4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



2/18/2015

Icefield Parkway bis zum Bow Lake

Nachdem wir das tubing beendet hatten, sind wir den Berg wieder runtergefahren und haben nochmals an dem Aussichtspunkt gehalten, da das Wetter nun etwas freundlicher war


Andreas freut sich nochmal über den Ausblick



Blick zu den Vermillion Lakes


Blick auf Banff (ganz hinten sieht man das Fairmont Banff Springs)



Am Anfang des Parkway war es noch hell


und dann setzte tatsächlich Schneefall ein und die Wolken hingen sehr tief



es waren kaum andere Autos unterwegs, da immer noch vor dem befahren gewarnt wurde


der Mülleimer steht derzeit nicht zur Benutzung






die Berge waren oft nur zu erahnen, meist aber überhaupt nicht zu sehen





angekommen am Bow Lake



 
im Sommer hätte man diese Aussicht 

 

Schneeball werfen


falls die Bilder etwas pixelig aussehen, sorry dafür, aber es hat die ganze Zeit geschneit und oft blieb auch was auf der Linse hängen, wenn was gegenwehte







und da es nun auch immer dunkler wurde aufgrund der Uhrzeit haben wir dann umgedreht. Die Wolken schienen auf dem Rückweg etwas wegzugehen und so konnte man mehr Berge sehen














wir konnten es kaum glauben, aber auf einmal riss es tatsächlich an einer Stelle auf und man konnte etwas blauen Himmel erahnen :-)



Der weiße Streifen hinten ist der Hector Lake, auf dem Hinweg war der noch unter einem Wolkenschleier versteckt


und ein Pano vom Herbert Lake mit dem iphone, für die Kamera war es dann schon zu dunkel ohne Stativ (da ich zugegebenermaßen zu faul war, das bei dem Schneefall aufzubauen, auszurichten etc)


Wir sind dann nochmal zum Lake Louise gefahren, da wir uns den gefrorenen, verschneiten See auch in der Dämmerung/Dunkelheit ansehen wollten. Es war nicht mehr viel los, nur noch vereinzelte Spaziergänge (idR Paare) und immer noch ein Haufen Kutsch-Schlitten unterwegs. So kitschig wie man sich das ganze vorstellt, so schön war es dennoch ... und sooooo ruhig. Und es hat immer noch wie verrückt geschneit ... herrlich!







Anschließend ging es dann den Highway entlang nach Banff, noch was essen und dann schon ins Hotel, Sachen packen. Die 4 Nächte waren deutlich zu kurz, hat uns aber dennoch einen Eindruck von der Schönheit hier auch im Winter vermittelt. Wäre noch an allen Tagen komplett blauer, klarer Himmel gewesen, wären wir bestimmt nicht mehr nach Hause gefahren.

der Rückweg zeigte sich dann noch nerviger als der Hinweg, wir hatten den größten Teil der Fahrt einen sehr dichten Nebel, was an manchen Abschnitten nicht gerade beruhigend ist


kurze nebelfreie Stelle auf dem Rastplatz am Kicking Horse Pass



Und am Rogers Pass türmt sich der Schnee am Strassenrand (so wie überall woanders auch, sind damit viele Sehenswürdigkeiten, Trails etc auch nicht begehbar, da man gar nicht auf die Parkplätze kommt)


Vergleich zum Sommer


 und weiter gehts mit Nebel



Wir haben es dann aber wieder in 9,5 h nach Hause geschafft, wo wir von Sonnenschein empfangen wurden. Fazit: wir müssen das im Winter nochmal wiederholen und (nächstes Jahr) im Sommer nochmal hin, dann mit unserem Trailer.


2 comments:

  1. Mannomann, jetzt macht mir das Heimweh nach Kanada aber wieder schwer zu schaffen. DANKE für die tollen Bilder.

    ReplyDelete
    Replies
    1. ach Mensch :-(. Hab ich schon gesagt, dass wir Sonne haben und die Kirschblüte bereits in vollem Gange ist hier? *grins*. Kannst Du den Link öffnen?

      https://www.facebook.com/273394661647/photos/a.10150146384031648.341183.273394661647/10153019935561648/?type=1&theater

      Delete