4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



3/31/2016

Rocky Mountain National Park

Am 20.03. (Sonntag) war das Wetter vielversprechend und wir machten uns auf den Weg zum Rocky Mountain National Park: https://www.nps.gov/romo/index.htm

Wir hatten knapp 1 3/4 Stunden Fahrt vor uns, die wir bei schoenstem Sonnenschein absolvierten.




das uebliche Foto am Schild, auch hier gab es wieder einen hilfreichen Pfeiler fuer die Kamera und wir konnten alle 3 aufs Foto






wir fuhren zum Parkplatz am Bear Lake, wo man einen kurzen und einen laengeren Hike starten konnte. Eigentlich wollten wir mit Schneeschuhen los, haben aber recht schnell festgestellt, dass es sich nicht lohnt. Der Schnee war schon zu sehr verdichtet und so kamen die Schneeschuhe wieder zum Auto, genauso wie wir uns von einer Schicht Jacken entledigten. Es war super warm.



Dominik bestand auf seine duenne Daunenjacke und die hiking poles. Wir entschieden uns fuer den laengeren Hike zuerst




Auf dem Nymph Lake 




ab da ging es weiter nach oben und so hatten wir einen tollen Ausblick auf den Nymph Lake von weiter oben





und es ging weiter bergauf Richtung Dream Lake, inzwischen hatten wir unsere Spikes unter die Schuhe gemacht, um ein abrutschen zu verhindern. Damit laeuft es sich deutlich sicherer.





Dominik wollte nochmal die Karte pruefen






kaum waren wir hier, mussten wir feststellen, dass ein uebler Wind hier herrschte. Der Schnee wurde immer wieder hochgewirbelt und es war recht unangenehm. 




Blick auf den Dream Lake



Aufgrund des fiesen Windes haben wir uns entschlossen umzudrehen. Theoretisch haette man noch bis zum Emerald Lake weitergehen koennen - heben wir uns dann mal auf fuer den Sommer :-). 

An den Baeumen sieht man auch gar nicht, aus welcher Richtung der Wind immer kommt...




so niedlich


es geht wieder stetig bergab


am Baum hing ein Specht und machte eine Menge Laerm







zurueck am Nymph Lake, wo wir nun einen anderen Weg einschlugen, um zum Bear Lake zu kommen


diesmal mussten wir durch den dunklen Wald :-)




angekommen und ueberwaeltigt von den Menschenmassen :-). Wir wanderten dann einmal um den See drum herum











weiter ging es zum naechsten Aussichtspunkt


unterwegs ein paar hungrige Rehe gesehen



wir fuhren zum Hidden Valley








ab dem Aussichtspunkt vom Hidden Valley war die Strasse dann noch gesperrt.






von dort ging es dann wieder ein Stueck zurueck, bis zum Deer Mountain Trailhead, wo es dann erstmal eine Schneeballschlacht unter Maennern gab




anschliessend fuhren wir dann noch zu den Sheep Lakes, die aber natuerlich auch noch eingeschneit und zugefroren sind :-)



und wieder Rehe






sogar noch zerfledderte Elche gesehen :-)



Dominik hatte sich bei Ankunft das Junior Ranger Heft geben lassen und ueber den Tag die Aufgaben darin erledigt. Also mussten wir nochmal zur Ranger Station. Dieses Denkmal davor war fuer einen Ranger, der im Dienst zu Tode gestuerzt ist.


Heft wird kontrolliert & zusaetzliche Fragen gestellt


und dann gab es das Abzeichen


gegen 18.00 machten wir uns dann auf den Rueckweg


mit einem kurzen Stop bei Cabelas. Eigentlich wollten wir nach einem Zelt und einem camping stove gucken, Dominik hatte aber ganz andere Praeferenzen *lach*


Wir stoppten dann wieder in Golden, um beim Pizza-Restaurant mit dem besten rating zu essen. Halbe Stunde Wartezeit, aber sehr sehr gemuetlich und man bekommt umsonst Popcorn soviel man mag.


vor dem Restaurant sind Baenke, die aus Ski und Snowboards gebaut wurden


Ein ganz toller Tag geht zu Ende.

2 comments:

  1. Traumhaft! Die Gegend ist bestimmt auch zu anderen Jahreszeiten einen Besuch wert. Ich freue mich daher schon auf die Sommer-Bilder ;-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. es war wirklich der perfekte Wintertag, hat auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht. Spaetestens naechsten Sommer werden wir dann hoffentlich genug Zeit haben, das alles auch bei dieser Jahreszeit zu erkunden.

      Delete