4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



11/03/2015

Salt Lake City: Natural History Museum of Utah

Am Mittwoch sind Dominik und ich zum Natural History Museum of Utah gefahren und waren sehr begeistert. Vom Hotel war es keine 15min mit Auto und die Strassen waren so entspannt leer, und das miten in der Stadt. Sehr, sehr ungewohnt :-).

Vorher noch ein Blick aus unserem Hotelfenster auf das Grand America and Little America


Infos zum Museum



vom Parkplatz laeuft man dann entlang der verschiedenen praehistorischen Zeitalter bis zum Eingang




ein Blick in eine der Aufbewahrungshallen von Fundstuecken, die aber nicht ausgestellt sind


kurz hinter dem Eingang kann man an einem Planspiel teilnehmen und bestimmte Faktoren (Wirtschaft, Okosystem etc) veraendern, die dann das Leben in SLC beeinflussen. Das war fuer Dominik ganz spannend 



Blick in ein Labor


Wir begannen unseren Rundgang in den "Past Worlds", welche sich mit Dinosaurier-Funden beschaeftigte

Fussabdruck eines Dinosauriers







Gerueche (manche waren wirklich uebel *lach*)




es gab sooooooviele unterschiedliche Skelette, Wahnsinn!







Spass fuers Kind: man konnte sich hier selbst am Skelett ausbuddeln probieren




draussen gab es auch noch einen grossen "Buddelkasten"








dann kamen wir in den Bereich fuer "Salt Lake City:" hier konnte man sich Sandproben unter dem Mikroskop anschauen


hier hatte Dominik ganz lange viel Spass: man konnte Salt Lake City fluten. An der Kurbel hat man gedreht und je nach Dauer fiel dann Regen. Bei diesem Experiment konnte man dann schauen, welche Teile zuerst geflutet werden wuerden etc.



ich schaue derweil mal durch die Fensterfront nach draussen


Die naechste Ausstellung befasste sich dann mit den "First People", also den ersten Menschen, die in Utah lebten. Auch hierzu gab es viele interessante Ausstellungsstuecke und Sachen zum erkunden



an dieser Station konnte man zB Tontoepfe wieder zusammensetzen


Tontoepfe mit den Malereien der verschiedenen Staemme


ein simuliertes Ausgrabungsfeld mit "Fundstuecken"



Petroglyphs


weiter ging es zur Abteilung "Land", wo man erkunden konnte, wie sich Utah geformt hat






Experiment zum Thema Erdbeben: Dominik hat erst gebaut und dann auf Erdbebensicherheit unter verschiedenen Bedingungen getestet





Dominik simuliert einen Tornado




Dann kamen wir zum Teil "Life"; es werden die verschiedenen Oekosysteme in Utah erklaert

Alpine


Cold Deserts


Montane Forests


Hot Deserts




die Schaukaesten enthalten verschiedene Arten von Tierkot :-), damit man auch in freier Natur weiss, welches Tier sich da grad erleichtert hat




fuer die einen eine riesige haarige Spinne, fuer andere die schoensten Dreadlocks der Welt :-)


Abteilung "Sky", alles uebers Wetter inkl Dachterrasse



Wetterstation


Ausblick


meine zweitliebste Ausstellung in dem Gebaeude (nach den Dinos): Native Voices. Hier konnte man ganz viel zum Leben der verschiedenen Indianerstaemme erfahren. Die Staemme sind Shoshone, Goshute, Paiute, Ute und Navajo. Man kann die Ausstellungsstuecke anschauen, bestimmte Worte ihrer Sprache nachsprechen, Videos zu ihrem Leben anschauen etc. Und es gab eine Ecke, da konnte man sich hinsetzen und einfach nur ihren Erzaehlungen lauschen ... die waren allerdings in Stammessprache, aber war sehr beruhigend. Hier haette ich Stunden verbringen koennen.




Nachdem wir noch den Museumsshop erstuermt haben und Dominik sich zwei Baukaesten ausgesucht hat, ging es dann erstmal zum Auto, denn wir hatten Hunger. Also gab es wieder tailgating ...


mit diesem Ausblick


da wir noch ca 2h Stunden Zeit hatten, bis Andreas Feierabend hatte, hatten wir noch 2 Optionen zum anschauen, die auch auf dem grossen Gelaende der Universitaet waren. Eines waren die Butte Gardens ....


aber Dominik entschied sich fuer die zweite Option :-). Dazu dann im naechsten Beitrag mehr!

2 comments:

  1. Wieder ein gelungener Blogeintrag....... tolles Museum. Ist super was man da alles selbst erleben kann.
    Wie lange wart ihr denn Unterwegs, man hat den Eindruck als ob ihr Wochen unterwegs wart........so viel erlebt und berichtet *michfreutsjaalsleser*!

    Salt Lake City......ich muss sagen......Utah ist ja mal ein Reise wert.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Utah ist toll, und SLC bietet auch sehr viel.

      Wir waren 18 Tage (also 2,5 Wochen) unterwegs, Eindruck taeuscht somit nicht :-). Ein paar Eintraege kommen noch ...

      Delete