4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


8/24/2018

Stewart, BC & Hyder, AK (road trip day 11)

Am Morgen hatten wir noch in Ruhe mit Uwe und Tochter gefruehstueckt, waehrend Monika schon bei ihrer 12 Stunden Schicht im Krankenhaus weilte. Das Wetter war frisch mit rund 8C/ 47F, dazu regnete es. 

Das Tagesziel sollten die beiden Orte Stewart (BC) und Hyder (AK) sein, die nebeneinander liegen. Noch vor dem Abzweig zum Cassiar Highway (Hwy 37) sahen wir dann den ersten Baeren. Da kein Auto hinter uns war konnten wir in Ruhe anhalten und ihn aus dem Auto bewundern.

In the morning we enjoyed a breakfast with Uwe and his daughter while Monika was already at the hospital for her 12 hrs shift. It was rainy, and the temperature only 47F/ 8C.

The destinations of the day were Stewart (BC) and Hyder (AK) which are right beside each other. Even before we turned onto the Cassiar Highway (Hwy 37) we saw a black bear. Since there were no cars behind us we stopped and watched a little.

Karte/ map Cassier Highway


description Cassiar Highway






Wir biegen vom Yellowhead Highway auf den Cassiar Highway.

turning from Yellowhead Highway onto Cassiar Highway



Nach unspektakulaeren, grauen 97 Meilen/ 156km biegen wir an der Meziadin Junction auf den Highway 37A ab, welcher nach Stewart und Hyder fuehrt.

After rather unspectacular 97 miles/ 156 kms we turned left at Meziadin Junction, now we are following Highway 37A which leads to Stewart and Hyder.



Wir hielten am Bear Glacier mit dem davorliegenden Strohn Lake, leider immer noch mit bewoelktem Himmel.

We stopped at Bear Glacier (Strohn Lake in front), unfortunately the sky was still cloudy.






In Stewart angekommen, entschieden wir uns zuerst fuer einen Spaziergang entlang des Estuary Boardwalks. Inzwischen war die Sonne auch wieder da und es wurde waermer draussen.


Arrived in Stewart we strolled along the Estuary Boardwalk. Meanwhile the sun was out and temperatures outside became nice.








Anschliessend liefen wir noch etwas durch den sehr kleinen Ort.

And we also explored the streets of this very small town.














Anschliessend fuehrte uns die Fahrt ins nur wenige Minuten entfernte Hyder, welches dann schon zu Alaska (und somit den USA) gehoert. Erstaunlich ist hier, dass es kein Grenzhaeuschen von Kanada in die USA gibt, man faehrt einfach hinein :-).

Next we drove just a few minutes to the town of Hyder which belongs to Alaska (and therefore USA). Surprisingly there was no customs going from Canada into the US, one simply drives into town.





Wir fuhren dann erst einmal bis vorn zum kleinen Hafen, wo wir uns hinsetzten und in Ruhe gegessen haben. Der Wind war hier sehr stark und dadurch recht kalt.

We drove up to the little marina where we enjoyed our lunch. The wind was getting stronger and colder again.

  









Hyder hat natuerlich ein eigenes Postgebaeude.

Hyder has its own post office.






Und wir trafen auf ein anderes deutsches Paar, welches seit 8 Jahren die Welt mit dem Unimog bereist. Wizig war, dass wir sie sowohl spaeter in Dawson City, in Inuvik und auch nochmal auf dem Dempster wiedergesehen haben. 






Moechte man von Hyder zurueck nach Stewart steht nun allerdings eine Passkontrolle beim kanadischen Grenzer an. Der war recht entspannt, wir haben uns nett unterhalten und schon waren wir wieder auf kanadischem Boden und hatten den ersten Grenzuebertritt nach Alaska hinter uns. 

Unsere Fahrt fuerte dann bis kurz hinter Hyder, wo sich der Clements Lake mit einer Recreation Site befindet. Hier konnte man kostenlos campen, und das direkt am See. Den Tip hatten wir von Monika und Uwe bekommen.

Driving back to Stewart we had to stop at the Canadian Customs. A passport is required as well as answering the usual questions (weapons, drug, alcohol, where to stay, reason for travels etc). We had a nice chat with the officer and were allowed to enter Canada :-). 

We drove just a little past Stewart to the Clements Lake Recreation Site, here camping was for free right at the lake. We got the information from Monika and Uwe.





Leider regnete es immer wieder und bald waren somit auch die Angler am Nebentisch verschwunden. Andreas war tapfer und stellte sich mit dem Grill draussen hin und bei leichtem Nieselregen haben wir auch draussen gegessen. Zwischendurch kam immer wieder starker Regen und somit ging es dann recht frueh in den Camper und wir haben gelesen.

Unfortunately we had rain on and off. So the guys who were fishing left soon but Andreas was brave enough to get out the bbq for dinner. With some light drizzle we also stayed outside for lunch but when rain got heavier we went inside early that evening and enjoyed our books.




2 comments:

  1. Unglaublich was ihr alles gesehen habt. Ich lese den Blog, schaue die Bilder an und es ist eine andere Welt. Das hast du alles wieder so schön festgehalten.

    ReplyDelete
    Replies
    1. ja, es waren soooviele Eindruecke, kaum zu glauben. Wir haben uns entschieden, in 2 Jahren nochmal nach Alaska hochzufahren (dann aber nur Alaska). Jetzt wissen wir, welche Ecken sich fuer uns lohnen - und das waren nicht die, die uns am meisten empfohlen wurden. Die Natur ist fantastisch, aber man muss auch genau das eben moegen :-).

      Delete