4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



4/12/2018

Miami, FL - Brickell & Art Deco District

Ende Maerz hatte Dominik eine Woche Fruehlingsferien und wir nutzten die Zeit fuer einen Trip nach Florida. Abflug war Sonntag Nachmittag, Flugzeit waren rund 4 Stunden von Denver nach Miami. Pirate blieb wie immer bei unserer hochgeschaetzten Hundesitterin, wo er sich auch mehr als wohlfuehlt. 

The last week of March Dominik had spring break, and we decided to do a trip to Florida. Our flight to Miami was Sunday afternoon, the flight from Denver takes about 4 hours. Pirate stayed with his beloved dog sitter whom he really likes.


Wir flogen zum ersten Mal mit Frontier, einer Billigairline. Hier muss man selbst fuers Handgepaeck bezahlen, somit flogen wir stattdessen mit 2 grossen Reisetaschen. Dazu war das Flugzeug innen auch recht dreckig :-(, und es gibt auch keine kleine Knabberei oder Getraenke ausser man kauft es.

For the first time we flew with Frontier, a budget airline. Since one has also to pay for carry on luggage, we decided just to take two large bags. The interior of the plane was quite dirty, no snacks or drinks during the flight other than one purchases those.




Ab aussteigen aus dem Flugzeug dauerte es dann tatsaechlich eine Stunde bis das Gepaeck auf dem Band war, das hatten wir auch noch nirgends erlebt. Bei Alaska bekommt man zB Flugmeilen gutgeschrieben, wenn das Gepaeck nicht nach 20min auf dem Band ist. Wir hatten einen Mittelklasse-Auto gebucht und suchten uns vor Ort dann einen Hyundai Elantra aus. Wir sind es gar nicht mehr gewohnt so tief ueber dem Asphalt zu sitzen und am 2. Tag haben wir dann auch aufgehoert zu zaehlen, wer sich wie oft schon den Kopf beim ein- und aussteigen gestossen hat :-). 

It took an hour after getting out of the plane until the luggage arrived at the baggage claim,, we had never experienced that before. As example: Alaska Airlines gives out airmiles in case luggage isn't at the baggage claim after 20 mins. We had booked an intermediate car, and chose this Hyundai Elantra. We are not used anymore to sit that close to the road, also after two days we stopped counting how hoften we banged our head at the frame while getting in or out :-).


Wir hatten ein Hotel direkt am Strand und unser Zimmer war in der obersten Etage (27.). Der Blick vom Balkon nach links...

We had booked a hotel right at the beach, our room was on the top floor (27.). View from the balcony to the left ...


und nach rechts .../ and to the right ...



Blick vom Fruehstueckstisch 

view from the breakfast table





Wir waren alle noch etwas erledigt, zumal Florida uns auch 2 Stunden voraus ist bei der Zeit. Somit haben wir erst einmal eine Weile am Strand verbracht. Das Hotel hatte einen eigenen Strandbereich, was es ganz angenehm machte.

We still were a bit tired because Florida is 2 hours ahead of us in time, so we spent some hours at the beach. The hotel had an own beach area which made it very pleasant.
   

unser Hotel/ our hotel




Fuer kleinere Kinder standen auch Buddeleimer in einem schattigen Bereich zur Verfuegung.

For smaller kids they also offered sand toys in a shaded area.




sieht man jetzt nicht so gut, aber dort wo die roten Kreise sind, hingen Fensterputzer an Seilen.

not really noticeable due to the distance but where the red circles are have been window cleaners hanging on ropes


Dominik hat mir was schoenes am Strand gefunden.

Dominik found something at the beach.






Am Nachmittag fuhren wir dann mehr ins Stadtgebier.

In the afternoon we drove into the city.




Wir entdeckten dann einen Aldi und mussten da natuerlich rein. Ausbeute waren einige Tafeln Schokolade, sowie Salami und Kaese fuer den naechsten Tag als Reiseproviant.

We discovered an Aldi, a German discounter. We stopped, and got some chocolate bars, salami and cheese for our road trip the next day.



Wir fuhren erst nach "Little Havanna", waren aber enttaeuscht, da es online vielversprechend klang, aber in Realitaet nichts hergab.

We first drove to the area called "Little Havannah". It sounded promising but reality was rather disappointing.


Dann ging es weiter nach Brickell, einer Nachbarschaft mit vielen Hochhaeusern direkt am Wasser.

Next we visited Brickell, a neighborhood with lots of skyscrapers along the water.













 

















  

Am Abend fuhren wir dann in den rt Deco District mit all seinen wunderschoenen Gebaeuden. Abends ist die Mehrheit dazu in Neonfarben angeleuchtet und es ist wirklich sehenswert. Was wir unterschaetzten war die Parksituation. Die Hauptstrasse war super voll, es ging nur im Schritttempo und ie Mehrheit der Parkplaetze ist Valetparking. Nachdem wir nach 45min rumkurven aufgegeben hatten, sind wir dann in ein Parkhaus gefahren fuer 20 Dollar Flatrate. Teurer Spass fuer nachher rund 2,5h dort. Aber auch auf den Strassen ist es nicht wirklich guenstiger. Was mir nicht gefallen hat, war die Menge an Menschen und die Menge an Autos. Viele fuhren dort mit ihren geliehenen Sportwagen lang, Verdeck offen, Aussehen wie die Prolls und alles mit lauter Musik dann vollzutoenen. Dazu hat so ziemlich jedes Restaurant natuerlich auch Musik laufen hat und es einfach nur extrem genervt hat als Masse. 

In the early evening we drove to the Art Deco District to see all the beautiful buildings. In the evening they are glowing in neon colors which is awesome. We underestimated the traffic and parking situation there, the main street was so crowded, one could not even drive 5mph, and it was a lot of stop and go. Most of the parking spaces are valet parking, after 45 mins circling around we gave up and found a parking garage for a flat rate of $20 - quite expensive for not even 3 hrs we stayed in the area. As much as I liked the architecture I hated the amount of cars, people and the noise. A lot of cars and people are the show off kind, rented sports cars with trashy people who need to feel to disturb everyone with loud music from their cars. Also every restaurant played music (but mostly nice Cuban or 80s stuff), so it was very, very loud.





 


 






 






















 


 


 Wir waren dann noch bei TGI Friday's essen, bevor es dann zurueck zum Hotel ging.

We had dinner at TGI Friday's before returning to our hotel.

8 comments:

  1. Anonymous4/12/2018

    Ein schoener Kurzurlaub. Das ist die beste Zeit fuer Florida, nicht ganz so subtropisch ;-) . Tolle Bilder!!!!

    Gruessle aus Suedmanitoba. :-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. danke :-). Wir hatten wirklich Glueck mit den Temperaturen, das hoechste waren um die 80F, also 25 Grad, perfekt fuer uns. Allerdings haben wir dann doch die Luftfecuhte gemerkt, aber immerhin nicht so schlimm wie in New Orleans letztes Jahr.

      Delete
  2. Ja da wird einem was geboten *schmunzel*..... Autos, Prolls, Busen und Po *lach* und dazu noch die sanfte Musik *haha*. So ist es dort nun mal und zum Glück reicht es einem auch, wenn man es einmal gesehen hat. Eine bunte Welt aus "Schein und Sein" ;-)
    Die Fotos sind aber mega!

    ReplyDelete
    Replies
    1. richtig, gesehen muss man es haben und auch Deine Beschreibung passt perfekt *lach*. Wir waren nochmal nachmittags da an einem anderen Tag, damit ich die Haeuser im Tageslicht fotografieren konnte. Abends ist es aber soviel eindrucksvoller durch die Lichter (aber nachmittags nicht weniger voll *lach*)

      Delete
  3. Hochhauspaläste, wo früher nur Swamp war... ich war Anfang der 90er zu Besuch in Miami, in einem tollen Themenhotel im Stil der 50er Jahre im ArtDeco Viertel. Damals war irgendwie nicht so viel los. Jedenfalls habe ich es so nicht in Erinnerung. Am Stand wurden wir angesprochen, ob wir speziellen "Spaß" suchen, gemeint waren Drogen, aber das habe ich erst später verstanden... ich Naivling.
    Tolle Bilder, aber das brauche ich Dir nun wirklich nicht zu sagen. Danke für's Mitnehmen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. wir hatten uns natuerlich auch eine busy Zeit ausgesucht, in den ganzen USA war spring break :-), aber anders gehts bei uns dann auch nicht. Kanada war vom Anspruch gegen unsere Schule hier Kindergarten, mal eben 2 Wochen fehlen geht gar nicht mehr, das bekommt Kind mit den ganzen verpassten Test etc gar nicht mehr aufgeholt. Aber der Art Deco District war architektonisch ein echtes Highlight, wenn ich den Rest ausblende. :-)

      Delete
  4. Du musst eigentlich sagen British Columbia, denn Kanada ist groß und ich finde nicht, dass die Schule hier Kindergarten ist. Und Mal eine Woche Urlaub während der Schulzeit wird gerade noch geduldet, mehr trifft allerdings auf Unverständnis und ist gar nicht gerne gesehen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. da steht "unsere Schule in Kanada" womit es natuerlich eine persoenliche Erfahrung ist und nicht auf alle anwendbar - soweit sollte das verstehende Lesen reichen. Und an unserer Schule in BC war es eben kein Problem Kinder auch fuer laenger aus der Schule zu nehmen. Mit den gemachten Hausaufgaben, die er dort mitgenommen hat fuer ein oder zwei Wochen, war er dann den anderen auch oft noch voraus danach. Wie gesagt, das war UNSERE Erfahrung von der Schule, die Kind besucht hat. So wie alle anderen Dinge auch UNSERE persoenlichen Eindrueck/Erlebnisse sind. Aber auch hier an der Schule findet es beim Kind keiner schlimm falls er fehlen sollte/tut, da er den Stoff aufholt, was allerdings nun einen hoeheren Aufwand hinterher bedeutet zum regulaeren Stoff/Tests. Wir haben das Glueck, dass Kind nun mal (bisher) ein ueberdurchschnittlich guter Schueler ist und die Lehrer auch sehen, dass wir ihn nicht fuer eine Woche Disneyland aus der Schule nehmen, sondern seine Erlebnisse hinterher den Unterricht bereichern in diversen Faechern - was uns so auch mehrfach gesagt wurde, genauso wie toll es die Lehrer finden, was wir ihm an Wissenserweiterung neben der Schule bieten. Das es bei Euch anders ist stell ich auch gar nicht in Frage, aber das ist in D ja auch nicht anders wenn man die einzelnen Bundeslaender vergleicht, genauso kann es im gleichen Schulbezirk (egal wo) schon von Schule zu Schule unterschiedlich sein vom Niveau und Umgang mit Fehlzeiten.

      Delete