4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



1/28/2016

Besuch im Reichstag

Ich fass jetzt mal ein par Tage einfach zusammen :-)

Am 02.01. fuhren wir wieder zu Martina und Dominik, da noch einiges zu erledigen war. Andreas uebernahm ein paar Arbeiten am Haus und Garten, waehrend Junior und ich ueber den Hausaufgaben sassen. Dazu war ja wieder ein Jahr vorbei und so konnten wir von Martinas Dachboden ein paar der Firmenunterlagen herunterholen, die wir dort lagern (man hat ja in Deutschland eine Aufbewahrungspflicht von 10 Jahren) und so konnten wir dann die Unterlagen von 2005 nun entspannt aussortieren. Somit mussten all die Boxen/Ordner entleert werden und der Kram wanderte dann in den Muell :-). Bleiben also nur noch 2006-2011 *lach*.


Am Sonntag trafen wir uns zum brunchen mit Dani und ihrem Sohn Finley. Da verkaufsoffener Sonntag war und Dani auch nichts weiter vorhatte, sind wir dann alle noch zum ALEXA gefahren und hatten eine Menge Spass :-)


Gegen 16.00 sind wir dann los, da wir noch mit Steffen verabredet waren. Steffen kennen wir aus Canada, da er in Calgary wohnte und die PR zur gleichen Zeit wie wir bekommen hat (haben quasi gleichzeitig in einem Forum drauf hingefiebert). Inzwischen wohnt und arbeitet er aber in Amsterdam und so haben wir die Chance genutzt, uns in Berlin mal wieder zu treffen. Das letzte Mal hatten wir uns zum 25jaehrigen Jubilaeums des Mauerfalls hier getroffen :-)


hier stehen wir auf einem Bahnhof und warten auf Steffen, es war arschkalt und ich haette mich am liebsten komplett im Gesicht eingewickelt. Martina war Samstag so lieb und hat mir einen ihrer Schals geliehen (gestrickt von Monika in Ungarn, einer anderen Tante von mir). Das Wetter war seit dem 01.01. extrem kalt in Berlin (tagsueber -10 Grad und dazu ein eisiger sibirischer Wind)


Wir hatten uns dann wieder ins Cafe Hundertwasser gesetzt und stundenlang gequatscht und gegessen etc :-). Schoen wars!

Am 04.01. haben wir uns morgens mit Martina und Dominik am Hauptbahnhof getroffen, da wir in das Naturkundemuseum wollten. Leider mussten wir dann vor Ort feststellen, dass Montags Schliesstag war ... damit hatten wir nicht gerechnet (und vorher auch nicht geprueft *seufz*). So hiess es, einen Plan B finden. Wir haben dann gedacht, da das Pergamomuseum geoeffnet hat, dass wir ja dort hingehen koennen (stand auch auf Dominiks Wunschliste). Bei Ankunft dort haetten wir aber mind eine Stunde in dem eisigen Wind anstehen muessen, somit auch keine Option. Nach langem hin und her sind wir dann am Alex gelandet und Martina ist mit Junior nochmal in die Loxx-Ausstellung gegangen, einer Miniatur-Eisenbahnanlage in Berlin (nichts im Vergleich zu Hamburg, dafuer dann aber extrem teuer). Auch hier wieder die Ueberraschung: es geht nur Barzahlung ... Hallo??? 

Andreas hatte sich dann ins Starbucks gesetzt und noch ein paar Mails abgearbeitet, dank dort kostenlosem Internet, wir hatten naemlich unser Guthaben aufgebraucht und nochmal nachkaufen haette sich nicht gelohnt preislich.

Ich bin in der Zwischenzeit dann nochmal schnell zu unserer Ferienwohnung und hab den Ausdruck der Buchungsbestaetigung fuer die Tour im Reichstag holen muessen, ohne die wir nicht reingekommen waeren. Die hatten wir naemlich morgens in der Hektik vergessen, dazu auch unsere Paesse zur Identifikation.

Um 14.30 haben wir uns dann in Richtung Reichstag aufgemacht, da man ab 15.00 zum Durchchecken musste. Wir waren ein paar Minuten vorher da und froren uns den Hintern ab davor.


Dominik bekam auch einen Schal von Martina, den Monika gestrickt hat


in einem Container wurde unsere Buchung sowie die Personalien ueberprueft, Taschen, Jacken etc gescannt (genauso wie an einem Flughafen) und dann durften wir in den Reichstag.


Um 15.30 kam dann unsere Tour-Leiterin und wir begannen am Modell des Gebauedes. Wir haben sehr viel zur Historie des Reichstages erfahren, genauso wie spaeter auch zu den Bundestagssitzungen.




Teile des Gebaeudes wurden im Originalzustand belassen, so dass man noch die russischen Inschriften sieht, als Berlin befreit wurde.


Die "Fette Henne" (Spitzname des Bundesadlers) von hinten





wir warten vor dem Saal, in dem der Bundestag tagt, wo uns nochmal einiges zum Ablauf der Sitzungen und Abstimmungen erklaert wurde.


und dann geht es hoch zu den Besuchertribuenen








und zum Abschluss ging es hoch zur Kuppel. Hatte ich schon erwaehnt, dass es eisig war? Die Kuppel ist ja auch geoeffnet und so war es da drinnen zwar windgeschuetzt, aber immer noch sehr kalt. Auf dem Dach hingegen habe ich mir das fotografieren verkniffen, da mir die Haende fast abgefallen sind


















das war meine Lieblingsstelle :-)





Andreas hatte in Studententagen hier am Reichsstag bei der Klimasteuerung und Brandschutz mitgearbeitet :-)

Dann ging es nochmal kurz aufs Dach, aber wirklich nur kurz.

hinten wieder das Hochhaus, in dessen unmittelbarer Umgebung ich aufgewachsen bin




letzter Blick auf die Kuppel



Die Fuehrung ist absolut empfehlenswert und sie ist kostenlos :-).

Wir mussten dann wieder zum Hauptbahnhof, da Martina ihren Zug bekommen musste. Wir fuhren dann mit der U55 die kurze Strecke, die kannten wir naemlich alle noch nicht.


alle ein wenig geschafft vom Tag


Kind macht sich bereit, um auszusteigen


Waehrend Martina dann nach Hause fuhr, erfuellte sich fuer Dominik noch ein anderer Wunsch: er konnte 2 Naechte bei Marion schlafen. Marion hat damals in der Krippe gearbeitet, in die Dominik mit 4 Monaten kam. Parallel dazu hat sie auch immer mal bei uns gebabysittet und so entstand dann auch eine private Freundschaft und Junior liebt sie genauso wie Martina. Marion konnte dann den Dienstplan so beeinflussen, dass sie 2 Tage frei hatte und somit haben wir dann am Alex Dominik an sie uebergeben. Wir bekamen dann ueberraschenderweise auch von ihr noch Weihnachtsgeschenke. Darin war ua ein tolles grosses Windlicht und passenderweise ein Schal fuer mich!


am Alex hatten wir dann schon mitbekommen, wie es zu schneien anfing und so sah es dann 1,5h spaeter aus ... es sollte noch die Nacht durchgehen


2 comments:

  1. Note to myself. Berlin lieber im Sommer besuchen : )

    ReplyDelete
    Replies
    1. lol, das mache ich beim naechsten Mal auch. Bis zum 31.12. war es aber "warm", also so wie hier in Vancouver auch (5-10 Grad und hin und wieder grau + Regen). Aber am Neujahrstag gings los ...

      Delete