4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


10/29/2018

Dawson City, YT (road trip day 40)

Am Morgen ging es dann nach dem Fruehstueck zum Yukon River, wo wir mit der kostenlosen Faehre nach Dawson City uebersetzen wuerden. Als kleiner Nachtrag zum vorhergehenden Tag moechte ich noch erwaehnen, dass die Strecke ueber den Top of the World Highway von Alaska in den Yukon einen Grossteil des Jahres nicht befahrbar ist. Normalerweise oeffnet der Highway irgendwann Ende Mai/Juni und schliesst, wenn der Schneefall losgeht, idR spaetestens Anfang November. Gleiches gilt auch fuer die Faehre ueber den Yukon River, denn solange der Fluss gefroren ist, kann natuerlich nicht gefahren werden -  mutige Personen koennen natuerlich ueber den vereisten Fluss mit dem Auto fahren.

After breakfast we broke camp and headed to the Yukon River where a ferry (no fees) would carry us across the river into Dawson City. I just would like to add that the Top of the World Highway is closed a long time during the year. It usually cloese around the first large snowfall (End of October/ begin of November) and reopens not before the end of May/ begin of June), same goes for the Yukon ferry which closes as soon the river starts to freeze, and opens when everything is thawed. Bold people can cross the river by car or whatever when it's frozen.



An der Faehre stellt man sich dann an, wird aber nicht immer in der Reihenfolge dann auch auf das Boot gelassen da eben Camper verschiedener Groessen und auch Autos rauffahren. 

One has to get in line at the ferry but won't necessarily enter in the same order since they try to get as much vehicles as possible onto the ferry but every vehicle has a different size.







Das Uebersetzen dauert nur knapp 3 Minuten, man hat dabei einen schoenen Blick ueber den Yukon River und Dawson City.

The ferry ride takes about 3 minutes while one can enjoy the view of the Yukon River and Dawson City.


Wir entschieden uns fuer den Gold Rush RV Park, da der mitten in der Stadt ist und wir somit alle Wege zu Fuss zuruecklegen konnten. Der Park war morgens noch recht leer, am spaeten Nachmittag aber rappelvoll. Wir nutzten es wieder fuers ausgiebige duschen (muss extra bezahlt werden nach Zeit, Duschen waren aber sauber) und zum Waesche waschen.

We decided to get a spot at the Gold Rush RV Park since it is located right in town and everything is in walking distance. In the morning there were quite some sites available while in late afternoon almost everything was occupied. We took the chance for an extended shower (extra fees) and also doing laundry.



Dawson City wurde Ende des 19. Jahrhunderts zu Zeiten des Goldrausches gegruendet und der Weg dorthin war sehr muehsam. Zuerst hiess es den Chilkoot Trail oder den White Pass Trail in Alaska zu bezwingen mit all dem vorgeschriebenen Gepaeck (1 Tonne), anschliessend sind viele per Boot oder Hundeschlitten hierher gekommen, spaeter auch mit Raddampfern, wer sich das leisten konnte. Der Goldrausch hielt nur ein paar Jahre und viele kamen vergebens.


Dawson City was founded at the end of the 19th century during the gold rush. Coming to Dawson was a brutal journey. First one had to survive the Chilcoot trail or the White Pass trail with all the required supplies (total of one ton per each person), than they had to build/ buy a boat for using the river to Dawson, or in winter by dog sleds, later (and if one could afford) it was possible to use a sternwheel paddle steamer. The gold rush only lasted a few years, and a lot of people didn't even find gold.


Ich warne schon mal vor, der Bericht hat seeeeeeeeeeehr viele Fotos!

Just to give you a heads up: there are maaaaaaaaaaaaany photos in this entry!


Wir besuchten als erstes die Besucherinfo fuer die Northwest Territories, um ein paar Infos zum aktuellen Zustand etc fuer den Dempster Highway zu bekommen. 

First we went into the visitor centre of the Northwest Territories to get more detailed information about the Dempster Highway.


Als naechstes war dann die Besucherinfo fuer Dawson City dran. Hier bekamen wir auch eine Broschuere ueber die historischen Gebaeude der Stadt, gnauso kann man auch verschiedene Stadtfuehrungen und andere Ausfluege buchen.

Next was the visitor information for Dawson City where we also received a brochure for all historic buildings in Dawson City. One can also book guided walking tours, day trips etc.









S.S.Keno

Der Schaufelraddampfer war von 1922 bis 1951 im Einsatz, und ist heute eine National Historic Site.

The sternwheel paddle wheeler was in service from 1922 to 1951, and is now a National Historic Site.











"Tribute to the Miners"



Yukon Hotel (1898)


Commisioner's Residence (1901)


St. Paul's Anglican Church (1902)




Pirate hatte Spass auf dem Rasen/ Pirate enjoyed the grass




Fort Herchmer 





North-West Mounted Police Commanding Officer's Residence (1902)


St. Andrew's Presbyterian Church (1901)


Old Territorial Administration Building (1901)









An der Hauswand kann man einen Auszug aus dem Gedicht "The Spell of the Yukon" von Robert Service finden.

at the wall one can find an excerpt of the poem "The Spell of the Yukon" by Robert Service


Post Office



Palace Grand Theatre






Einer der beiden Lebensmittellaeden. Hier haben wir am naechsten Tag eingekauft, da es eine Weile dauern wuerde, bis wir wieder halbwegs bezahlbare Lebensmittel bekommen wuerden. Allerdings merkten wir dann am nochmals naechsten Tag, einige hundert Kilometer entfernt, dass zB das Brot schon mehr als alt war und somit ungeniessbar :-(.

One of the two grocery markets in town. The next day we shopped groceries here since it would take some time until we were able to buy groceries again. Unfortunately the next day in the middle of nowhere we discovered the bread was beyond stale and so we couldn't eat it at all :-(. 
















Macauly House







Hierauf hatte sich Dominik schon den ganzen Tag gefreut. Wir besuchten die Huette, in welcher der Schriftsteller Jack London lebte welcher spaeter Buecher wie "Ruf der Wildnis" basierend auf seinen Erlebnissen hier verfassen wuerde. Er hat hier ua auch nach Gold gesucht. Um 15.00 wurde das Museum fuer 45 Minuten geschlossen und wir bekamen eine Geschichtsstunde ueber das Leben von Jack London und dessen Zeit im Yukon. Es war einer der lebhaftesten Vortraege, die ich bis jetzt gehoert habe, fesselnd und interessant. (CAD 5/ Person)

Dominik was waiting the entire day for the next stop: The cabin of Jack London. He lived in the Yukon for several month, and even registered a gold claim. Later he wrote books like "Call of the Wild" where he took his experiences during the time in the Yukon as base for the stories. At 3pm the museum closed down for the next 45 minutes where we now would hear a very vivid presentation about Jack London's life, especially during the time in the Yukon. It was one of the best presentations I've ever visited, it was compelling and very interesting. (CAD 5/ person)


















Huette des Schriftstellers Robert Service/ cabin of writer Robert Service


Berton Residence


Am spaeten Nachmittag ging es dann zurueck zum campground, Waesche waschen und Abendessen vorbereiten. Wir hatten Mittags auswaerts gegessen (eine echte Herausforderung hier, da die Mehrheit der Restaurants erst gegen 17 Uhr aufmacht oder man Minderjaehrigen nicht rein darf, weil harter Alkohol ausgeschenkt wird), und hatten deshalb nicht wirklich Lust auf noch einmal.

Late afternoon we returned to our campsite, we needed to get some laundry done and also wanted to cook dinner. We dined out for lunch (a real challenge since the majority of restaurants opens not before 5pm) and so we decided to cook ourselves.


Dominik bot sich dann freiwillig als Babysitter fuer Pirate an, und so blieben die beiden im/ am Camper. Andreas und ich machten uns dann auf den Weg zum Sourtoe Saloon, wobei wir an Diamond Tooth Gertie's vorbeikamen. Dies ist die einige legale Spielhalle hier und abends finden auch immer Tanzshows statt. Das Gebaeude wird direkt von der Besuchervereinigung von Dawson City betrieben, und somit fliessen alle Gewinne direkt in den Wiederaufbau/Erhaltung etc von Dawson City.

Dominik offered himself as a dog sitter and stayed with Pirate in/ at the camper while Andreas and I enjoyed a night out. We walked from the RV park the short distance to downtown. We passed Diamond Tooth Gerties, the only gambling hall in Dawson which also has dancers performing every night. All proceeds from this Saloon go right back into the community since it is owned by the Klondike Visitor Association. 






Wir hatten als Ziel fuer den Abend aber das Downtown Hotel ausgesucht, bzw den Sourtoe Saloon. Als Tourist ist das quasi ein Muss, denn hier wird jeden Abend die Sourtoe Challenge veranstaltet.

Bei der Sourtoe Challenge wird ein toter, mummifizierter Zeh in ein hochprozentiges alkoholisches Getraenk (Whisky, Wodka, Tequila) gelegt und man muss dann das Glas austrinken und der Zeh muss die Lippen beruehren. Hoert sich eklig an, ist es irgendwie auch, ist aber auch total witzig. 

This night our destination was the Downtown Hotel with its Sourtoe Saloon. Every night a Sourtoe Challenge is offered at this Saloon, which is a must for every tourist.

At the sourtoe challenge a mummified toe is put into a glass of hard alcohol (like whiskey, vodka, tequila), and one has to drink it with the toe touching ones lips. Sounds disgusting, it's disgusting yet kind of funny.



Als wir ankamen, war es noch recht leer. Somit setzten wir uns an einen Tisch, orderten Getraenke und hoerten der Musik zu.

When we arrived it wasn't crowded yet, so we found a table, ordered drinks, and enjoyed the live music.









Kurz vor 21 Uhr began dann die Schlange zu wachsen und wir stellten uns auch an.

Shortly before 9 pm the waiting line got longer and longer, and so we joined.

der Zeh/ the toe




Und irgendwann waren auch wir an der Reihe.

Eventually it was our turn.




Wir haben es beide ueberlebt und dafuer bekamen wir auch eine Urkunde.

We both survived, and got a certificate.




Es war ja immer noch hell draussen, somit spazierten wir noch etwas entlang der Strassen.

Since it was still daylight we strolled a bit more through the streets of Dawson.










Die kleine Faehre faehrt rund um die Uhr, und das nutzten wir nochmal.

The little ferry is running 24/7, so we took advantage of it.





Wir betraten die Faehre und fuhren einmal hin und zurueck, herrlich entspannt unter der Mitternachtssonne.






Das war somit unser Cocktailabend mit River Cruise :-).

We refer to that night as our Cocktail night with river cruise :-).





Dieser Bus war uns schon am nachmittag aufgefallen, er war vollbesetzt mit deutschen Urlaubern. Auf der anderen Seite des Busses waren zig Bierzeltgarnituren aufgebaut und geschlafen wird in den kleinen Kabinen hinter den Fenstern. 




Hier mal ein Bild der Schlafkabinen (einzel und doppel)

view into the sleeping area (single bunk and double bunk)

source: click

Image result for rotel tours
source: click

Image result for rotel tours
source: click

Wir fanden das eher gruselig, aber GsD sind Reisegeschmaecker verschieden.

We found that rather frightening, but luckily everyone has a different taste in travel means.

Er hatte unser naechstes iel schon hinter sich :-).

He already returned from our next destination :-). 

4 comments:

  1. Von diesen Schlafbussen habe ich auch schon gehört. Wer braucht sowas? Dann lieber im eigenen Zelt. Schöne Bilder, Dawson City sieht aber so ein bisschen wie Disneyland aus...

    ReplyDelete
    Replies
    1. Dawson ist halt auf Touristen ausgelegt und was man eben von so einem Goldgraeber-Ort erwartet (dank Filmen/Buecher). In der Umgebung koennen sowohl Touris nach Gold suchen, aber es sind auch riesige claims immer noch durch Privatleute besetzt, die immer noch Gold suchen und teilweise finden. Wir hatten uns ua auch in Dawson mit einem typischen Exemplar unterhalten, was wirklich aufschlussreich war. Er sucht im Sommer soviel, dass es zum ueberwintern ohne Arbeit reicht etc. ABer manche buddeln das ja mit riesen Geraeten um, was einerseits faszinierend aussieht, auf der anderen Seite aber eben viel von der Natur zerstoert.

      Uns hat eine Nacht vor Ort dann auch gereicht, eben aufgrund der "Kuenstlichkeit", aber ich fand es weitaus netter als zB Valdez *lach*.

      Delete
  2. Anonymous10/29/2018

    Ja, wieder ein schöner Bericht von dir.Seit 2011 hat sich
    natürlich vieles verändert.Wir waren damals im Klondike Kate´s
    essen (war sehr gut).Sah aber zu aus.Den Sour Toe Cocktail
    haben wir damals nicht probiert.
    Viele Grüße
    Gabi

    ReplyDelete
    Replies
    1. Klondike Kates macht erst zum spaeten Nachmittag auf, das Foto hab ich ungefaher mittags rum gemacht :-). Mein Mann meinte schon, beim naechsten Mal will er den Cocktail nochmal machen, ich will dann auf jeden Fall noch zu Diamond Tooth Gerties rein. Ich zaehl quasi schon die Monate *lach*.

      Delete