4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


1/10/2020

Andreas' Geburtstag & Thanksgiving/ Andreas' birthday & Thanksgiving

Mitte November hatte Andreas Geburtstag und wurde nun schon 45 Jahre alt. Ich habe es sogar geschafft, einen essbaren Zitronenkuchen zu backen ... nur ging er nicht ganz ohne Schaden aus der Form raus *lach*. Nun gut, aber es war ein Fortschritt. Somit ging es dann gleich beim Fruehstueck ans Geschenke auspacken.

In mid November Andreas had his 45th birthday, and I was eventually able to bake an edible lemon loaf cake ... but I wasn't able to get it out of the baking pan without cracks *lol*. He unpacked his presents right away at breakfast.



von Dominik/ from Dominik



von mir/ from me




Und dann ging es ganz normal mi Schule/ Arbeit an dem Tag weiter, keiner von uns dreien mag Geburtstagsparties :-).

Than we had the usual day with school/ work, none of us like having birthday parties.

Ende November stand dann auch wieder Thanksgiving an, Dominik hatte eine Woche Ferien. Wir hatten drueber gesprochen, ob wir wegfahren wollen oder nicht, aber entschieden uns, zu Hause zu bleiben. Irgendwie war es in den letzten Wochen alles recht stressig, auch bei Dominik in der Schule, da er nachmittags immer bis 17/17.30 derzeit dort blieb. So freuten wir uns alle auf etwas "rumgammeln". Wir hatten einen ruhigen Tag zu Hause geplant, und statt Truthahn mit Huehnchen. Aber es kam dann doch anders.

Wir machten am tag vorher einen Ausflug (Bericht folgt noch), und abends wollten wir einer deutschen Austauschschuelerin noch ein Stueck Schwarzwaelder Torte und ein paar Plaetzchen vorbeibringen. Diese verbrachte den Abend aber nicht bei Ihrer Gastfamilie, sondern bei einer mit der Gastmutter befreundeten Familie. Somit fuhren wir dann abends 21.00 dort noch vorbei, und wurden ins Haus gebeten. Wir haben uns dann irgendwie alle verquatscht, obwohl wir einander ueberhaupt nicht kannten (abgesehen eben von der Austauschschuelerin), und wurden spontan dann zum Thanksgiving dinner eingeladen. Andreas und ich haben dann wirklich ueberlegt, wie ernst die Einladung war (es gibt ja da immer noch die feinheiten, die sich kulturell fuer uns so noch nicht erschlossen haben *lach*), aber nach mehrmaligem versichern der anderen Seite haben wir dann zugesagt.

Somit hatten wir dann einen typisch US-Amerikanischen Thanksgiving Day. Wir starteten den Morgen mit dem anschauen der Macy's Thankgiving Parade im TV.

And then there was Thanksgiving. Dominik had no school that week, and we were debating whether travelling or not, we decided not to. The weeks around this time were crazy loading, also Dominik stayed in school until 5/ 5.30 pm each day. So we all were happy about doing almost nothing. We didn't even plan on having a turkey but a simple chicken instead. And everything came different as planned ...

The day before Thanksgiving we made a day trip (blog post to follow), and had promised to stop by a German exchange student to drop off some German Christmas cookies as well as a slice of Blackforest cake. It got late, and she spent the night at another family than her host mother's. So we stopped there quite late and got invited into the house. We all chatted until late although we didn't know the other family, and at the end we got invited for Thanksgiving dinner. Andreas and I weren't really sure how serious or not the invitation was, since there are still some cultural nuances we still haven't figured out; but we were assured we would be welcome, and so we agreed.

So we started Thanksgiving with the US tradition to watch the Macy's Thanksgiving parade.


Am Nachmittag machten wir uns dann auf zum Treffen.

on our way to the dinner invitation


ist es nicht zauberhaft hier?/ isn't it pretty here?






wir waren insgesamt 6 Erwachsene und 4 Teenager, Dominik aber der einzige Junge :-)

we were 6 adults and 4 teenagers, Dominik being the only male

Es gab Fingerfood und wir sahen uns das Footballspiel an, waehrend wir uns wirklich gut unterhielten. Dominik durfte zwischendurch mit zu den Pferden, Stieren und Katzen auf dem Grundstueck.

There was finger food, and while watching the football game we chatted nicely. Dominik got to see the horses, steers and cats on the lot.


Und dann gab es das Thanksgiving Essen: Truthahn, Schinken, Suesskratoffelbrei, Preiselbeersauce und noch einiges mehr. Spaeter gabs dann auch noch Kuchen mit Eis dazu. Wir waren bis zum platzen vollgestopft.

And the feast began: turkey, ham, mashed sweet potatoes, cranberry sauce and much more. Later there were pies and ice cream, and we were sooo stuffed.




 



Es war wirklich ein ganz, ganz toller Abend, und das Essen war sehr lecker.

It was a great night for us, and the food has been delicious.

Der November verzeichnete sich fuer mich auch als Erfolg: ich hab es nach zig Fehlversuchen endlich geschafft Krustenbrot und Marmorkuchen hinzubekommen, und das auch mehrmals hintereinander *jippieh*. Wenn man als Deutscher nie lange in Nordamerika war, kann man die Freunde ueber "echtes" Brot und nicht ueberzuckerten Kuchen kaum nachvollziehen :-), Baeckerein wie in Deutschland gibt es hier auch nicht. Dazu ist mein Problem eben die Hoehe gewesen (bzw ist es bei vielen Dingen immer noch). Bei 2800m Hoehe funktionieren die meisten Rezepte eben nicht, und man muss verschiedene Sachen abwandeln, leider gibts dazu keine wirklich uebertragbare Formel. Was bei dem einen Rezept klappt, geht beim naechsten nicht unbedingt. Ich habs sogar geschafft, Sauerteig anzusetzen.

November also had another victory for me: I was eventually able to bake crusty German bread and marbled bundt cake with a consistent perfect outcome. We still miss the German bread, and our altitude (8,800 ft/ 2,800 m) makes it a real change with baking. Regular recipes won't work up here, all have to be modified. But what works one recipe, doesn't necessarily apply to another - so it is a constant challenge. And I was able to get a sourdough starter done :-).


8 comments:

  1. Ja, in Nordamerika wird so mancher zum Bäcker, bei meinem Gatten ist ja inzwischen ein echtes Hobby draus geworden ;-)

    Deine Backwerke sehen jedenfalls klasse aus aus.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Sie schmecken GsD auch gut und sind nun schon mehrmals gelungen, war aber ein laaaaanger Weg *lach*. Mal sehen, vielleicht wird ja nochmal ein Hobby draus (den Gatten wuerde es freuen), bis jetzt ist es "Muss" :-).

      Delete
  2. Anonymous1/11/2020

    Hoppla, das ist aber gut gelungen dieses feine Brot, der Kuchen sieht auch sehr glustig aus. Was hat es mit der Höhe auf sich, ist das etwa die Treibkraft der Backzutaten oder woran liegt das?
    Weiterhin gutes Gelingen und hoffentlich ein erfolgreiches Jahr in jeder Beziehung.

    ReplyDelete
    Replies
    1. ja, der Luftdruck ist hier anders und die Luftfeuchte betraegt idr auch nur 12-15%, das veranedert die Treibkraft etc. Somit muss oft viel abgewandelt werden bei den Zutaten (mehr Fluessigkeit, mehr Ei, weniger Zucker weniger Backpulver/Hefe) und andere Backtemperatur und Dauer. Problem ist, es gibt keine wirkliche Formel zum befolgen (auch wenn Buecher das gerne behaupten), aber was bei einem Rezept funktioniert, geht bei anderen wieder nicht. Da ist eine lange Versuchsreihe dann angesagt und mich nervt dann das entsorgen der Lebensmittel wenn es nicht gelingt und mich verlaesst dann auch die Lust *lol*, da ich eh nicht gerne backe oder koche. Aber ein paar grundrezepte haben wir ja nun, das reicht auf jeden Fall fuer den Anfang und so ein Gugelhupf-Rezept ist ja schnell abgewandelt.

      Delete
  3. Helmar1/11/2020

    Es gibt doch nichts geileres wie ne Geburtstagsparty, wenn man sie nicht zu Hause austrägt. Bei meinem Geburtstag ist es leider oder GsD so, das die Gäste am nächsten Tag noch soooo viel zu tun haben (Heiligabend) und dadurch immer schnell das Schlachtfeld verlassen *fg*

    ReplyDelete
    Replies
    1. einer meiner Freunde hat direkt Heiligabend Geburtstag, dass war als Kind imemr bloed mit Geschenken :-), als Erwachsener passt es ihm nun gut, da dann immer die Familie sowieso zusammenkommt (und das ja inzwischen in unserem Alter das wichtigere ist).

      Delete
  4. Sowohl Brot als auch Kuchen sehen sehr gut aus! Toll, dass Du die Geduld hattest dran zu bleiben - jetzt hast Du Dir das Gelingen beim Backen und vorallen Dingen, das es schmeckt redlich verdient!
    Herzliche Grüße,

    Germaine

    ReplyDelete
    Replies
    1. danke Dir :-). Ja, ich bin froh dass ein knuspriges Mischbrot, inzwischen nun auch Weissbrot und insbesondere simpler Gugelhupf (in diversen Abwandlungen) funktionieren. Evtl versuche ich zum Ende 2020 auch mal Plaetzchen alleine zu backen *lach*.

      Delete