4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



9/08/2017

New Orleans, LA - 1

Am 13.06. hiess es fuer Andreas und mich frueh aufstehen, es ging fuer uns nach New Orleans im Bundesstaat Louisiana. Andreas hatte dort einen dreitaegigen Firmenevent wo sich aus beiden amerikanischen Kontinenten die rund 200 Mitarbeiter einer bestimmten Abteilung trafen fuer eine Weiterbildung. Andreas war dabei allerdings einer der Sprecher. Familie war miteingeladen, solange die Fluege privat bezahlt wurden. Das war kein Problem, da uns sowohl Hin- und Rueckflug nur 5 Dollar Steuern gekostet haben dank der vielen Flugmeilen, die Andreas durch seine Reisen sammelt.


On June 13th, Andreas and I had to get up early since we had to fly to New Orleans in Louisiana. Andreas had to attend a business meeting of his company for three days. Around 200 employees of a special department of his company were invited. It was a professional training event for most of them but Andreas was one of the speakers. Family was invited to attend as long as they were paying by themselves for the air fare. That wasn't a problem because Andreas collect during his business trips lots of air miles which we used, and so we had to pay only taxes for both directions which were around $ 5.


3.32 Uhr waren wir im Auto/ 3.32 am we were sitting in the car


Gegen 5 Uhr waren wir dann am Flughafen und die Shuttle-Bahnen waren noch sehr leer :-).

Around 5 am we arrived at the airport and the shuttle trains were still empty.


Unser Flug fuehrte uns ueber Minneapolis zum umsteigen und dann nach New Orleans.

We had to fly to Minneapolis and then to New Orleans.


Erster Blick auf die Sumpfgebiete Louisianas.

First view of the swamps in Louisiana.


NOLA begruesste uns mit Regen./ NOLA welcomed us with rain.


Als wir aus dem Flughafen kamen um ein Taxi zu bekommen, nahm uns die Hitze und Luftfeuchte fast den Atem. Man faengt sofort an zu schwitzen, Luftfeuchte war bei ueber 90%. Zu Hause haben wir regulaer um die 15%. Das Taxi brachte uns dann zum Hotel (Hyatt Centric French Quarter), in dem die Veranstaltung stattfinden wuerde und alle Mitarbeiter Zimmer gebucht haben. Das Hotel liegt direkt im French Quarter und unser Zimmer ging direkt auf die Bourbon Street, der bekanntesten Strasse.

As we left the airport to grab a cab we felt almost like we would be suffocated. It was so hot and so humid, humidity here was about 90% while at home we usually have around 15%. We got to our hotel (Hyatt Centric French Quarter) right in the heart of the French Quarter where the meeting would take place and all employees had their rooms. Our room faced the famous Bourbon Street :-).




Nachdem wir unser bisschen Gepaeck abgeladenund uns nochmal erfrischt haben, ging es dann los durch das French Quarter. Wir hatten noch rund 4 Stunden Zeit bevor das erste Treffen mit den Kollegen etc war und die nutzten wir fuer die Stadtbesichtigung. Viel mehr wuerde Andreas naemlich nicht mehr von der Stadt im Tageslicht sehen :-). Ich habe nur das iphone dabeigehabt welches dann als Fotoapparat dienen musste.


After we dropped off our luggage and got ourselves refreshed we hit the French Quarter. We had a time frame of roughly 4 hrs before the first happening at the hotel would take place and so we used that to do some sight seeing. It would be the only possibility for Andreas to get a look during day time. I only took my iphone which so had to serve as my camera.










Das Obergeschoss ist am kommenden Abend von Andreas Arbeitgeber fuer die Angestellten reserviert worden :-).

The upper level was reserved by Andreas' employer for the next evening.
















Die obligatorischen Voodoo-Laeden waren ueberall zu finden.

the mandatory voodoo-shops were to be found everywhere



























Jackson Square & St. Louis Cathedral






Mississippi River








Der Himmel wurde immer dunkler und wir ahnten, was uns gleich bevorstehen wuerde.

The sky got darker and darker and we instantly knew what would be coming soon.


 


Es schuettete auf einmal wie aus Eimern und wir suchten dann Schutz in einem Restaurant, was wir dann auch gleich zum testen der lokalen Kueche nutzten :-). Zumal wir an dem Tag auch noch nicht viel gegessen hatten.

It rained cats and dogs, and so we found shelter at a restaurant. Not too bad since we sampled right away the local cuisine, we hadn't much eaten that day anyway.





Nach rund 45 Minuten brachen wir dann wir dann auf Richtung Hotel, um unsere Sachen zu wechseln.

After 45 mins in the restaurant we had to head back to our hotel and change our soaked clothes.



Und dann war es auch schon soweit fuer das erste Treffen der Angestellten. Es gab Fingerfood, Cocktails etc, Live-Musik, eine Rede und alle wurden in Gruppen eingeteilt.

Then it already was about time for the first meeting with Andreas' co-workers. There were finger food, drinks, live music, a speech and everyone had to find the group they were assigned to. 





----------------------------------------------------------

Ich hab mir mal ein paar Fotos von der Firmendatenbank geliehen.

I borrowed some photos from the company's database.







links ist der Amerika-Westkuesten & Brasilien Chef, rechts der Chef fuer Gesamt-Amerika.

on the left side is the boss for North America's West Coast & Brazil, right the boss for both American continents.


----------------------------------------------------------

Gegen 21 Uhr haben wir uns dann aufgemacht ins Nachtleben. Wir sind nochmal einfach die Strassen langgeschlendert im dunklen, bevor wir uns dann spaeter in die Kneipen begeben haben. Es war in vielen Lokalen live Musik, was unheimlich toll war. Man kann ueberall Alkohol kaufen und entlang der Bourbon Street darf man das auch ganz offen trinken, solange es in Kunststoffbehaeltern ist. Wir sahen auch viele Polizisten patroulieren, fuehlten uns aber auch so sehr sicher. Ab 17 Uhr ist die Bourbon Street fuer Fahrzeuge gesperrt und ist komplett Fussgaengerzone. Es waren viele angetrunkene Leute zu sehen, aber es gab nicht eine einzige Poebelei, Schlaegerei oder aehnliches an beiden Abenden, die wir unterwegs waren. Es war eine ganz tolle Atmosphaere auf den Strassen und in den Lokalen. Cool war auch, dass man die Lokale auch rein durfte, obwohl man Alkohol von draussen im Becher etc mitbrachte. Das war sehr ungewohnt :-).

Around 9 pm we left and started to enjoy the nightlife. First we just walked through the streets again like during the afternoon, just to soak in the atmosphere. Everywhere along Bourbon Street was live music going on, a lots of stores sell alcohol which one is legally allowed to carry outside as long as they are in plastic cups. Also we notices police walking around to make sure eveything is okay and to enforce the no car policy here. After 5 pm Boubon street is closed for motorized verhicles. We also noticed a lot of drunken people but surprisingly there were no real vulgar behavior nor any brawl, it was actually quite peaceful. It was such a nice atmosphere everywhere. Another unusual thing was that people where allowed to bring their drinks which were purchased outside into the bars. 



Das sind keine Eismaschinen sondern zig unterschiedliche Sorten Daiquiri. Es gab um die 20 Sorten in den jeweiligen Laeden, mal etwas mehr, mal weniger. Ein grosser Becher kostete $ 10 und die schmeckten sehr gut :-). Mein Favorit war Mango. Wie gesagt, man konnte den Becher auch schoen durch die Strassen tragen beim trinken. 

These aren't ice cream machines but different Daiquiri flavors. There were round 20 different flavors, give or take depending on the shop. A large cup was $ 10, and they were yummy. My favorit was mango. 






Das war die Bar, fuer die wir uns spaeter entschieden haben. Erst hatten wir dann unten Live Musik gehoert und spaeter dann noch lange mit Andreas' Kollegen auf dem Balkon gestanden und gequatscht etc.

That was the bar we joined later. First we listened to the live music and later that night we stayed with co-workers of Andreas on the balcony and drank and chatted.











Gegen 2.00 waren wir dann wieder im Hotel, wo wir noch etwas in der Lobby sassen (die armen Mitgaeste, aber die meisten waren eh Kollegen in dem Hotel *lol*). Ausserdem ist NOLA nicht zum schlafen da :-)

Around 2 am we were back at the hotel and still were spending some time in the lobby. NOLA isn't made for sleeping :-)

2 comments:

  1. Ach ja, ich kenne solche Veranstaltungen auch noch aus meinem corporate life... heute bin ich froh, dass ich mein Privatleben nicht mehr mit Kollegen teilen muss... stop, was sage ich da, habe ich doch einen von denen geheiratet ;-)

    New Orleans gehört eher nicht zu meinen Favoriten, aber das Essen... yummy!

    ReplyDelete
    Replies
    1. das ist einmal pro Jahr als Fortbildung mit einem Abend dann als gemeinsame Unternehmung. Die gemeinsame Party am naechsten Abend (kommt noch im naechsten Bericht) fanden wir beide doof, die vom letzten Jahr fnd der Gatte auch daemlich *grins*. Aber Teilnahme ist halt mandatory, schon alleine um die Kollegen der anderen Staedte kennenzulernen usw. Besonders Andreas ist da halt gern gesehen, da er ja in keinem Buero mehr arbeitet und Kollegen nun eher selten sieht (was er nicht schlimm findet *lol*), aber er in der Firma halt ueberall bekannt ist vom Namen :-)

      Wir waren ja im Maerz eigentlich in New Orleans, aber da mussten wir wegen des Tornados und Regens dann skippen und ich wollte unbeding das French Quarter sehen. Aber das eigentlich tolle an NOLA sind ja die Friedhoefe, so makaber das klingt. Ich habe mir so einige angeguckt und die sind eben so ganz anders als ueberall sonst. Und natuerlich die alten, schoenen Haeuser. Irgendwann moechte ich nochmal hin nach Louisiana, auch wegen der historischen Plantagengebaeude etc. Und dann kann Andreas auch etwas mehr von New Orleans sehen, das kam fuer ihn ja zu kurz.

      ja, das Essen, da war Andras hin und weg mit all dem sea food und Gewuerzen. Ich hab mich in die beignets reinlegen koennen.

      Delete