4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


8/27/2018

Stewart, BC - Watson Lake, YT (road trip days 12 &13)

Auch dieser Morgen war wieder kalt und grau bei nur 9C/49F. Wir schliefen aus und waren somit auch erst spaet unterwegs. Zum Fruehstueck gab es Broetchen, die wir im Omnia aufgebacken haben, da wir ja keinen Backofen im Camper haben.

Also this morning was grey and cold with only 49F/ 9C. We slept in and started the drive late. For breakfast we had some rolls which we heated in the Omnia since we do not have an oven inside our camper.









In Meziadin Junction fuhren wir zum Meziadin Lake Provincial Park und sahen uns den etwas naeher an. Die Lage am See war schoen, aber wir fanden die Stellplaetze zu dicht beieinander und waren somit froh, die Nacht am Clements Lake verbracht zu haben. Viele waren schon aufgebrochen bzw beim aufbrechen, da es nun fast Sonntag Mittag war.

In Meziadin Junction we made a stop at the Meziadin Lake Provincial Park campground. Although this one is pretty nice situated right in the water all sites are really tight together. A lot of campers already left or got ready to leave since it was Sunday noon. We were happy having spent the night at Clements Lake with no others around.


den Pickup fuettern/ feeding the pickup





Immer wieder findet man entlang des Highways kleine Parkplaetze wo man auch picknicken kann. Wir hielten oft an, damit natuerlich auch Pirate seine Bewegung bekam.

Along the highway one will find a lot of nice rest areas even with picnic benches. We stopped quite often so Pirate gets his legs stretched.









und der naechste Regenguss kam 

and the next rain shower






Wir entschlossen uns am Morchua Lake zu naechtigen, da auch diese Recreation Site kostenlos war. Hier gabs mehrere Stellplaetze im Wald verteilt (die Zufahrt war dann doch recht holprig) und am See auch eine Boot Launch. Auch hier waren wir die einizgen :-).

We decided to stay for the night at Morchua Lake Recreation Site. There are several campsites within the woods, a boat launch at the lake, and there is no fee. The road was muddy and filled with potholes but that's no problem for our truck camper. We have been the only ones there.




Andreas hat dann wie immer das Feuer angemacht, da es immer noch recht kuehl war.

Andreas started a fire since it was still chilly outside.




Wir verbrachten den Rest des Nachmittages und Abends abwechselnd mit Lesen und Spielen, und natuerlich mit Pirate runter zum See zu laufen.

We spent the rest of the afternoon and evening with reading, playing games and strolling with Pirate to the lake.




Auch am Dienstag schliefen wir wieder laenger, das Wetter war immer noch nicht berauschend. Somit blieb wieder nur fruehstuecken im Camper, morgens um 10 Uhr hatten wir 2C/35F und dazu Regen.

Also on Monday we slept in. It was cold (35F/ 2C) outside and it was raining, so we stayed in the camper for breakfast.



unschoen :-(. Aber das kennen wir aus unserer Wohngegend, wie oft das fahren in den Bergen unterschaetzt wird.

very sad :-(, but we know from where we live how often driving in the mountains gets underestimated


Natuerlich hielten wir bei schoeneren Ausblicken an, zumal Pirate ja auch immer mal raus moechte :-).

We stopped for some nice views along the road, Pirate really appreciates it :-).












Auf dem Hwy 37 kommt man dan unweigerlich an Jade City vorbei, was auf jeden Fall einen Stop wert ist. Hier kann man sich Minenequipment anschauen und den Shop besuchen. Die Mine (bzw der Ort) ist familiengefuehrt und die Dame, der es alles gehoert, trifft man auch im Shop. Wir hatten ein laengeres, sehr nettes Gespraech mit ihr - denn natuerlich ist auch ihre Familie aus Deutschland ausgewandert, als sie noch ein kleines Kind war :-). 80% des Weltvorkommens an Jade werden uebrigens hier aus den Minen geholt. Auf dem Sender Discovery gibt es ueber die Familie auch eine Sendung genannt "Jade Fever".

If one drives along Hwy 37 Jade City is a stop not to miss. The mine is family operated, and there is also a shop. Outside one can see mining equipment as well as jade pieces. Inside the shop we met the lady who owns all this, and we had quite a long and nice chat. Surprisingly she was born in Germany, too but her parents moved to Canada when she was still very young. 90% of jade supplies in the world are from this area. On Discovery one can see a documention about the family's live called "Jade Fever".



















Ich hab mir 2 kleine Kettenanhaenger in der Form eines Ahornblattes und eines Inukshuks als Souvenir mitgenommen.

I purchased two small necklace pendants as a souvenir, one Maple Leaf and one Inukshuk.






Unser naechster Halt fuer ein spaetes Mittagessen war dann im Boya Lake Provincial Park. Der See hat eine unglaublich schoene Farbe und wir parkten im Day use Bereich. Nachdem wir alle was gegessen hatten, sind wir noch eine Weile durch den Park entlang des Sees spaziert. Leider war es immer noch bewoelkt und die sehr schoene Wasserfarbe kommt dadurch nicht richtig zur Geltung.

We decided to do our late lunch break at Boya Lake Provincial Park, and parked the camper at the day use area. When finished lunch we strolled through the park along the lake. It was still cloudy so the awesome color of the water was barely noticeable.






Hier gibt es auch wunderschoene Stellplaetze fuer Camper.

The campsites here are really gorgeous!


Fuer uns ging es an dem Tag dann aber noch ein wenig weiter. Zwischendurch aenderte sich die Landschaft oft von gruen auf verbrannt und wiederzu gruen  ...

We continued our drive, landscape often changed from being green to being burnt and back ...





Und wir erreichten dann irgendwann die "Grenze" zwischen British Columbia und Yukon. Um mal einen Eindruck der Groesse der Provinz von British Columbia zu bekommen: faehrt man von Sueden bis nach Norden sind es rund 25 h reine Fahrtzeit bzw um die 2100km. 

Eventually we crossed the "border" from British Columbia to the Yukon. To get a feeling for the dimensions of the Province of British Columbia: if one drives from south to north it takes around 25 hrs driving time for the almost 1250-1300 miles/ 2000 -2100 kms (depending on the highway).



Wir kamen dann in Watson Lake an, wo wir als erstes zur Besucherinfo gefahren sind. Dort befindet sich einerseits der Schilderwald (Sign Post Forest), aber man bekommt auch jede Menge freie Informationen und auch Wifi steht zur Verfuegung (wenn auch super langsam, da es hier jeder nutzt).

We arrived at Watson Lake and went straight to the visitor centre. Here one can find the famous Sign Post Forest, as well as getting a lot of free information, and also free wifi (which is super slow due to the amount of users).















Letzter Stand der Schilderzahl war von 2016: 83.886 Stueck.

Last count of signs is from 2016: 83.886 pieces


Diese 4 Wohnmobile wuerden wir unterwegs noch ein paar Mal wiedersehen, insgesamt war es ein Convoy von rund 20 RVs. Das war extremst nervig, da sie recht langsam fuhren und man somit jeden einzelnen ueberholen mussten. Wenn zuviele Autos dazwischen waren, hat der ganze Convoy am Strassenrand angehalten, um auf die letzten zu warten - egal wie wenig Platz war.

Those 4 RVs we would see a lot more times during our trip. It was a group of 20 RVs in total. It's been sometimes quite annoying since they drove really slow, so one had to pass each one after another. If the gap between the RVs was too big they would all stop at the road side to wait for the last ones - no matter how little space they left on the road.



Wir fanden noch einen Stellplatz auf dem Big Creek Yukon Government campground, rund 50km entfernt von Watson Lake. Die Yukon campgrounds waren die besten, die wir auf der Route hatten. Pro Nacht bezahlt man C$ 12 (ohne Anschluesse), und da ist Feuerholz inbegriffen. Somit ein Schnaeppchen, da normalerweise fuer Feuerholz auch C$ 5 - C$ 6 pro Buendel berechnet werden beim Kauf. Die Toiletten waren auch immer in Ordnung, somit haben wir diese Campgrounds wirklich genossen.

We found a campsite at Big Creek Yukon Government campground, roughly 30 miles distance from Watson Lake. We really loved the Yukon Government campgrounds. They charge C$ 12 a night (no hook ups), and firewood is included. This is quite a deal since a bundle of firewood usually was about C$ 5 to C$ 6. Toilets have been clean, too and so we used those campgrounds a lot during the trip.



Das Feuerholz ist markiert, so dass man es nicht mitnimmt wenn man weiterfaehrt.

They marked the free firewood since it is only allowed to use it at the campground.


unser Lieblings-Kartenspiel/ our favorite card game: UNO


Wir sassen lange draussen, da es zur Abwechslung ein sonniger Abend war, wenn auch immer noch nicht wirklich warm. Aber dafuer gabs ja das Lagerfeuer.

We sat outside for a long time this evening since it was rather sunny although not really warm, but that the campfire fixed.

4 comments:

  1. Was für einee Strecke und wieder so tolle Bilder. Das muss schon ein tolles Gefühl sein, wenn die Bären einfach mal die Straße überqueren. Hast du denn immer die Kamrea so schnell griffbereit? Der Schilderwald ist ja klasse, da haben die aber lange gesammelt.

    ReplyDelete
    Replies
    1. meistens nicht, und oft waren die Baeren auch einfach im dichten Gebuesch, da brauchte ich es erst gar nicht probieren im vorbeifahren. Oder sie waren wieder zuweit weg, wie die Grizzlies die wir spaeter gesehen haben. Aber hey, wir haben sie live gesehen, da kann eh kein Foto mithalten :-). Beim Schilderwald haengen das alles Touristen hin, von 2 Freunden hab ich die Schilder suchen duerfen und auch gefunden *lach*, sie wollen wissen, ob sie noch da sind.

      Delete
  2. Aber habt Ihr denn nicht auch ein Schild dagelassen?

    Das mit dem Convoy finde ich eher cool, als nervig. Ist doch nett, wenn man in einer Gruppe von 20 Wagen unterwegs ist und sie darauf achten, das niemand verloren geht. Waren es denn eher ältere Leute oder Jüngere?

    ReplyDelete
    Replies
    1. nein, wir haben kein Schild dagelassen, das machen schon genug andere :-).

      Es war ein Reiseclub, die machen das jedes Jahr irgendwo anders hin, und alles Rentner. Wir haben einige auch noch im Denali wieder getroffen. Da sassen dann 2 Damen und 1 Herr neben mir im Bus (unser Fahrer hat sie abends am Strassenrand aufgegriffen, als wir von unserem Tagesausflug zurueck kamen), die hatten sich beim wandern verlaufen. Und die eine bedankte sich noch ueberschwenglich dann noch bei dem Mann, wie dankbar sie ihm sei, dass sie sich verlaufen haben, welch wunderbare Selbsterfahrung, dass sie so ueber sich hinausgewachsen ist, als sie durchs Gebuesch und Fluesse stiegen ohne Proviant, ohne Orientierung und so weiter. Mit so einem Oeko-Geschwafel kann ich nix anfangen. Und auch nicht damit, hinter einem Konvoi hinterherzufahren, die nicht mal annaehernd an die empfohlene Geschwindigkeit auf einem Highway rankommt beim fahren und alles aufhaelt. Gruppenreisen sind nicht unser Ding und werden es auch nicht werden. Ich moechte spontan entscheiden koennen, wo man anhaelt, laenger bleibt usw. Und Gruppenreisen mit dem RV setzen idR Uebernachtungen in RV Parks voraus, die zu 99% direkt am Highway sind, voellig ueberteuert und null Platz zwischen den sites haben. Genau das, was wir so weit wie moeglich vermieden haben auf der Reise bzw immer wenn wir campen.

      Delete