4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



3/24/2016

Utah's Hogle Zoo

Montag und Dienstag hatten wir leider echt schlechtes Wetter in SLC und so haben Kind und ich einfach im Hotel gegammelt: ferngesehen, ipad gespielt, gelesen und das Fitnessstudio genutzt. Am Dienstag waren wir noch bei der Fuehrerscheinstelle und bei der Fahrzeugregistrierung, um uns die notwendigen Infos zu holen, worauf wir beim Umzug dann achten muessen bzw welche Unterlagen wir fuer die Anmeldung des Autos benoetigen und wie der Tausch des Fuehrerscheins laeuft. Auto ist kein Problem, Fuehrerschein koennen wir "umtauschen", muessen aber eine theoretische Pruefung mit 25 Fragen am Computer ablegen. Das witzige daran ist, man darf das Lehrbuch dafuer neben sich haben *lol*. Die nette Dame an der Info hat uns dann noch ein Buch mitgegeben, was wir natuerlich toll fanden :-)

Mittwoch wollten Dominik und ich dann in ein Outdoor-Museum, mussten aber erfahren, dass man sich die Gebaeude auf dem Gelaende zwar von aussen anschauen kann, innen aber erst am dem 24.03.. Somit haben wir dann als Notloesung den Zoo besucht, obwohl wir beide kein grosser Fan davon sind. Aber das Wetter war gut und wir mussten rund 3,5 Stunden totschlagen, bis wir Andreas vom Buero abholen konnten. Also ging es dann in Utah's Hogle Zoo




wir starteten den Rundgang an der African Savannah mit den Zebras (normalerweise sind hier bei waermeren Temperaturen auch Giraffen und Strausse)



das Loewen-Gehege




Pfauen und ein wunderschoener Hahn





dann gingen wir in das Affenhaus, was uns sehr traurig machte. Natuerlich gibt sich ein Zoo immer Muehe, Tiere gut unterzubringen usw. Aber Dominik sagte schon nach wenigen Augenblicken zu mir, dass die alle so traurig gucken *schluck*, und genau das gleiche dachte ich auch.


weiter zu den Elephanten


die Elephanten-Statue machte Geraeusche, wenn man auf dem Ruessel sass


bei den Nashoernern


ein schoener Ruecken kann auch entzuecken, oder wie war das?


aus anderer Perspektive dann auch von vorn


angekommen an den Rocky Shores

den kennen wir normalerweise nur aus freier Wildbahn bei uns zu Hause :-(.



das Becken mit den Seeloewen und Robben










Grizzly-Gehege




Polar Bear




weiter gings in das Amphibien-/Reptilienhaus













und wir kamen in das Asian Highland, in welchem man ein Dorf aus dem Himalaya nachgestaltet hat








wir fanden dann doch noch den Tiger




ein Wasserspender


welch toller Ausblick



doch  noch einen Strauss gesehen, leider nur als Statue



wieder am Loewen-Gehege







Foto mit Giraffen, wenn schon die echten nicht draussen sind


aber dann doch noch Glueck gehabt :-). Eine Giraffe hatte Ausgang und die Pflegerin versuchte sie dann mit Futter wieder ins Haus zu locken



Wir fanden den Zoo recht klein, aber ich kenne halt auch die Dimensionen aus Berlin mit dem Tierpark und dem Zoo als Vergleich. Wie bereits erwaehnt, vermeiden wir eigentlich sowohl Aquarien als auch Zoos in jeglicher Form. Es laesst sich natuerlich streiten, ob es Tierschutz ist oder Tierquaelerei, wenn man die doch recht kleinen Gehege sieht, in denen die Tiere leben muessen im Vergleich zu ihrem natuerlichen Lebensraum. Aber das kann jeder fuer sich entscheiden und ich will darueber auch gar keine Debatte anfangen. Das Gelaende war auf jeden Fall ansprechend gestaltet und die Angestellten alle sehr nett. Am Ende hatten wir noch ein laengeres Gespraech mit 2 Damen im gift shop, die ganz begeistert waren, dass wir Deutsche sind und wir wurden gleich ausgefragt, was man denn alles in Deutschland gesehen haben muss etc. Und beide meinten auch, dass man bei Dominik gar keinen Akzent hoert (der von Andreas und mir wird ja nicht mehr weggehen).

um 16.00 haben wir Andreas dann vom Kunden abgeholt und es ging dann noch 4h Fahrt im Auto bis nach Moab. Wir lieben einfach die Berge hier.



2 comments:

  1. Wie Du, bin ich auch kein Freund von Zoos, ich mag Tiere in freier Wildbahn lieber. Ich glaube (hoffe) aber, dass dort heutzutage auch viel für Artenschutz getan wird und die Tiere möglichst artgerecht gehalten werden.

    ReplyDelete
    Replies
    1. wir fanden das Aussehen des Zoos wirklich ansprechend und schoen gestaltet und auch die rumlaufenden Angestellten waren nett zu den Tieren. Ich bin da wirklich zwiegespalten und hoffe einfach das Beste. Aber in sowas wie Seaworld oder aehnliches wuerde man mich nie reinbekommen, auch keinen Zirkus mit Tieren etc.

      Delete