4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



2/08/2016

US-Visum & SSN

In Vorbereitung fuer den evtl. Umzug haben nun auch Dominik und ich unsere US Aufenthaltsvisa bekommen. Die Anwaltsfirma des AG hat soweit alles vorbereitet und am 23.01. haben wir dann online alles ausgefuellt. Dabei muss man auch diverse seltsame Fragen beantworten. Bloed war, dass wir Passfotos mit hochladen mussten, aber mein Friseurtermin war erst am naechsten Tag *grummel*. Naja, was solls, das Leben ist kein Ponyhof und wir wollten die Sache einfach erledigt haben.

Ein paar der Fragen



Dann mussten wir noch die Gebuehr dafuer bezahlen *zaehneknirschbeimaktuellenWechselkurs* und einen Termin im US-Konsulat in Vancouver fuer ein Interview machen. Das hatten wir dann am 01.02.. An dem Tag sind Dominik und ich dann zusammen mit Andreas nach Vancouver gefahren und haben die Zeit im Buero totgeschlagen, bis wir unseren Termin hatten.

 

vorbei am alten Buero, das so toll war


und angekommen am neuen, welches einen ganzen Strassenblock einnimmt


wir parken auf dem Dach, immerhin nur 10 Dollar (Firmentarif), woanders kostet es das dreifache



Dominik und ich bekamen dann eine Fuehrung und begruessten alte und neue Kollegen von Andreas (viele kennen wir ja durch die gemeinsamen Parties etc). Einer der Kollegen hatte sich einen Kuchen von mir gewuenscht, da seine Frau schwanger ist und sie beide die nordamerikanischen uebersuessen Kuchen nicht moegen (er ist urspruenglich aus der Tschechei und sie aus Suedkorea). Also hab ich Sonntag och schnell einen Marmor-Gugelhupf gebacken und wir haben den mitgenommen.


 

nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Grossraum-Buero mit all den cubicles


Kind und ich machen es uns dann im Pausenraum/Kueche gemuetlich. Kaffee und Tee in grossen Mengen zur Auswahl und kostenlos :-)


Gegen 12.30 machten wir uns dann auf den Weg



Vom Konsulat etc gibts keine Fotos. Als wir ankamen, mussten wir unsere Terminbestaetigungen zeigen und dass wir alle benoetigten Dokumente dabei hatten. Ich hatte nur Geldboerse und Handy noch dabei. Das Handy wurde mir dann abgenommen (muss man vorher ausschalten). Handtaschen etc darf man ueberhaupt nicht mitreinnehmen. Die Dame vor mir musste wieder gehen, um einen Platz zu finden, wo sie die voruebergehend verstauen kann. Andreas durfte uns nicht mit hineinbegleiten, obwohl er primaerer Visa-Halter ist und eben auch Vater des Kindes, fuer den das Visum beantragt wurde. Bloed war dann nur, dass ich drinnen von drei verschiedenen Leuten gefragt wurde, warum er nicht dabei ist ... also weiss auch da nicht die rechte Hand, was die linke macht.

Als erstes wurden wir genau wie am Flughafen durchleuchtet, also Jacken und Guertel aus, Taschen leeren etc. Da es leer war konnten wir dann gleich an Station A, wo nochmal alle Unterlagen geprueft wurden, unsere Passfotos und ein Aufkleber von aussen auf den Pass gepappt wurden und dann ging es weiter an Fenster B. Hier musste ich Figerabdruecke abgeben, Dominik noch nicht (erst ab 14J). Dann wurden wir weiter geschickt und mussten unter Aufsicht mit dem Fahrstuhl in die 20. Etage fahren. Dort wurden wir dann zum naechsten Bearbeiter gebracht.

Der wollte wohl recht schnell fertig werden und hat das Interview mal rasch uebersprungen *lol*. Er meinte, da mein Mann ja ein Visum hat, wird wohl alles okay sein. Dann mussten noch einige Formalien erledigt werden und nach insgesamt 15 Minuten waren wir wieder raus.

2 Tage spaeter kam dann eine Mail, dass wir die Paesse abholen koennen beim Postamt. Da Andreas Dienstag und Mittwoch in SLC weilte, sind wir dann Donnerstag frueh hingefahren und bekamen dann die Paesse mit dem gueltigen Visum


Nachmittags haben wir dann Dominik abgeholt und sind gleich rueber in die USA gefahren, um meine Social Security Nummer zu beantragen. Die Karte bekomme ich in 2 Wochen zugeschickt und dann fahren wir nochmal rueber, um ein gemeinsames Konto zu eroeffnen. Andreas hat ja auf seinen Namen schon US-Kreditkarten. All das ist wichtig, damit wir in den kommenden Monaten noch ein wenig die credit history in den USA aufbauen muessen, um auch dort wieder ein Darlehen fuer den Hauskauf zu bekommen.

Anschliessend haben wir dann noch im Nexus-Office angehalten und ein vorerst letztes Mal das US Visum mit der Karte verknuepft. Fuer uns hat es sich die naechsten Jahre nun erledigt alle 3 Monate an der US-Grenze ein neues 3-Monatsvisum zu beantragen und danach nochmal ins Nexus-Office zu fahren. Das macht es deutlich einfacher in Zukunft. 

Somit warten wir nun also weiter auf einen Termin fuer den kanadischen citizenship test...

10 comments:

  1. Na, so langsam macht Ihr ja Nägel mit Köpfen. Das geht jetzt aber zügig voran. Wann soll denn der Umzug sein?

    ReplyDelete
    Replies
    1. wir hoffen, dass der test bis ende april erledigt ist und der oath vor/im sommer. geplant ist ende juli umziehen, dann haben wir noch rund 4 wochen, um ein haus zu finden.

      Delete
  2. Anonymous2/08/2016

    Soooo schade um euer tolles Haus. Ist doch so viel "Herzblut" darin, oder?
    Also toi, toi, toi für die kanadische Einbürgerung.
    Gibt's dann in usa auch einen Blog?
    Alles Gute und herzliche Grüsse
    Linda

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo Linda,

      ja, viel Herzblut im Haus, aber wir wussten auch, dass wir hier nicht fuer immer wohnen wollen. Somit war klar, dass es auf absehbare Zeit weider verkauft werden wird. Aber im Urzustand haetten wir nicht drin wohnen wollen und wir bekamen es fuer unsere Gegend zu einem akzeptablen Preis. Inzwischen sind die Preise hier deutlich gestiegen und so kommen wir auch ohne Verlust raus.

      Leben in den USA wird bestimmt auch weiter im Blog erzaehlt werden, ueberlege noch, ob ich das hier fortfuehre (wo ich grad zu tendiere) oder einen neuen aufmache.

      LG :-)

      Delete
    2. Ist es wenn man in Kanada lebt, leichter win dauerhaftes Visum/Greencard zu bekommen? Denn in Deutschland ist das ja sehr kompliziert! :)

      Delete
    3. es ist nicht deutlich anders. Kanadier koennen sich erst gar nicht auf eine greencard bei der lottery bewerben, das geht somit nur ueber sponsorship durch einen Arbeitgeber (oder durch Familienangehoerige in den USA). Das L1-Visum meines Mannes ist fuer jedes Land gleich, da kommt es nur drauf an, dass es einen AG gibt, der den Prozess in Gang bringt und man muss eben die Nachweise bringen ueber ein besonderes Level an Wissen und eben ein Jahr schon bei dem AG sein. Was einfacher ist als Kanadier, dass man ein TN-Visum bekommt durch das NAFTA Abkommen (gilt somit auch fuer Mexikaner). Dafuer muss man aber eben Staatsbuerger sein. TN ist aber auch nur ein Arbeitsvisum, kein unbegrenztes Aufenthaltsvisum. Der AG fuellt spezielle Paiere aus, damit faehrt man dann an die Grenze und wenn der Officer es akzeptiert, bekommt man fuer die Dauer dieses Arbeitsverhaeltnisses ein TN Visum. Endet der Vetrag, endet das Visum. Man kann aber bei einem neuen Vertrag das gleiche Visum wieder beantragen. Das machen hier viele contractors (Softwareentwickler etc). Die wohnen dann zwar weiter in Kanada, aber koennen fuer einen US-Arbeitgeber arbeiten (oder man zieht um, wie auch immer man mag).

      Delete
  3. Eigentlich ja ziemlich lustig, dass man so einen Aufstand macht und dann das Interview schnellstmöglich beendet. Wie schön, dass ihr an so einen netten Beamten geraten seid, hätte wahrscheinlich auch anders sein können.

    Dann steht dem möglichen Umzug ja nichts entgegen, rein dürft ihr ja nun! Herzlichen Glückwunsch!

    ReplyDelete
    Replies
    1. danke :-). Ja, man weiss nie, an wen man geraet *lach*. Die draussen vor dem EIngang waren sehr speziell, drinnen alle sehr entspannt. Bis auf zwei Ausnahmen haben wir aber in den 4 Jahren hier bisher wirklich nur nette US-Beamte gehabt. Aber es gibt halt ueberall welche, die sich fuer besonders wichtig halten :-)

      Delete
  4. Ich bin überrascht, daß ihr die Gebühr selber bezahlen müßt. Bezahlt der Arbeitgeber nicht für die komplette Familie? Oder ist es, weil es dem Arbeitgeber eigentlich egal ist, wo ihr letztendlich wohnt? Wie wird das mit eurem großen Umzug, wird der vom Arbeitgeber bezahlt? Das wird auch noch doof mit dem zur Zeit doch recht schwachen kanadischen Dollar, wenn ihr das Haus verkauft und in US-Dollar tauscht...

    Das ist normal, daß der Beamte mit euch kein "Interview" machte. Wir waren damals in Frankfurt beim Interview ohne unsere Kinder (beide damals unter 14) und die wollten eigentlich nur mit meinem Mann sprechen. Wenn bei dem Hauptvisumsträger alles ok ist, dann bekommt der Rest der Familie "einfach so" das Begleitvisum. Man ist dann nur ein "Anhängsel".

    ReplyDelete
    Replies
    1. Dominik musste mit in der Botschaft erscheinen und das Visum muessen wir zuerst bezahlen und dann als Spesen einreichen. Ob der Umzug bezahlt wird, wissen wir noch nicht (haben wir auch noch gar nicht gefragt), das wird erst geklaert, wenn wir auch wissen, ob wir 100pro ziehen bzw wenn klar ist, ob die greencard wie versprochen gesponsort wird. Und soviel, wie ein Umzug von Deutschland hierher, kann es ja nicht kosten ... Aber all das klaeren wir erst, wenn die Staatsbuergerschaft durch ist. Ohne ziehen wir nicht, wir wollen sicher sein, jederzeit nach Kanada zurueck zu koennen.

      das mit dem Kurs ist ja nicht zu aendern, zumal wir ja auch nicht alles Geld sofort umtauschen muessen, sondern ja nur die Summe fuer die Anzahlung beim Hauskauf. Vorteil ist ja, dass das Gehalt dann 1:1 in USD gezahlt wird, also nicht erst mit Wechselkurs umgerechnet, sondern der Betrag bleibt als Zahl exakt gleich. Da waere der Umzug schon durch die Werterhoehung mit dem ersten Monatsgehalt wieder raus.

      Delete