4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



1/06/2015

Tag 8 + 9: Rückfahrt

Am Samstag war es dann leider schon soweit, die Rückfahrt stand an. Es hat über Nacht weiter geschneit und das sollte uns auf dem Rückweg teilweise recht wenig Freude bringen. Gegen 8.30 packten wir das Auto (was schwierig war anfangs, da die Klappe zugefroren war *lach*)

On Saturday we had to leave. Since it has been snowing for hours we didn't really look forward to that drive. Around 8.30 a.m. we started to load the truck, what wasn't quite easy since the tailgate was frozen and we needed some time to open it.

Winter Wonderland





So sah es aus, als ich mit Blitzlicht fotografierte

that's how it looked like with using the flash light on my camera


Monika ist Morgens schon zur Arbeit gefahren, das sind ihre Spuren

Monika had to leave early for work, we followed her traces



2 Anhalter waren unterwegs/ 2 hitch hikers



Immer wieder sahen wir Unfälle, die Strasse war sehr glatt. Wir konnten oft nur mit 50km/h fahren

We've seen a lot of accidents that day, roads were quite slippery. Most of the time we could only drive with a speed of 50km/h.


Wir fanden, dass die Natur um uns herum durch den Schnee sehr friedlich aussah und genossen den Ausblick.

Nature seemed to be quite peaceful thanks to all the snow, and so we enjoyed the views.





Die Auto-Anzahl häufte sich und so war Smithers nicht mehr weit.

Smithers was ahead, one could tell by the amount of cars now on the roads




In Smithers machten wir Halt bei Tim Hortons, füllten unsere Heißgetränke auf und nahmen noch ein paar Bagels für unterwegs mit. Es dauerte ein paar Stunden, bis wir die nächste Gelegenheit dafür bekommen würden.

In Smithers we've made a quick stop at Tim Hortons, got some hot drinks, and some bagels as snacks. There wouldn't be another opportunity for quite some time.

bye-bye

 
einige der Schneefahrzeuge, die uns begegneten

some of the snow plows we've seen along the way



In Telkwa sieht man diese schön verzierte Kinderbetreuungseinrichtung.

This nicely painted daycare one can see in Telkwa.



mehr Aussichten auf unserem Weg (alles aus dem Auto während der Fahrt fotografiert, anhalten ging nicht wirklich)

Some more views along the road (pictures all takes from inside the car while Andreas did the driving. Stopping wasn't really possible)

















Und wieder Schneefall/ again it started to snow


Das erste Auto zieht einen Umzugsanhänger und es bildete sich eine lange Schlange. Überholen war nicht wirklich drin, genauso wenig eine Möglichkeit für ihn zum anhalten.

There was no chance to pass the first car and so it was a huge line-up until he finally found a small spot for moving over and letting all the other cars pass.



Dieser Fahrradfahrer tat uns bei den Wetterbedingungen schon sehr Leid :-/. 

We felt very sorry for this cyclist during the current weather condition.





Kurz vor Prince George geht es einen Berg runter und da traf es uns dann: unvorhergesehenes Black Ice. Wir schlidderten aus unserer Spur raus Richtugn Gegenfahrbahn, GsD bekam Andreas das Auto aber in den Griff. Da war uns kurz anders und so überlegten wir, ob wir die fahrt fortsetzen wollen oder in PG übernachten. Wir entschlossen uns dann, doch bis Quesnel weiterzufahren. Der ort war nur noch knapp 1h entfernt bzw. nur ca 30min in der Dunkelheit damit zu fahren.

Shortly before we entered Prince George we've got surprised by spots of Black Ice. Our car slid toward the other side of the road, but luckily Andreas stayed cool and got the car back in our lane. So we had to decide staying in PG for the night or taking the risk driving up to Quesnel. We chose Quesnel, since it's been only another 60min drive and only 30min of that during night.

Wenn man aus Richtung PG kommt, findet man am linken Strassenrand am Ortseingang von Quesnel eine riesige Goldwasch-Pfanne, die größte der Welt. Allerdings herrschte so ein Schneetreiben, das man sie kaum mehr erkannte, da sie zugeschneit war und am Strassenrand gabs auch keine Haltemöglichkeit, da sich dort der Schnee türmte. Aber ich hab ein Foto bei google gefunden.

Entering Quesnel from the north one can see the World's largest goldpan. Unfortunately there wasn't much to see for us, it was snow covered, and there was no possibility to stop the car. I looked for a nice picture on google.

 Gold Pan City, Quesnel, Cariboo, British Columbia, Canada
 Quelle: klick

Im örtlichen "Quality Inn & Suites" haben wir ein schönes Zimmer gefunden und dann machten wir uns auf den Weg, eine Lokalität fürs Abendessen zu finden. Dabei sahen wir noch ein paar Dinge. Die Fotos isnd jetzt nicht berauschend, da es erstens schon dunkel war und es zweitens immer noch stark schneite.

We've found quite a nice room in the "Quality Inn & Suites". While looking for a place to dine out, we came along some nice places. The pictures are not the best, it was dark and still snowed a lot.







Am nächsten Morgen schneite es nicht mehr soviel und so machten wir uns auf den weiteren Heimweg.

On the next Morning, snow wasn't that bad anymore, and so we got on our way after we had breakfast.





Kurz vor Williams Lake wurde der Schnee immer weniger.

Around Williams Lake there was only a little snow.


Wir hielten noch einmal an der 108 Mile Ranch, Fotos nun mit Schnee :-)

Another Stop at the Historic 108 Mile Ranch for snow-pictures.






Und wieder Schnee/ snow again



Wir näherten uns Cache Creek und da die Strassen hier viel gestreut waren, traf es uns dann noch: erst ein normaler Steinschlag, wäre reparabel gewesen. Aber nur ein paar Minuten später ein zweiter, diesmal aber so, dass die Scheibe auf der Fahrerseite unten riss; dieser Riss ist nun ca 20cm lang :-(.

We came closer to Cache Creek and there were lots of gravel on the road. Bad luck for us, first we've got a regular rock chip, what could've been repaired. But only a few minutes later there was another one, this time more harmful: our windshield cracked about 20cm on the lower end of the driver's side.








Sobald wir bei Hope waren, waren nur noch die Bergkuppen weiß und wir hatten normales Regenwetter, wie wir es im Winter gewohnt sind.

As soon as we arrived in the Hope area, only the peaks of the mountains were covered in snow and we had the usual Vancouver-rain, like we are used to during the winter.

Wir hatten eine wunderschöne Urlaubswoche mit sehr, sehr netten, verwöhnenden Gastgebern. Die Bewirtung hätte nirgends besser sein können, alles hausgemacht, teilweise aus eigener Ernte und mit viel Liebe zubereitet. Liebe Monika, lieber Uwe: nochmals tausend Dank! Dominik vermisst Sina übrigens sehr, er hatte soviel Spass mit ihr. Wir haben sehr viel gesehen in der kurzen Zeit und nun schlägt das Herz so sehr für die Region, dass wir den Sommerurlaub auch oben im Norden verbringen werden.

Die grobe Tour steht schon


Jetzt müssen wir nur sehen, welche Ziele entlang der Hauptroute in 4 Wochen schaffbar sind.

8 comments:

  1. Da habt ihr ja jede Menge "Weiß" gesehen auf dieser Reise. Man kann sich schon ungefähr vorstellen, wie toll der Ausblick auf die Berge usw. bei klarem Wetter sein muß.

    Habt ihr bei eurer Auto-Versicherung mal nachgehört, ob der Schaden an der Windschutzscheibe nicht doch gedeckt ist? Bei meinem Auto wurde der Schaden (überraschenderweise) komplett erstattet. Die Firma kam sogar zu meinem Auto in unsere Einfahrt und tauschte die Glasscheibe aus und ich mußte nichts dafür bezahlen.

    VG aus North Carolina

    ReplyDelete
  2. wir haben 350 Dollar Selbstbeteiligung. Aber da der Winter noch etwas geht und wir bestimmt auch nochmal nach Whistler fahren - wo auch gern gestreut wird - sitzen wir das erstmal noch aus und wir wollen ja auch im Sommer nochmal hoch, da sind viele ungeteerte gravel roads, von daher wäre das Risiko wieder das gleiche und 2x austauschen führt defintiv zu einer Hochstufung. Bis jetzt ist der Riss auch nur unten und stört nicht, bzw. wandert er wenn dann zur linken Seite und nicht nach rechts übers Sichtfeld.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wir haben bei unserer Autoversicherung auch $ 300 (oder so) Eigenbeteiligung, doch das hatte nichts zu tun mit dem Glasschaden. Der Schaden wurde voll erstattet, ohne daß die Eigenbeiteiligung einspringen mußte. Das sind scheinbar zwei "verschiedene Paar Schuhe". Wir waren auch überrascht, als wir das rausfanden, doch haben wir es natürlich gerne angenommen. Unsere amerikan. Versicherung ist auf jeden Fall anders, als die in D.

      VG aus North Carolina

      Delete
    2. amerikanisch und kanadisch ist auch anders. wie bei so vielen dingen. uns gehts auch nicht um die eigenbeteiligung sondern die evtl hochstufung beim spätestens 2. schaden. noch störts nicht. freundin riet gestern auch ab vom austauschen bei so kleinem schaden, wenn man eh nochmal in die berge will im winter.

      Delete
  3. Schöne Winterbilder. Na, die Sache mit dem Black Ice ist ja offensichtlich noch mal gut gegangen. Wir hatten das auch mal und da hilft auch kein 4WD mehr. Vielen Dank für die Mitreise.Gelegenheit. Ich habe es sehr genossen ,-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. ich hatte noch ein paar sekunden vorher erwähnt, dass die fahrt gsd nicht so schlimm war und wir nun froh sind in pg zu sein und schwupp --- wir rutschen weg *grummel*. ich weiß nicht, wie ich am steuer reagiert hätte :-/

      danke :-) nun hoffe ich, dass mit der sommerreise auch alles klappt.

      Delete
  4. Wow......der Schnee sieht ja toll aus und es macht Freude es zu betrachten. Doch zu fahren ist wieder anders. Zum Glück ist euch, bis auf die Scheibe, nichts passiert.

    Dann erstmal abwraten bis Schneefahrten vorbei sind und dann reparieren lassen ;-)

    Tolle Bilder waren das.....Danke fürs teilen :-)

    LG
    Claudia

    ReplyDelete
  5. Wunderschoene Landschaften!
    Nun wisst ihr mal ungefaher wie es uns hier mind. 4 Monate im Jahr geht ;-)
    Und Unglaublicherweise sind hier auch bei -40 und besch... Strassenverhaeltnissen noch Radfahrer unterwegs!

    ReplyDelete