4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


11/02/2018

Dempster Highway (road trip day 42)

Engineer Creek - Nitainlaii Territorial Park

Wir hatten einen komplett grauen Tag an diesem Reisetag, was aber der Schoenheit der Natur und der wunderbaren Einsamkeit keinen wirklichen Abbruch tat, die Fotos sind dafuer aber recht duester. Allerdings waren wir ueberall von einem Haufen Mosquitos umgeben und haben somit lange Aufenthalte ausserhalb des Autos/Campers vermieden.

We had a completely dark grey day, and unfortunately the photos are also rather dark. But nature was still stunning, and we enjoyed the feeling of solitude up here so much. The awful thing about being so far up north was the huge amount of mosquitoes everywhere, so we limited the time outside the car/camper to a minimum.



Neben der Strasse verlief nun der Ogilvie River und wir hielten einige Male an.

Right beside the road is the Ogilvie River where we stopped several times.



An einer Stelle sieht man in weiter Ferne den Elephant Rock. (km 221)

Elephant Rock in the distance. (km 221)



Am Ogilvie Ridge Aussichtspunkt bestaunten wir die eindrucksvolle Landschaft. (km 259)

At Ogilvie Ridge Lookout we admired the stunning landscape. (km 259)




Am Morgen bei der Abfahrt hatten wir in die Tuer eine duenne Decke eingespannt, da beim fahren auf dem Dempster eine Menge Staub durch jede Ritze in den Camper (und auch Auto) kommt. Man koennte auch von aussen Klebeband drueberkleben, aber das war uns zu nervig.

In the morning we tucked a thin blanket into the door opening. By driving the Dempster a lot of dust finds its way through every little opening into the camper and the car, so we were able to keep the inside of the camper less dusty. One could also use tape from the outside but that would have been too much of a hassle for us.




Die Strasse wird immer mal wieder aus Tanklastwagen nass gesprueht und dann wieder geebnet. 

The highway gets sprayed with water from tank trucks, and then graded.


Waehrend man faehrt, kann man beobachten, wie sich die Landschaft aendert von Waldbewuchs hin zur Tundra mit kleinen Straeuchern.

While driving one easily notices the change in vegetation from forest to tundra.



Als wir dann den naechsten grossen Pullout erreichten, entschieden wir dort auch uns etwas zu essen zu machen. Die gleiche Idee hatten auch andere Fahrzeuge, zumal man dort auch ein Plumsklo finden konnte. Dieser nette Hinweis an der Klotuer informierte ueber das Vorhandensein von einem aggressiven Grizzly in der Umgebung.

The next large pullout we took as a chance to prepare our lunch. Other campers joined, especially since here one also could find a vault toilet. At the door of the toilet there was a warning about an aggressive grizzly roaming the area.


  



Nun naeherten wir uns dem ersten Zeichen der Zivilisation seit 370km: Eagle Plains mit der Tankstelle, Werkstatt und Hotel. (km 369)

We now arrived a the first sign of civilisation for the past 370km, we arrived in Eagle Plains wih a gas station, a car repair as well as a hotel. (km 369) 


Wir fuellten natuerlich unseren Tank und hatten vor dem Hotel noch ein nettes Gespraech mit einer Gruppe von Motorrad-Fahrerinnen aus Ontario, die auch hoch nach Tuk wollten.

We filled our tanks and in front of the hotel we had a nice chat with a group of female motorcyclists from Ontario who also wanted to drive up to Tuk.



Ein paar Kilometer weiter ueberquerten wir den Eagle River. (km 378)

A few kilometers later we crossed the Eagle River. (km 378)






Nachdem wir bereits auf dem Dalton Highway in den USA bis zum Arctic Circle gefahren sind, stand uns die Ueberquerung dessen nun auch hier am Demspster bevor. Somit erfuellte sich ein naechster grosser Wunsch, den wir hatten. Andere hatten nicht soviel Glueck, nur kurz davor sahen wir ein Auto mit gleich 2 platten Reifen, fuer ihn war damit die Fahrt beendet. Andererseits war es dann noch Glueck im Unglueck, da es nur ein abschleppen von rund 40km zurueck nach Eagle Plains werden wuerde, plus natuerlich das reparieren der Reifen. Der naechste Ort nach Norden ist ungefaehr 175km entfernt, Fort McPherson. Und wir sahen so einige mit platten Reifen unterwegs.

After driving the Dalton Highway in the US up to the Arctic Circle we now came close to be at the Arctic Circle at the Dempster, too. A huge dream of ours came true. Not everyone was so lucky, only a km or so before the Arctic Circle we noticed a car with two flat tires. On the other hand I have considered those persons lucky despite that, since it was only about 40km back to Eagle Plains so the towing costs wouldn't be too bad (in addition to getting the tires repaired). The next community to the north is about 175km away, Fort McPherson. And we've seen a fair share of flat tires along our way.


Nach 405km auf dem Dempster erreichen wir nun den Arctic Circle.

After 405km on the Demspter we made it to the Arctic Circle.



auch hier wieder ein wunderschoener Ausblick

another stunning view from here









Bei km 465 verlassen wir nun den Yukon und kommen in die Northwest Territories, wie lange haben wir dem entgegengefiebert!

At km 465 we leave the Yukon and enter the Northwest Territories, how long have we anticipated this event!



















Ein Blick ueber den Midway Lake, dessen kleine Ortschaft jeden Juli der Veranstaltungsort des Midway Lake Music Festivals ist. (km 44 NWT/ km 409 Dempster gesamt).

view across Midway Lake where a huge Midway Lake Music Festival is held every July (km 44 NWT/ km 409 Dempster total)








Bei km 74 muss nun der Peel River mit der kleinen Faehre ueberquert werden. Im Fruehjahr und auch Herbst kann man den Fluss einige Wochen nicht ueberqueren: im Fruehjahr, waehrend das Eis schmilzt, und im Herbst wenn der Fluss beginnt zu frieren. Im Winte faehrt man dann einfach ueber den vereisten Fluss mit seinem Auto.

At km 74 one has to take the little ferry to cross the Peel River. There is no crossing of the river possible in spring during ice break up and  during fall when the river starts to freeze. In winter one simply crosses the icy river by driving the car across the river.






Nach weiteren 2 km kommt man an den Nitainlaii Territorial Park, wo es auch einen campground gibt. Campen in den NWT ist verglichen mit dem Yukon teuer mit CAD 22 pro Nacht, und Feuerholz muss extra bezahlt werden. Hier gab es zwar einen Waschraum mit Duschen, die im Preis inbegriffen sind, aber nach einem Blick dorthinein verzichteten wir gerne. Die Campsites sind mehrheitlich uneben, die an den campsites vorhandenen Grills fielen auseinander und insgesamt fanden wir ihn eher ungepflegt. Betrieben wird er von Angehoerigen der First Nation, und hier hatten wir immerhin einen freundlichen aelteren Stammesangehoerigen. Es fiel uns aber gerade in den NWT auf, dass wenn die Plaetze von First Nation betrieben wurden, sie wirklich eher ungepflegt waren und es sie auch nicht interessiert. Spaeter auf dem Weg nach Yellowknife kam dazu dann noch eine unheimliche pampige Art, was recht schade war. Achso, in den NWT mussten wir fuer campgrounds oft bar zahlen, keine Kreditkarten moeglich (nur als Hinweis).

After another 2 kilometers we arrived at the Nitainlaii Territorial Park where one can also find a campground. Compared to the government campgrounds in the Yukon, the territorial campgrounds in the NWT are rather expensive. A site costs CAD 22/ night, no firewood included. Usually showers are included but after having a look into the washroom we decided not to take a shower here, also the campsites weren't really leveled and the bbqs fell apart. The campground (as many others in this territory) is managed by First Nations. After travelling around in the NWT our experience was that those campgrounds managed by them have been rather untended, and even if one would ask nicely for some cleaning we got some pretty rude answers. The Nitainlaii campground at least had a very friendly manager. And another thing: some of the campgrounds only accepted cash, no card payments possible (just to prepare you).


Wir bekamen beim anmelden dann auch gleich noch dieses schoene Zertifikat, dass wir den Arctic Circle ueberquert haben :-).

We also got a nice certificate for crossing the Arctic Circle :-).


Der Abend war recht kuehl und aufgrund der extrem vielen Muecken blieben wir dann im Camper.

The evening was quite chilly, and we had a huge amount of mosquitoes, so we stayed inside the camper.

2 comments:

  1. That was Awesome! It is cool you get a certificate at the end of your journey!

    ReplyDelete
    Replies
    1. well, we got even farther north :-).

      Delete