4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


9/03/2018

Carcross, YT - Skagway, AK (road trip day 15)

Unser naechstes Ziel war Carcross, und so fuhren wir dann die recht leere Strasse dorthin entlang.

Our next destination was Carcross, the road was almost empty.





Kaum waren wir in der Umgebung von Carcross waren wir nur noch von Reisebussen und Wohnmobilen umzingelt. Der Aussichtspunkt auf den bekannten Emerald Lake war gleich ein Ausbuchtung direkt am Highway, und unsere Laune sank enorm. Es war so ueberlaufen durch all die Reisebusse, die von Skagway die Tagesausfluege hierher im Stundentakt machten. Uns verging grad wirklich die Lust. Aber gut, die Standardfotos mussten natuerlich her. Leider war der Himmel inzwischen wieder grau und die volle Farbenpracht kam nicht wirklich zur Geltung.

As soon as we arrived in the vicinity of Carcross we were surrounded by RVs as well as coaches. The viewpoint of the well known Emerald Lake was also right on the highway, and extremely crowded. All the coaches came from Skagway with cruise tourists who have booked their day trips to this area. At this point we were so disappointed and would have loved to skip Skagway. But since we had already booked a ferry from Skagway we couldn't skip it. We also took the usual photos. Unfortunately the sky was grey again, and so the beautiful color of the lake wasn't really visible.






Wir hatten Hunger und so suchten wir uns ein ruhiges Plaetzchen unten am Ufer des Sees, wo wir parken konnten. Dominik hatte inzwischen auch Probleme mit dem 2. Draht der Zahnspange, somit hat Andreas aka Parkplatz-Kieferorthopaede den Draht nun auch gezogen.

We were hungry and found a nice space down at the lake shore where we could park the truck. Since Dominik had problems also with his other wire Andreas aka the parking lot orthodontist pulled it out..




Weiter ging es dann nach Carcross selbst./ We continued our drive to Carcross.


Als naechstes hielten wir an der Carcross Desert. Dies ist die kleinste Wueste der Welt, die Sandduenen entstanden aus Sedimenten eines Sees aus der Eiszeit. 

Wir hatten Glueck und die Reisebusse fuhren grad ab, somit hatten wir sie dann kurze Zeit fuer uns allein

Next Stop was the Carcross Desert, the World's smallest desert. The sand dunes are remains of a lake during the ice age. We got lucky since the coaches were just about to leave, so we got the desert for a short time only for ourselves.












In Carcross angekommen suchten wir erst einmal eine Autowaschanlage auf, da der Camper und Truck recht dreckig waren. Waehrend Andreas das waschen uebernahm, sind Dominik und ich auf die gegenueberliegende Strassenseite gegangen und haben das Heritage Centre der oertlichen Tlingit bewundert.

As we arrived in Carcross we drove straight to a car wash, the truck and camper were really dirty. While Andreas washed them, Dominik and I went to the other side of the road and admired the building of the local Tlingit Heritage Centre.








Und weiter ging es ins Ortszentrum. Hier befinden sich noch viele historische Gebaeude sowie auch der Platz mit der Besucherinfo - wo wir wieder das kostenlose Internet nutzen konnten, um Emails abzuholen und ein Lebenszeichen auf facebook via Fotos abzugeben.


We arrived at Carcross' historic centre. Here one can find a lot of historic buildings as well as the visitor centre. We used their free wifi to check emails and leave a little note on facebook with some photos.












Die ueblichen roten Stuehle von Parks Canada :-).

The red chairs from Parks Canada :-).



Auch fuer Carcross gibt es wieder eine Broschuere zu den historischen Gebaeuden mit Erklaerungen.

There is also a Historic Walking Tour brochure for Carcross available.


Wir begannen unseren Spaziergang bei der SS Tutshi. Bei diesem Schiff handelte es sich um ein Ausflugsschiff, welches 1917 in Betrieb genommen wurde. Es war 51 m lang und konnte 110 Passagiere aufnehmen. In den 1950ern wurde es stillgelegt und spaeter renoviert, um Fuehrungen darauf zu machen. Kurz vor Vollendung der Renovierungsarbeiten wurde es aber 1990 von einem Feuer fast vollstaendig zerstoert. Leider habe ich die Informationsbroschuere nur auf englisch gefunden, aber die Bilder sprechen fuer sich.

We started our walk at the Memorial Site of the SS Tutshi. The ship was a tour boat which started its tours in 1917. It was about 51m/ 167 ft long and could transport 110 passengers. In the 1950s it was dry docked and later purchased b the Yukon Government. Undergoing renovations it was later open for tours, but in 1990 a fire destroyed almost the entire ship.










Das Postgebaeude wurde 1910 erbaut, und ist das aelteste Postgebaeude immer noch in Benutzung im Yukon.

The post office was built in 1910, it is the oldest post office still in use in the Yukon.






The Barracks

erbaut in 1921 hatte das Gebaeude ueber die Jahre verschiedenste Zwecke vom Wohnhaus, ueber Polizeistation und spaeter auch Baeckerei.

Built in 1921 this building served a lot of different purposes, like private residence, RCMP station, and a bakery.


St. John the Baptist Catholic Church

Die Kirche wurde 1939 aus einem anderen Ort hierher transportiert, Sonntags werden hier immer noch Gottesdienste abgehalten.

This church was brought to Carcross from another town in 1939, there is still a Sunday service held here.


White Pass & Yukon Route Complex (1910)



Swing Bridge (1900)


Matthew Watson General Store (1911)

eines der aeltesten Geschaefte im Yukon

one of the longest operating businesses in the Yukon


St. Saviour's Anglican Church

Die Kirche wurde 1904 erbaut und 1917 an ihren jetzigen Platz transportiert. Auch sie wird immer noch fuer Sonntagsmessen genutzt.

This church was built in 1904, and transportet to this location in 1917. There are still Sunday services held at this church.


Kurz nachdem wir in Carcross mit der Weiterfahrt starteten begann es zu regnen, und das blieb so den ganzen Weg bis Skagway.

Shortly after we left Carcross rain started and continued all the way up to Skagway.






Die Fahrt nach Skagway war trotz des dunklen Wetters einer der schoensten Abschnitte auf der Reise, die Aussichten waren atemberaubend.

Despite the weather the drive to Skagway was one of the most beautiful stretches during our road trip, the views were breathtaking.























Und wir kreuzten nun das zweite Mal nach Alaska.

The second time we crossed into Alaska.





An diesem Berghang entlang schlaengelte sich der White Pass (auch bekannt als Dead Horse Trail), welcher beruehmt wurde waehrend der Zeit des Goldrausches. Es gab nur 2 Optionen um von der Kueste zu den Goldfeldern des Inlands zu kommen. Einerseits der Chilkoot Pass, welcher sehr steil und damit gefaehrlich war, andererseits der weniger steile White Pass, auf dem die Kriminalitaetsrate aber deutlich hoeher war. Dadurch dass dieser Pass nicht so steil war, haben viele versucht ihr Gepaeck via Pferd hier entlang zu transportieren, aber viele Pferde starben. Daher auch der Name Dead Horse Trail (Pfad der toten Pferde).

Jeder der sein Glueck versuchen wollte, musste eine bestimmte Menge an diversen Lebensmitteln und anderer Waren mit sich bringen, was auch strengstens kontrolliert wurde. Die Gesamtmenge belief sich am Ende auf das Gewicht von rund 1 Tonne, also 1000kg, die in mehreren Etappen ueber einen der Paesse gebracht werden mussten.



Along this mountain slope one can reach the White Pass (also known as Dead Horse Trail), which became famous during the gold rush. There were only 2 options to get to the gold fields coming from the coast: the White Pass and the Chilkoot Pass. The Chilkoot was very steep, the White Pass a bit easier but with a higher crime rate. Since the White Pass wasn't as steep a lot of people tried to bring their goods with the help of horses ... which easily died along the trail, so it became nick named the Dead Horse Trail.

Every single person who wanted to go to the gold fields had to bring a certain amount of different goods which at the end had a weight of about 1 ton (1000 kg or 2200 lbs). This was strictly controlled. So the goods had to be brought across the Passes during several trips.







Irgendwann kamen wir dann auch an das Grenzgebaeude, wo wir wieder die ueblichen  Fragen beantworten mussten. Alles ging schnell und freundlich, somit auch hier wieder keine Probleme.

Eventually we arrived at the customs where we had to answer the usual questions. Everything was quick and friendly, no problems at all.



In Skagway selbst gibt es nur 2 campgrounds, welche dazu beide von der Stadt selbst betrieben werden. Wir entschieden uns fuer den Garden City RV Park, da der Pullen Creek RV Park direkt am Hafen ist und dort saemtliche Kreuzfahrtpassagiere entlang laufen. Es waren noch diverse Stellplaetze frei, allerdings war es mit einer der teuersten waehrend der Reise. Fuer einen Stellplatz mit Wasser und 30 Amp mussten wir 45 Dollar pro Nacht bezahlen, es gab nicht einmal eine Picknick Bank zu draussen sitzen. Fuer uns war wichtig, dass der Laundromat auf diesem Platz war (Pullen Creek hat keine) und die Duschen waren auch okay. 

Skagway has only 2 campgrounds, which both are operated by the city. We decided for a site at Garden City RV Park since Pullen Creek is located right at the cruise ship dock, and so the entire day a lot of cruise ship passengers walk across that one. Also Garden City has a coin laundromat, Pullen Creek hasn't. Both RV parks cost $45 a night for a site with water and electricity (30 Amp). The showers were okay, too.



Wir liefen dann noch in die Stadt, da wir es nutzen wollten, nicht selbst kochen zu muessen. Es regnete immer noch, und nach 10 Minuten Fussweg entschieden wir uns fuer den Red Onion Saloon. Wir orderten eine Big Ass Pizza, die riesig war, und wirklich gut geschmeckt hat. Das Gebaeude selbst beherbergte in der oberen Etage frueher das Bordell der Stadt :-), welches man tagsueber als Tour gegen Gebuehr anschauen kann.

We walked to downtown since we wanted to take advantage of the fact not having to cook ourselves. It was still raining, and after 10 minutes walking we decided to have dinner at the Red Onion Saloon. We ordered a Big Ass Pizza which was huge, and also very good! The building itself housed the city's brothel which can be toured during day for an entrance fee.



Wir verbrachten 2 Naechte in Skagway, und es war die ganze Zeit grau und verregnet. 

We stayed two nights in Skagway, and almost the entire time we had rain and it was grey.

4 comments:

  1. Wo kommen denn die ganzen Touristen her? Wir hatten damals den Emerald Lake ganz für uns alleine, wie auch die "kleine Wüste". Carcross war da noch ein Haufen von Bretterbuden (in einer gab es aber gutes Eis). Das scheint ja mittlerweile touristisch völlig "versaut" worden zu sein.

    ReplyDelete
    Replies
    1. die werden aus Skagway von den Kreuzfahrtschiffen mit Reisebussen dahin kutschiert im Stundentakt, Carcross Desert & Emerald Lake. Das ging morgens kurz nach 8 Uhr los bis abends um 6. Genauso wie die White Pass Eisenbahn voll war mit den Cruise passengers, die ja gleich am Dock abgeholt werden. Das hat uns tatsaechlich die Lust genommen.

      Delete
  2. Ihr habt Eurem Kind währen der Fahrt beide Drähte aus der Spange gezogen??? Das wirft die ganze Geschichte dann wohl etwas zurück, oder? Unsere Kieferorthopädin hätte uns gesteinigt, ist Euer Zahnarzt da relaxter?

    ReplyDelete
    Replies
    1. ja, haben wir. Was waere Deiner Meinung nach denn eine Loesung gewesen, wenn man beim ersten Draht noch 2300km und beim zweiten Draht noch 1200km von der naechsten Grossstadt entfernt ist? Geschweige denn, das man da mal eben einen Termin bekommt. Wir koennen ja nicht das Kind wochenlang mit Schmerzen/aufgescheuerten Wangen oder ohne Essen leben lassen. Das war fuer den Fall des Falles auch mit unserem KO so abgesprochen (und als es soweit war auch Info per SMS). Versteh mich nicht falsch, aber ich glaub Dir fehlt das Gefuehl fuer die Dimensionen, die wir als Strecke durchfahren haben bzw die unendliche "Einsamkeit" dazwischen, wo es nur kleine Oertchen gibt, mehrheitlich ohne Aerzte, Supermarkt etc. Die Ostkueste ist deutlich dichter besiedelt als inbesondere der nordwestliche Teil Nordamerikas. Und soviel hat das bei der Behandlung nicht ausgemacht, wir waren ja gleich nach unserer Rueckkehr beim KO und der hat sich das auch angesehen. Inzwischen bekommt das Kind dickere Draehte, weil es mit den duennen immer wieder passiert ist durch die Zahnbewegung.

      Delete