4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



8/25/2017

Mesa Verde National Park, CO

Nachdem wir aus Europa wieder zu Hause waren, hatten wir 2 Tage Zeit um alles liegengebliebene aufzuarbeiten (Andreas fuer den Job, ich musste Waesche waschen, einkaufen etc) und dann hiess es nebenbei den grossen Trailer abfahrtbereit machen. Wir hatten einen Campingspot bei Durango reserviert, von wo aus wir viele Tagesausfluege geplant haben, um Colorado weiter kennenzulernen. Somit ging es dann am Mittwoch los zum campen.

After we returned from Europe we had two days at home where we had to to get things done from the past 2.5 weeks. Andreas had some business stuff to do while I had to do laundry and grocery shopping, and we had to get the trailer ready for our upcoming camping trip. We had booked a campsite close to Durango from where we had planned a lot of day trips to get to know more of Colorado. So we left on Wednesday for some days of camping.

 google.maps.com



Arkansas Valley/ Sawatch Mountain Range







Schnee im Juni in den hoeheren Lagen ist normal. 

At higher elevations we still have snow in June.


Unser Stellplatz war auf dem Junction Creek Campground im San Juan National Forest. Er war angenehm gross und weit genug von den naechsten Stellplaetzen entfernt. Ausser Plumsklos und Wasserpumpen gibts idR nichts, darum buchen wir immer in den NF :-).

Our campsite was located at Junction Creek Camgound in the San Juan National Forest. Usually the NF camgprunds only offer drinking water and pit toilets, that's why we love it so much.




Donnerstag ging es dann die 40min zum Mesa Verde National Park. Wir waren schon einmal im vergangenen Jahr hier, aber haben natuerlich nicht alles anschauen koennen. Diesmal sind wir somit in einen anderen Teil des Parkes gefahren.

Thursday we drove the 40 mins to Mesa Verde NP which we already visited in 2016. Since we haven't seen everything we picked a different part of the park for this visit.

 google.maps.com


Der Tafelberg ist der Beginn des Parkes./ This table mountain is the beginning of the park.




english



Blick auf das Mancos Valley/ view of the Mancos Valley





Montezuma Valley Overlook


ich fand den toten Baum schon beim letzten Besuch faszinierend als Fotoobjekt :-)

also at our previous visit I was quite fascinated by this dead tree 







Park Point

das ist der hoechste Punkt im Park mit 8572 ft/ 2612 m

highest point in the park with 8572 ft/ 2612 m







Ungefaher 80% des Parkes sind schon einmal Waldbraenden zum Opfer gefallen und so findet man eine Menge toter Baeume etc hier.

Around 80% of the park were one or another time hit by wildfires which means one will see a lot of dead trees.





Wir hatten Glueck und fanden ein Plaetzchen im Schatten, wo wir dann einen Snack zu uns nahmen.

We were lucky to find a table underneath a tree, so we had some snacks.


Geologic Overlook










Wir fuhren diesmal zum Step House, bei welchem man keine Fuehrung durch einen Ranger brauchte und somit auch keine Tickets im Voraus kaufen musste.

Step House ist hierbei eine aussergewoehnliche Staette, da es zweimal besiedelt wurde. Das erste mal um 600 v.Chr. und dann noch einmal so wie der Rest des Gebietes um 1200.

This time we visited the Step House since it is a self-guided tour and no advanced ticket purchase is necessary.








Martina, Dominik und ich sind zusammen gelaufen, waehrend Andreas mit Pirate am Parkplatz blieb bzw dort einen Weg entlanglief, der mit Hund erlaubt war.

Martina, Dominik and I went first while Andreas stayed with Pirate on a trail close to the parking lot where dogs were allowed.


















Waehrend Martina und Dominik den Anstieg zurueck langsam machten (fuer Martina war es recht anstrengend, da wir ja immerrhin auf rund 2500/2600m Hoehe waren, bin ich vorgelaufen und ahb Andreas abgeloest, damit er auch noch einmal das Step House anschauen konnte.

While Dominik and Martina took it slow (Martina had to adjust to the elevation) I took turns with Andreas so he could visit the Step House, too.






Als wir alle wieder am Parkplatz waren haben wir unter einem Pavillion nochmal etwas gegessen und vor allem viel getrunken, bevor es dann gegen 17.30 wieder auf den Weg zurueck zum Campingplatz ging.

When we all were back at the parking lot we enjoyed some shade and also had a snack and a lot of water. Around 5.30 we started to return to our campground.








Twin Buttes, Durango


Andreas und Dominik entschieden sich dann, das neue Zelt einzuweihen, welches wir vorsorglich mitgenommen haben. Die Nachttemperaturen waren immer um die 10 Grad, somit nicht wirklich zu kalt.

Andreas and Dominik decided to sleep in our new tent which we took with us just in case. At night we had around 50-54F, so not too bad.


Und das waren unsere Abende: am Lagerfeuer sitzen, lesen und quatschen :-).

And that we did every night: sitting at the campfire, reading and chatting.

6 comments:

  1. Vor ein paar Jahren flogen wir nach Denver und fuhren dann mit dem Mietwagen wieder Richtungen Orange County, California. Einer unserer Stops auf diesem Roadtrip war damals auch Mesa Verde und ich muss sagen, es hat uns nicht enttaeuscht! Wir waren begeistert.

    ReplyDelete
    Replies
    1. War jetzt unser zweites Mal, ein drittes Mal muss noch her fuer eines der Cliff-Gebaeude mit Fuehrung :-). Roadtrips sind toll *find*.

      Delete
  2. Diese Camper-Ausflüge liebe ich. Ich bin ja auch mehr für boon-docking als für full hook-up.
    Der Baum kam mir gleich so bekannt vor ;-)

    Wie fährt sich eigentlich das Schlachtschiff, kommst Du damit zurecht?

    ReplyDelete
    Replies
    1. den grossen Camper zieht Andreas, ich habs nur mal stueckchenweise probiert, aber bin zu schissig *lach*. Ansonsten merkt man am Pickup aber nicht wirklich dass er dran ist, auch nicht bergauf. Ich glaub wir hatten dieses Jahr nur 2 oder 3 Naechte mit Anschluessen auf einem Campground. Naechstes WE auch noch einmal Nacht im Black Canyon of the Gunnison. Ohne ist soviel cooler und soviel leiser drumherum :-).

      Delete
  3. *lach* du und deine "toten Bäume", aber die Fotos haben was ;-) Abgesehen von der Landschaft, die nach wie vor sehr schön ist, gefallen mir eure Campingsessel. Wo Dominik drin sitzt und am schmöckern ist, der sieht ja sehr bequem aus. Enspannt müsst ihr ja total sein...... so viel wie ihr in Natur usw. ohne TV oder viele Menschen um euch seid :-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. von den Sesseln haben wir jeder einer, die sind schoen bequem. Wichtiger ist aber dank der Polsterung sind sie abends nicht kalt von unten, wir haben ja nur um die 10 Grad nachts auch im Hochsommer. Natur ist toll :-), Fernsehen geht erst jetzt langsam wieder los, da unter der Woche ja Schule ist.

      Delete