4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


10/24/2018

Wrangell-St. Elias NP and Preserve, AK (road trip day 38)

Waehrend wir am Morgen noch Sonne hatten beim losfahren, wurde es spaeter dann recht bewoelkt. Unser Ziel des Tages war der Wrangell-St. Elias National Park and Preserve. In diesen kann man nur auf 2 (Schotter) Strassen hineinfahren: die McCarthy Road (eher suedoestlich) und die Nabesna Road (nordwestlich). An der Visitor Info wurde uns gesagt, die Nabesna Road waere schoener und wir verliessen uns darauf. Als wir am Morgen an der Visitor Info in Slana ankamen, bekamen wir noch den Hinweis, dass hinter dem Campground die Strasse nicht weiter befahrbar waere wegen Ueberflutungen (kleinere Baeche kreuzen die Strasse, fuehrten aber derzeit sehr viel Wasser). Bevor es in den Park ging, hatten wir in Glenallen - dem selbsternannten "Hub of Alaska" noch vollgetankt.

While the sun was shining in the morning, the day war rather cloudy and grey. The destination of the day was the Wrangell-St. Elias NP and Preserve. The park can be entered by only two (dirt) roads: the McCarthy road (south-east) and the Nabesna Road (north-west). At the visitor center close to Glenallen we were told the Nabesna Road would be more beautiful, so we had to trust them. When we arrived at the visitor center in Slana, where the Nabesna road starts, we got the information that we could only go up to the campground since little creeks with a lot of water flooded parts of the further road and it would be too risky. In the morning we filled our tanks in Glenallen, at the so called "Hub of Alaska".



Vom Richardson Highway ging es nun auf den Tok Cutoff Highway, welcher in grossen Teilen - aehnlich dem dem Richardson Highway nach Valdez - relativ schlecht war von der Oberflaeche.

Now we turned from the Richardson Highway onto the Tok Cutooff which was in similar bad shape as the part of the Richardson Highway to Valdez.







In Slana bogen wir dann ab, um in den Wragell-St. Elias National Park zu kommen. Wir hatten uns  - wie bereits erwaehnt - die Nabesna Road ausgesucht. An der Besucherinfo bekamen wir eine kostenlose CD fuers Auto, auf welcher sich eine Audio-Tour zur Strecke befindet, wo nochmal einiges erklaert wird, das fanden wir sehr praktisch. Der Wrangell-St. Elias NP ist der groesste NP der USA, mit einer Groesse von 13.2 Millionen Acres was rund 54.400 qkm entspricht oder auch als Vergleich der Groesse des Yosemite NP, Yellowstone NP und der Schweiz zusammen. Die hoechste Erhebung ist 18.008 ft/ 5.488 m


In Slana we turned into the Wrangell-St. Elias NP. As already mentioned, we decided to drive the Nabesna Road, and at the visitor center we received a cd with an audio guide for the car. That was really neat since the audio guide explains a lot about the area one drives at the time of listening. Wrangell-St. Elais ist the largest NP of the US, it has a size of 13.2 million acres, or in other words the same size as Yellowstone NP, Yosemite NP, and Switzerland together. The highest elevation is 18.008 ft/ 5.488 m.




and the road guide in written:



Slana River







mile 5.6


Mt Sandford in den Wolken/ Mt. Sandford hidden behind clouds






Am Rock Lake machten wir Mittagspause; all die Pull outs entlang der Strasse koennen auch zum kostenfreien Campen genutzt werden, Einige haben sogar ein Plumsklo und Feuerstelle.

At Rock Lake wayside we stopped for a lunch break. All pull outs along the road can be used for free camping, some even have a vault toilet as well as a fire pit.






Im Park gibt es immer wieder Privatgrundstuecke, wo Menschen tatsaechlich wohnen.

Inside the park there are several private lots with people actually living here.






Am Kendesnii Campground war fuer unsere Fahrt dann Schluss aufgrund der Ueberfluungen dahinter. Somit schlenderten wir einmal um den Campground entlang am See, aber entschieden uns dann doch, hier nicht zu schlafen. Einerseits waren hier sehr viele Muecken, andererseits kam uns ein recht fetter staedtischer Typ entgegen, der seine Handfeuerwaffe quer ueber den Bauch geschnallt hat. Das fanden wir dann doch etwas uebertrieben fuer die Gegend (auch wenn es wirklich Baeren gibt) und hatten darauf keine Lust. Der Campground ist sonst aber sehr huebsch gewesen, er hat 10 Stellplaetze und auch 2 Toiletten.

We ended the Nabesna Road drive at the Kendesnii campground due to the road condition behind that. We took a stroll around the campground along the lake shore. Although we had planned on staying for the night, we decided to return to Slana or so. One reason were the large amount of mosquitos, another one was a fat city-guy who had his handgun strapped on his belly. That was a bit too much in our opinion (even with bears around), and we weren't in the mood for that. Otherwise the campground was nice and clean, it has 10 sites and 2 vault toilets.







Somit ging es dann auf den Rueckweg/ back to Slana







Baumwollgras/ cotton grass




Obwohl die Fahrt auf der Nabesna Road ganz nett war, hatten wir uns irgendwie etwas anderes erwartet. Einerseits lag es vielleicht am Wetter, dass man eben nicht so eine tolle Aussicht hatte, andererseits haben wir inzwischen soviel gesehen, dass vieles dann doch nicht mehr so beeindruckend wirkt wie es vielleicht auf andere Menschen waere. Ich weiss, es ist jammern auf hohem Niveau :-). Naechstes Mal werden wir die McCarthy Road fahren, vielleicht haben wir dann auch etwas mehr Glueck mit dem Himmel. :-)

In Slana entschieden wir uns dann, doch noch weiter in Richung Tok zu fahren, es war noch frueher Nachmittag und somit genossen wir einfach die Aussichten auf die umliegende Natur, die Strasse waren herrlich leer.

Although the drive of the Nabesna Road was okay, overall we weren't that impressed. It might have been due to the rather cloudy sky and that the views haven't been that clear, but it also might have to do with the lot of stunning nature we have seen so far. I guess we aren't that easy to impress anymore. Don't get me wrong, nature was still great here, too and I know, luxury first world problems. I guess, next time we are going to drive the McCarthy road, and hopefully we might have a clearer view.

In Slana we decided to drive further towards Tok since it was still early afternoon. We enjoyed the views of the landscape, and the highway was almost empty.


 










Der Eagle Trail Campground wurde dann das Zuhause fuer die Nacht, auch hier wieder kaum jemand anderes. Abends um 18.00 waren erst 3 Stellplaetze von 35 belegt, das hiess jeder Camper hatte einen eigenen Loop :-).

We stayed at the Eagle Trail campground for the night, and again it was almost empty. Only 3 of 35 campsites were occupied at night, which means every camper had it's own loop. 




es gab sogar kostenloses Feuerholz/ fire wood for free


Nur ein paar Meter durch die Baeume war der Clear Creek zu finden.

Clear Creek was only a few yards behind the campsite.








Allerdings musste das Feuer auch gut am laufen gehalten werden, denn aufgrund des Flusses gab es doch so einige Muecken hier im Wald, aber wir hatten dennoch einen sehr schoenen Abend hier,

Because of the creek we noticed a lot of mosquitoes at this campground, so Andreas had to keep the fire going strong. But other than that we had a lovely and quiet evening at this campground.

2 comments:

  1. Na, Alaska hat sich ja bei Euch wirklich von der besten Seite gezeigt. Ihr hättet die McCarthy Road nehmen sollen, das war seinerzeit abenteuerlich - über eine alte Eisenbahnbrücke (?) ohne Geländer..., landschaftlich genauso schön und Ihr hättet noch die Kennecott Mine und den Gletscher besuchen können. War eine tolle Ecke.

    ReplyDelete
    Replies
    1. 2020 dann :-), ich kanns kaum erwarten.

      Delete