4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



11/08/2017

1 Jahr/ 1 year



Der 20.08. war auch der Tag, an dem wir vor einem Jahr in unser Haus in Colorado gezogen sind. Die Vorbesitzer waren so nett, uns schon am Samstag reinzulassen, obwohl Uebergabe erst am Sonntag gewesen waere. Somit haben wir den kleinen Umzugswagen schnell umdatiert und waren so froh, aus dem mistigen Apartment rauszusein.

Was soll ich sagen, das Leben ist recht anders als wir es bis dahin kannten. Wir wohnen rund 1h Fahrt von Denver entfernt, das ist gleich zu Vancouver Downtown als Erntfernung vom dem Vorort in dem wir in Kanada wohnten. Nur ist unser Ort nun nicht mehr 500.000 Einwohner gross sondern eher um die 3000 Einwohner. Anstatt auf Meeresspiegelhoehe wie bisher sind wir nun auf einer Hoehe von 2700m. Dazu sind wir mitten im Wald, mit Schotterstrassen, die Haeuser weit auseinander und Wald und Berge drumherum. Der naechste Arzt/Krankenhaus sind 45min entfernt, genauso der naechste Walmart (nur als Beispiel). 2 kleinere Supermaerkte sind rund 20min entfernt mit dem Auto. In unser Siedlung gibts keine Strassenlaternen, nachts ist es zappenduster wenn nicht grad Vollmond ist. Dafuer ist es wiederum bei Vollmond dann unheimlich hell, was in der Stadt so extrem nie aufgefallen ist, da eh ueberall Strassenbeleuchtung ist. Eine Lichtglocke sieht man in der Ferne nur, wenn die Nacht bewoelkt ist, ansonsten sieht man unglaublich viele Sterne und im Sommer eine atemberaubende Milchstrasse. Wir leben mit Sichtungen von Baeren und Bergloewen (GsD bisher nicht auf unserem Grundstueck, sondern nur in der Siedlung allgemein), neulich habe ich aber einen wunderhuebschen Luchs gesehen. Dafuer haben wir aber taeglich Rehe um uns herum, sei es auf dem Grundstueck oder wenn wir hier durch die Strassen laufen/fahren. Im Winter sehen wir auch oft eine riesige Wapiti Herde wenn man aus der Siedlung rausfaehrt.

Die Schule ist klein, die Lehrer sehr engagiert und Dominik fuehlt sich wohl. Er liebt die taegliche Fahrt mit dem Schulbus, und mag auch seinen Busfahrer sehr :-). Schulisch brauchen wir uns auch zensurenmaessig (bisher) keine Sorgen machen.

Grosseinkauf machen Andreas und ich meist einmal pro Woche unten in Denver waehrend Dominik in der Schule ist. Dominik hat naemlich keine Lust auf Stadt *lach*. Somit fahren wir dann gegen 8.00 hier los, sind gegen 9.00 unten und arbeiten dann die Liste ab. Inzwischen wissen wir auch, wo man gutes Brot bekommt :-), was in Nordmaerika ein echtes Problem darstellt wenn man aus Deutschland kommt.

Wir haben die weltbesten Nachbarn, alle paar Monate gibts ein Treffen der Siedlungsbewohner zum potluck (jeder bringt was zu essen), und wir fuehlen uns hier rundum wohl.

Wir sind immer noch jeden Tag aufs neue vom Blick aus dem Wohnzimmer auf die Berge begeistert. Diesen Sommer haben wir viel von Colorado gesehen und ueber Colorados Geschichte gelernt.

Vorteil jetzt ist, dass Andreas nicht mehr in irgendein Buero fahren muss, das waren naemlich auch 75min Fahrtzeit pro Richtung jeden Tag in Vancouver. Je nach Woche ist von gar nicht verreisen bis zu 3 Tage Dienstreise alles drin (wobei die drei Tage eher die Ausnahme sind). Ansonsten arbeitet er eben von zu Hause und ist da auch relativ flexibel. Zum Flughafen sind es 75 min und so faehrt er im Falle der Reisen hier gegen 3.30 Uhr los und die Fluege gehen idR um 6.00 los. Abends ist er dann gegen Mitternacht wieder zu Hause. Dank des Home Office ist somit auch viel mehr Familienzeit als noch in Vancouver, ein deutlicher Pluspunkt und auch ein Grund des Umzuges.

Fuer den jetzigen Lebensabschnitt sind wir defintiv am richtigen Ort gelandet, auch wenn ich mir oft anhoeren (lesen) muss, wie man nur so wohnen kann. Ich bekomme mit, wieviele Deutsche das so gar nicht nachvollziehen koennen und ich bin es inzwischen auch langsam Leid, oft das Gefuehl zu haben mich rechtfertigen zu muessen. Einerseits fuer die Lage, anderseits fuer die USA als Lebenspunkt allgemein. Es ist krass, wieviele Vorurteile herrschen, insbesondere dass nicht jeder hier bis an die Zaehne bewaffnet rumrennt. Aber viele wollen auch gar nichts anderes hoeren, sind so festgefahren in dem was man aus den Medien kennt. Sehr schade! Denn die USA sind soviel mehr als der aktuelle Praesident und Schiessereien. Keine Ahnung, ob wir hier bleiben, zurueck nach Kanada gehen oder in ein ganz anderes Land irgendwann, auf jeden Fall haben wir hier ganz viele tolle Orte gesehen, soviele hilfsbereite Menschen kennengelernt und immer nette Gespraeche gehabt. Es gibt kein Land, in dem alles toll ist, man muss halt das Beste aus seinem Leben machen :-).




August 20th was also the day we moved into our new home a year ago. The previous owners have been so kind to let us move in a day earlier so we could get out of that crappy apartment as soon as possible.

As you wouldn't expect *lol*, life is completely different than we had before. We now live around an hour drive away from Denver which is about the same distance from where we lived in Greater Vancouver to Downtown Vancouver - so no change here. The difference is in the area we live - from a city with 500.000 residents (our suburb of Vancouver) to a a small town with about 3000 residents. We live in in the Foothills of the Rocky Mountains at an elevation of around 8800ft/ 2700m. Surrounded by Aspens and Pines our neighborhood mostly has gravel roads, and usually houses are farther away from each other. The next Walmart, hospital, or even a physician is about a 45 mins drive away. In our neighborhood there are no street lights, so it is pitch black at night, but one can see an incredible abundance of stars; also in summer we have a great view of the Milky Way. On the other hand it is extremely bright at night when there is full moon. In a city one barely notices it because of all the lights. Also we are having black bears and mountain lions in the area. So far not on our property but not far away. Last week we've seen a beautiful lynx on our county road, unfortunately I wasn't quick enough to catch a photo. We have a lot of deer around which we see almost daily on our property or the neighboring roads, also in winter there is a huge elk herd roaming close to where we live.

The local Middle School as well as High School are quite tiny, but teachers are very dedicated and Dominik really likes attending there. He also loves taking the school bus, and also likes his bus driver who happened to be a firefighter before.

Once a week Andreas and I go down to Denver while Dominik is in school. That's when we are doing our weekly shopping since Dominik hates going into town etc. Usually we leave around 8 am, are in the city around 9 am and be at home again at 3.30 pm when Dominik arrives with the school bus.

Also we have great neighbors. Every once in while some of the residents are meeting up at one of the houses for a little fun. Everyone brings a dish and something to drink, and we enjoy ourselves. 

What I can't get enough of is the view from our deck/ living room. Also we traveled almost all over Colorado this summer and learned a lot about the state's history as well as embracing the beauty and diversity of nature in Colorado.

A huge plus for Andreas - and so for the entire family - Andreas doesn't need to commute to an actual office which has been 75 mins each direction in Vancouver. Now it is mostly home office with some travelling, depending on the week from none to 3 days. Mostly it's one night which isn't too bad. So it's once a week 75 mins to the airport and back. 

For this stage of our life we are at the exactly right spot. Although often Germans tell me they could never live like and where we live, and I'm more than tired of having the feeling to justify our decision. It's especially sad how many people have all this prejudices, in particular that everyone is carrying weapons when leaving the house, or that in every car is a weapon on the back seat or whatever. Yes, there are shootings in the US, but life in the US is so much more. So many incredible places to visit, we met so many very nice and helpful people, had so many incredible interesting chats. Biggest difference here is that no one pokes his nose into everything. There isn't a country in the world which is perfect! One has to make the best of it's own life. We don't know where we might be in ten years but at least we got to know this country more in depth like we also did with Canada.


6 comments:

  1. Der 20.08 kann ja nur Glück bringen ;-) *lol* my Birthday *hahaha* Ihr habt wirklich ein tolles Fleckchen Erde und euer Haus ist einfach super. Natur und ein schönes Familienleben inkl. mega Arbeitsplatz für den Mann. Dazu ist er Nahe an der Familie, was super schön für alle ist. Also alles richtig gemacht *top*. Wünsche weiter eine gute Zeit

    ReplyDelete
    Replies
    1. gut, dann habe ich jetzt eine Eselsbruecke zu Deinem Geburtstag, die ich nicht mehr vergesse :-).

      Danke fuer den lieben Kommentar!

      Delete
  2. Anonymous11/08/2017

    Hallo Yvonne,
    wahrscheinlich ist es oft auch nur der Neid mancher Leute.
    Ich kann gut verstehen, dass ihr euch dort wohlfühlt.Wir
    waren gerade 2 Monate in Kanada und USA unterwegs und ge-
    nießen jedesmal das Autofahren ohne Hektik und die Freund-
    lichkeit der Menschen.Genießt weiterhin eure Zeit. Freue
    mich immer neues von euch zu hören.
    Liebe Grüße
    Gabi

    ReplyDelete
    Replies
    1. danke, Gabi! Autofahren hier um Denver ist extremst nervig und erinnert ein wenig an Deutschland *zugeb*, aber je weiter man wegkommt wirds wieder entspannter. Allerdings gibts gerade auf dem Highway der von Denver zu uns fuehrt viele schwere Unfaelle, weil viele die Kurven und auch Gefaelle unterschaetzen. LKWs haben ganz schnell Bremsen die schon qualmen, dann versagen oder sie bekommen die Kurve nicht und rasieren ganze Haeuser weg. Wir haben hier auf den 40 Meilen schon eine Menge gesehen in der Zeit seit dem Herzug. Vom Winter red ich mal gar nicht, wenn die Leute mit Sommerreifen versuchen die 7% Anstieg hochzukommen und rueckwaerts rutschen und man betet, dass er in den Graben rutscht und nicht in unser Auto. Aber zur Freundlichkeit gebe ich Dir Recht.

      Delete
  3. Liebe Yvonne, ich finde, Ihr habt alles richtig gemacht. Ein tolles Zuhause in der (fast) Wildnis, trotzdem einen Flughafen in der Nähe, wenn man man 'raus muss. Homeoffice (meine Lieblingsart zu arbeiten, mach ich auch immer öfters, dazu in Teilzeit) und damit mehr Familien- und Freizeit zusammen. Ein paar schöne "Spielzeuge" und ein rundum glückliches und zufriedenes Leben.
    Und wenn sich Eure Wünsche oder Lebensumstände mal wieder ändern, dann zieht Ihr eben weiter. So seid Ihr! Es sei Euch gegönnt und ich wünsche weiterhin viel Spaß bei der Erfüllung Eurer Träume. Liebe Grüße aus dem dunklen und nassen Schwarzwald, SonjaM

    ReplyDelete
    Replies
    1. richtig, fuer uns passt es so wie es ist. Wenn nicht mehr, wird geaendert. :-)

      Delete