefallen. Die Mall ist ein Erlebnis gewesen, kaum Geschäfte, dafür aber viele 16jährige mit Kindern. Das habe ich hier in unserer Ecke noch gar nicht gesehen. 

Leider wurde es dann schnell kälter und der Regen ging in Schnee über, die Strassen waren damit sehr unsicher. Somit schlichen wir oft mit kaum 50km/h durch die Dunkelheit, kamen aber dennoch sicher wieder am Haus an.

Fazit: Prince Rupert selbst ist nicht besonders sehenswert, aber die Strecke dorthin ist die Fahrt mehr als wert. Wir haben ja nur einen Bruchteil gesehen dank des eher schlechten Wetters, aber im Sommer muss es atemberaubend sein. All die Berge, dann entlang des breiter werdenden Skeena ... wir kommen wieder!

2 comments:

  1. Roland war dort mal Mitte der 90er mit Wohnmobil auf Urlaub. Er meinte, es sei wirklich schön dort..., wenn es mal nicht regnet. Offensichtlich herrscht dort typisches West Coast Wetter, aber das seid Ihr ja als Vancouverites gewöhnt.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich glaub das auch :-). Die Sommerroute steht inkl. Stewart/Whitehorse und auf dem Rückweg Dawsons Creek. Nun hoffen wir nur, dass Andreas seine 3 Wochen Urlaub + eine unbezahlt am Stück bekommt. Tweedsmuir werden wir uns dann aber für nächstes Jahr aufheben, das kostet sonst zuviel Zeit :-(.

      Ein Long Weekend wollen wir noch zum Alice Lake und für 3-4 andere Wochenenden schau ich grad mal den Camping-Guide für die nähere Umgebung durch. Dann haben wir die Anschaffung+Renovierung des Trailers nach diesem Jahr finanziell rausgeholt :-).

      Delete