4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



6/13/2016

Fidalgo Island

Eigentlich war es ja vorgesehen, dass wir am 26.05. die Reise in die Rockies gehen sollte. Leider war dann bei Hope schon Schluss, da wir einen Schaden am Trailer hatten und somit umdrehen mussten. Einige hatten es ja bei facebook mitbekommen, ein Bericht dazu kommt auch noch spaeter.
Somit musste also ein Plan B her und wir entschieden uns dann, mit Martina viele Ausfluege in die Umgebung zu unternehmen, je nachdem wo das Wetter am besten war (und wir hatten eine Menge Mistwetter in der Zeit). 

Am 29.05. ging es dann fuer einen Tagesausflug nach Fidalgo Island in den USA und wir waehlten wieder den Chuckanut Drive dafuer. Dieser bietet deutlich schoenere Aussichten als der Highway :-).
















Unser 1. Ziel war der niedliche Ort Anacortes, den wir schon oefter besucht haben. Wir moegen all die kleinen Kunstobjekte an den Hauswaenden. Diese stellen Szenen und Personen aus der Geschichte des Ortes dar.





ein kleiner Laden zum stoebern






damit auch der letzte versteht, wie man rueckwaerts einparkt





2. Karriere falls es mit einem echten Beruf nix wird ...











Paeuschen
















und natuerlich die tollsten Muelleimer der Welt











da wir noch etwas Zeit hatten, ging es weiter nach La Conner, welches auch auf der Insel ist. La Conner ist bekannt fuer seine Historic Waterfront, die sehr zum bummeln einlaedt.





Der Ort befindet sich auf Reservatsgebiet und so sieht man natuerlich auch hier die Zeichen der Natives













Auf der anderen Seite des Flusses war gerade eine Versammlung der Natives und wir hoerten ganz tolle Musik. Leider war der Stamm in einem der weissen Zelte und wir konnten nichts sehen. Umso schoener waren aber die Huetten am Ufer, die den traditionellen Kopfbedeckungen nachempfunden sind.



Die Berichte sind derzeit recht kurz gefasst, da wir ja demnaechst umziehen, also nicht boese sein :-). 

3 comments:

  1. Schön, dass Du uns an Euren Ausflügen teilhaben lässt. Danke dafür. Dir wird niemand böse sein, wenn die Berichte etwas kürzer ausfallen - wir wissen ja, was jetzt noch alles ansteht.

    ReplyDelete
  2. Immer wieder klasse, wie toll deine Berichte sind. Kind ist immer wieder gerne als Fotomotiv genommen ;-) *lach*, dass kenne ich irgendwo her.
    Was es dort auch alles für tolle Motive gibt.....an den Wänden und überall, es gab ja so einiges zum fotografieren. Die Mülleimer(Mistkübel in Österreich)sind ja toll.

    Auf manchen Fotos habe ich erst beim zweiten Blick gesehen, dass dein Mann ja auch mal mit drauf ist.

    Tolle Bilder!

    LG Claudia

    ReplyDelete