4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



4/08/2015

Der erste Abend in Kelowna

Wir hatten ja wie erwähnt durch Bonuspunkte Gratisnächte in den Hotels bei diesem Urlaub. Wir schliefen im Fairfield Inn & Suites. Das Zimmer, welches wir bekamen, war angenehm eingerichtet; leider hatte es einen Haken: das Fenster schloss nicht dicht und wir wollten keine Gewalt anwenden. Es kam dann jemand vorbei und machte sich ans Werk, aber es war immer noch abartig laut. Naja, nix zu machen, so etwas wie doppelt verglaste Fenster sind hier nicht an der Tagesordnung und so beließen wir es dabei. Wir machten uns dann auf in die Innenstadt, leider hatte sich der Himmel inzwischen stark bewölkt. Wenn man durch die Stadt bummelt, kann man viele Skulpturen bewundern, die auch in einer Broschüre zusammengefasst sind: 

Wir starteten bei "Rhapsody"





 "On the beach"




 Dominik hatte den kompletten Urlaub seinen Kompass immer dabei und übte sich fleißig in der Richtungsbestimmung


der Weg führte uns entlang der Marina




 "Bear" 
(mein Favorit)




Am Park stand dieser RV, der ein spezielles Dekor hatte. Die Flagge ist mit Folie auf den RV geklebt und setzt sich aus lauter Portrait-Fotos zusammen.






Kurzer Blick zur Bernard Avenue, die wir später noch entlang bummelten


aber erstmal ging es weiter entlang am Wasser und einem Besuch bei "Ogopogo", dem kanadischen Pendant zu Nessie. Ogopogo lebt nach einer Legende im Okanagan Lake :-)


"Spirit of sail"


"Cenotaph"


"Renaissance of a tree"


Blick übers Wasser, hinten bei den Hochhäusern haben wir unseren Spaziergang begonnen


"Grizzly Bears"



und dann kam Juniors Zeit auf dem Spielplatz zum austoben :-)






 
Die Strassenlampen entlang der Bernard Strasse haben alle diese schönen inlets ("Illuminature", befinden sich an 48 Lampen. Die Bilder beziehen sich alle aufs Okanagan Valley)





Eindrücke entlang der Bernard Avenue




"Dancing Pedestrians"


 kein offizielles Kunstwerk, war aber dennoch nett anzusehen an einem Hotel-Eingang


leider meinte mein Mann, der Anzug wäre nicht passend für Geschäftstreffen ... schaaaaadeeeeee




 "W.A.C. Bennett Memorial Courtyard & Clock Tower"


"Circle of Friendship"


und überall blühten die Magnolien bzw. waren teilweise auch schon wieder abgeblüht



Es gibt noch viele weitere Skulpturen, aber irgendwann war dann auch der Hunger zu groß und wir gönnten uns ein Essen bei Montana's. obwohl wir nun schon so lange hier wohnen und vorher auch oft im Urlaub in Kanada waren, haben wir dort bisher noch nie gegessen. Ich find die Preise eher abschreckend, gerade zu dritt. Aber wir hatten noch eine gift card und außerdem einen coupon für ein freies Kinderessen und so haben wir das dann mal ausprobiert. Innen ist es super gemütlich und das Essen war auch reichlich und gut. 

Im dunklen ging es dann zurück zum Auto und nochmal an meinem Liebling vorbei



Gegen 21.30 waren wir dann im Hotel und der Ärger ging weiter: durch den Klimaanlagenauslass merkte man, wie Luft von außen hineinkam. Außerdem war es etwas windig und in der Klimanlage pfiff es somit richtig. Da wir nicht kanadisch sind (die beschweren sich nicht), ist Andreas runter zur Rezeption und hat drum gebeten, dass sich das bitte nochmal jemand anschaut. Letztendlich war nichts zu machen und um 22.30 haben wir dann ein anderen Zimmer bekommen. Da so ziemlich alles ausgebucht war, haben wir eine Executive Suite bekommen. Hört sich fancy an, ists aber nicht wirklich: es bedeutet lediglich, dass der Schlafbereich (mit eigenem Fernseher) optisch von einem "Wohnbereich" mit Couch + Tisch und Fernseher abgeteilt sind und das Bad etwas größer war. Für uns war es irgendwie doof, da nun jemand auf der Klappcouch schlafen musste. Unser gebuchtes Zimmer hatte ja 2 Queen-Betten, das jetzige dann nur ein King-Bett + Klappcouch. Somit haben Dominik und ich uns das Bett geteilt und Andreas nahm die Couch. Das positive war aber, dass man hier gar nichts mehr von der Strasse hörte, großer Pluspunkt! Also sollte jemals einer der Leser in Kelowna im Fairfield schlafen, unbedingt eine Zimmer mit ungrader Nummer nehmen, die liegen auf der ruhigeren Seite, obwohl das Hotel im 90°-Winkel zur Strasse steht. :-)

1 comment:

  1. Blöd mit dem Hotel, aber wenigstens hattet Ihr noch einen schönen Spaziergang!!

    Vom Canadianmosaic habe ich auch schon gehört, ist schon cool was man mit Fotos alles so machen kann ; )

    Montanas gibt es wohl nicht überall in Canada, hier habe ich das noch nie gesehen. Wir haben hier nur Madison, ist vielleicht das Gleiche? Da waren wir aber auch noch nicht......

    ReplyDelete