4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


9/30/2019

Dumm gelaufen/ Shit happens (Steamboat Lake, CO - 5)

Am Montag war der Tag der Heimreise. Morgens waren wir noch gut gelaunt, die Sonne schien und es war warm. Nochmal eine letzte Runde mit Pirate ueber den Campground ...

Monday was our last day and we had to drive home. We were in a good mood in the morning, sun was shining and it was really warm. One last walk around the campground with Pirate ...








Dann hiess es rueber zur Dump Station, um das Dreckwasser zu entleeren.

We drove over to the dump station to get rid of the gray and black water.



Und nach weiteren 15km endete die Fahrt fuer uns. Der Turbolader arbeitete nicht mehr, und somit kamen wir die Berge nicht mehr hinauf. Wir rollten langsam weiter bis wir einen Platz am Strassenrand fanden, der gross genug war zum parken. Nichts ging mehr, und so rief Andreas die Ford Hotline an (wir hatten dazu auch schlechten Empfang). Die Dame wollte dann wissen, an welcher Strasse und Hausnummer wir stehen ... selten so gelacht. Wir konnten ihr nicht begreiflich machen, dass es eine County Road ist, mitten im Nirgendwo und schon gar kein Haus vor uns ist. Irgendwann war es Andreas dann zu bloed und liess sich den Supervisor geben, der mit unseren Koordinaten zufrieden war. Er gab uns dann die Nummer einer Partner-Werkstatt in Steamboat Springs, die riefen wir als naechstes an. Auch hier wurden wir nur weiterverwiesen auf eine Nummer eines Abschleppdienstes. Dieser teilte uns dann mit, dass es mindestens 3 Stunden dauern wuerde, bis jemand kommt, allerdings koennte er den Trailer nicht abschleppen, da sie nicht wuessten wohin. Herrlich :-(.

After another 10 miles our drive ended abruptly - our turbo charger wasn't working anymore. We couldn't get up the mountains, and so we slowly rolled until we found a safe spot to park beside the road. Andreas called the Ford hotline (luckily we had some spotty service to call but no internet), and the lady was more than dumb. She didn't understand that we can't provide a house number and regular street name since we were stuck on a county road and no house visible nearby. After a long discussion, Andreas got impatient and asked for her supervisor - he was totally fine with just the coordinates we were able to provide. He gave us a number of a garage in Steamboat Springs which services Ford vehicles. When we called them, they gave us a number of a towing company. The towing company told us it would be at least 3 hours until someone could stop by but wouldn't be able to tow the trailer since they wouldn't have a spot to park it. Great!



Wir warteten somit und machten uns Gedanken, was mit dem Trailer werden soll. Hier neben der Strasse konnten wir ihn nicht stehen lassen. Es hielten immer mal wieder Leute um zu fragen ob alles okay ist/ wir Hilfe braeuchten. ich bin dann losgelaufen, weil ich wusste, dass in rund einem Kilometer Entfernung eine Ranch war  und wir dachten, fragen kostet nichts. Leider war keiner da. Als ich zurueck kam, hat Dominik mir erzaehlt, dass Andreas gerade mit einem anderen Rancharbeiter weggefahren ist, um sich sein Grundstueck anzuschauen. Er bot uns an, den Trailer auf dem Grundstueck seines AG zu parken, was nicht weit weg war und uns fiel ein Stein vom Herzen. Alles war okay, und so koppelten wir den Trailer an seinen Pickup an, damit er ihn wegziehen konnte.

We waited while thinking about what to do with the trailer since it couldn't stay right were we parked. People were stopping and asking us whether we might need help with the car, so we just told them that we were waiting for the tow truck and have to figure out the trailer problem. I remembered a ranch being just about 0.6 miles ahead of us, and so I walked over; unfortunately no one was home. When I returned to the car, Dominik told me that Andreas just left with another guy who works on a ranch nearby since he offered to park the trailer there. Both returned, they hooked the trailer to the ranch guy's truck and off it went.



Sie mussten erst ein Stueck fahren um zu wenden.

They had to drive a bit to turn around.


Wir dachten dann, dass wir unser Glueck versuchen und einfach weiter Richtung Stadt rollen. Ohne Trailer ging es nun leichter, aber nach ein paar mehr Meilen gab das Auto wieder auf. Diesmal war es das Kuehlwasser, was auslief.

Als wir dann weiter auf "unseren" Abschlepper warteten, kam eine andere Firma vorbei und bekam dann den Auftrag. Wir telefonierten mit der anderen Firma, und wir haetten immer noch mindestens eine Stunde warten muessen.

We gave it a try and slowly drove towards the town, since now we didn't had to tow the trailer anymore and it was mostly downhill. Just a few miles further the car made trouble again ... this time the coolant leaked.

As we were sitting and waiting for the ordered tow truck which was still one more hour out, another truck came by and offered to tow us and we took the opportunity.



5 Meilen und 100 Dollar (davon ersetzt Ford hoffentlich $70) spaeter setzte er uns an der Ford Werkstatt ab.

5 miles and $ 100 (hopefully we will get $70 reimbursed by Ford) later he dropped us off at the Ford garage.


Und wurde gesagt, dass wir das Auto am Freitag abholen koennen. Es waren insgesamt 2 Schlaeuche kapputt, wovon einer bei der letzten Durchsicht haette bemerkt werden muessen. Damit haben wir mal richtig ins Klo gegriffen. Aber immerhin hat es nicht den Turbolader  selbst getroffen, wie wir erst dachten. Glueck im Unglueck. Die Ersatzteile sollten Mittwoch eintreffen, Donnerstag repariert und somit Freitag abholbereit sein. 

Weiteres Glueck war, dass es ein Montag war. An einem Sonntag haetten wir gar kein Mietauto bekommen, da die Station geschlossen waere *lol*. Andreas hat dann das Mietauto abgeholt. Es kostete weitere $113 Einwegmiete, wovon Ford aber nur $30 ersetzt ... schliesslich bleibt man ja nirgends in der Pampa liegen.

We were told that we would be able to pick up the car by Friday. 2 tubes were broken and leaked, one the Ford maintenance guy should have recognized when the car was in just a few weeks ago. At least the turbocharger itself wasn't defect which was our biggest fear. So they ordered the parts which should arrive by Wednesday, Thursday they would do the repair, and we should have been able to pick up the car by Friday afternoon.

We were kind of lucky that all this happened on a Monday, on a Sunday we wouldn't have been able to get a rental car (everything closed). Andreas picked up the rental car which was another $113 for one way rental. (Ford will reimburse a max of $30 ... since who breaks down in the middle of nowhere, right?


Wir fuhren damit dann zurueck zum Camper und luden Lebensmittel etc um.

We returned to the trailer to get all refrigerated food and our clothes.



die Ranch/ the ranch


Inzwischen war es 17 Uhr (wir sind um 10 Uhr am campground losgefahren) und wir hatten maechtig Hunger. Wir wollten alle eigentlich nur nach Hause, und so wurde es was schnelles. 

It was already 5pm (we left the campground at 10 am), and we all were hungry. Since we also just wanted to go home, we had some fast food.





4 Stunden spaeter waren wir beim Sonnenuntergang zu Hause.

We arrived home 4 hours later right at sunset.


Und wie immer ging natuerlich auch die Reparatur nicht reibungslos. Donnerstag Mittag erhielten wir den Anruf, dass die falschen Teile geliefert wurden am Mittwoch. Die Lieferung hat am Mittwoch natuerlich keiner ueberprueft und so fiel es erst am Donnerstag auf. Die neue Lieferung sollte dann am Freitag erfolgen, aber am Samstag wird auch nicht lange gearbeitet. Somit hofften sie, dass das Auto Montag fertig sein sollte. Das musste es auch, da ich am Dienstag was zu erledigen hatte und auch Andreas am Dienstag auf Dienstreise musste. Ein Taxi bei uns draussen gibts nicht :-). 

Somit sind wir dann am Montag auf gut Glueck gegen 11 Uhr losgefahren, um 13 Uhr kam der Anruf, dass das Auto gegen 14 Uhr fertig waere. Wenn nicht, haetten wir umdrehen muessen und unterwegs fuer Andreas ein Mietauto holen. GsD hat das nun aber funktioniert.

Also the repair didn't go smoothly. Thursday noon we got the call that they got the wrong parts delivered in Wednesday. Since no one checked the delivery on Wednesday, it was only discovered Thursday when the repair should start. So they had to order a new part which would arrive Friday afternoon, but that wasn't enough time to finish the repair by Saturday. They told us it would be done by Monday. We were hoping it would, since I had an appointment on Tuesday and Andreas had to go on a business trip on Tuesday ... and there is no such thing as an Uber/Lyft or cab where we live.

So we left Monday on spec at 11 am  for Steamboat Springs withou knowing if they would finish everything, luckily at 1 pm came the call that the car would be finished by 2 pm. Otherwise we would have turned around and picked up a rental car for Andreas for the next morning. But so there was no need :-).


Dann ging es wieder zur Ranch um den Trailer abzuholen.

We drove up to the ranch to get the trailer.




Gerade als wir mit ankoppeln fertig waren, kam der Besitzer an. Sie haben selbst viele Rinder, machen aber auch Tiertransporte. Wir hatten noch eine sehr nette Unterhaltung und haben ihm mehrere 12er Pack Bier da gelassen als Danke.

Just as had hooked up the trailer, the ranch owner arrived. They have a lot of cattle of their own but also do cattle transports. We had a great chat and left several cases of beer as a thank you.




Am Rabbit Ear Pass hielten wir nochmal um Bremsen etc zu checken, und dann ging es bis nach Hause. Das war das erste Mal dass ich so eine lange Strecke in den Bergen alleine Auto fahren musste.

We stopped on top of Rabbit Ear pass just to make sure brakes etc are working. It was also the first time that I ahd to drive such a long distance in the mountains by myself.

6 comments:

  1. Ha, Euer Wagen hat aber auch zu schleppen, kein Wunder, das mal was kaputt geht. Aber ein deutscher TÜV hätte den drohenden Defekt bestimmt bemerkt ;-)

    Jedenfalls kommt mir das allzu sehr bekannt vor. Als wir mit dem Bulli in der spanischen Pampa einen Platten hatten, dazu war Samstag Abend... aber wie es so schön heißt: Ente gut, alles gut.

    ReplyDelete
    Replies
    1. alles in allem haben wir echt Glueck gehabt. Dank an den Rancher fuers unterbringen des Campers, und auch die Autowerkstatt hat gut mit der Versicherung gedealt, so dass wir von ueber 2000 Dollar Kosten nur rund 200 selbst zahlen mussten. Das nervige war halt nur das hin und hergegurke, da es ja doch recht weit weg war.

      Achja, und unser grosser Camper wiegt nicht wirklich viel verglichen zu dem, was der F350 ziehen darf :-). Da ist noch ganz viel Luft nach oben. Aergerlich war eben, dass der Riss an dem einen Schlauch bei der Durchsicht ein paar Tage vorher haette bemerkt werden muessen, der 2. Schlauch war Pech gehabt (sah aus wie frisch angenagt).

      Aber richtig: haette schlimmer kommen koennen, aber das war erst der Anfang der Pechstraehne fuer die naechsten Monate mit vielen "kleinen" Dingen. Frezer-Inhalt musste weggeschmissen werden da Stromausfall waehrend einer Reise und der sprang nicht wieder an, Garagentor defekt, am Kuehlschrank-Eisfach ist die Wasserleitung kapputt gegangen als wir weg waren und Wasser lief aus ... durch die Decke zum Keller, Kuehlschrank allgemein reisst die Hufe hoch und noch andere Sachen. Viel Generve ...

      Delete
  2. Anonymous9/30/2019

    Na, das war ja erst mal Erfolg auf der ganzen Linie.
    Zum Glück habt ihr ja hilfsbreite Menschen gefunden.
    Das finde ich das tolle an Amerika und Kanada, dass die
    Menschen in jeder Hinsicht sehr hilfsbereit sind.Da habt
    ihr ja noch mal Glück gehabt. Euch eine schöne Herbstzeit.
    Liebe Grüße
    Gabi

    ReplyDelete
    Replies
    1. ja, wir waren den Ranchern da auch echt dankbar, dass es so problemlos ging. Ansonsten haetten wir ein echtes Problem gehabt. Und Dir auch einen schoenen Herbst :-).

      Delete
  3. Man, Man, Man was fuer ein Sch**ss. Aber ist ja zum Glueck nochmal gut ausgegangen … dank der Hilfsbereitschaft einiger Menschen und ein wenig Glueck (das der Wagen dann auch tatsaechlich Montag Nachmittag fertig war). Aber diese "Rennerei" ist extrems nervig….

    ReplyDelete
    Replies
    1. wir waren dem Rancher auch echt dankbar. Der Werkstatt auch, nicht unebdingt wegen der Puenktlichkeit und Detailtreus *haha*, aber dass sie es so gut mit der Versicherung ausgehandelt haben.

      Delete