4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


9/09/2020

Roadtrip - 32: Idaho Falls, ID

07/03/2020 (Tag 44/ day 44)

Am Morgen brachen wir am Jefferson County Lake auf und fuhren in das nahe Idaho Falls. Wir hatten den 4.Juli als Feiertag bzw damit lange Wochenende total verpeilt und das brachte uns etwas in die Klemme. Natuerlich sind fuer dieses WE so gut wie alle Campingplaetze ausgebucht insbesondere im Umkreis von Staedten. Wir hatten am Vortag online noch einen Platz fuer 2 Naechte in einem RV Park in Idaho Falls gefunden, der ok aussah. Als wir ankamen, war soweit alles ok ausser dass die Stellplaetze alle sehr eng zusammen waren. Nun gut, andere Optionen gab es nicht.

We left the lake in the morning, and drove to nearby Idaho Falls. We completely forgot about the 4th of July long weekend, and usually every single spot is booked during those weekends [ especially if close to a town. We got lucky the day before because we found an RV park in Idaho Falls which had one site left for two nights. The website made a nice impression, and as we arrived everything looked fine, too except for the very tight spots. We didn't bother since we had no other choice anyway.



Zwischen dem Trailer an der rechten Seite im Bild und unserem Camper waren zwei weitere Stellplaetze, nur so fuers Gefuehl.

Between the trailer on the right in the photo and our camper there were two other campsites, just so you get an impression.


Es war wieder sehr warm, und wir mussten noch ein paar Dinge erledigen wie u.a Friseur fuer die Herren. Anschliessend fuhren wir etwas essen und danach ging es zum Riverwalk in Idaho Falls.

It was really warm, and we still had some errands to run like getting a hair cut for both men. Next we had lunch and after that we drove to the Riverwalk in Idaho Falls.
 







 





ein Mormonentempel auf der anderen Seite des Snake River

a Mormon temple on the other side of the Snake River




entlang des Weges sieht man schoene Baenke, hier mal ein paar

along the walk one can have a seat on some really nice benches, here are a few 




Auch gibt es hier einen wirklich schoenen Japanischen Garten.

Right along the river one can find a very beautiful Japanese Garden. 

 


 

 

Pirate fand ihn auch sehr toll, wenn auch aus anderen Gruenden wir wir :-), aber das viele Wasser hat er zum abkuehlen genutzt.

Pirate really liked the fetaures of that garden although for different reasons than we did - he enjoyed all the water to cool down a bit.







Wir folgten dem Fluss noch ein Stueck, da hier der Weg besonders schoen bepflanzt war.

We followed the river a bit further since there were a lot of wonderful flowers. 















anschliessend ging es zurueck zum Camper

we returned to the camper


und sahen dabei auch dieses tolle Auto

and we noticed this stunning car


auch am Fluss wieder Infos zur Geschichte

also a history lesson at the river



Wir freuten uns auf einen ruhigen Nachmittag und Abend auf dem Campingplatz. Allerdings kam der Schock dann beim ankommen. Direkt neben uns parkte ein Camper, der direkt dem Schrottplatz entkommen sein musste. Es haben Klappen gefehlt, der Innenraum war komplett zugemuellt (sah man, da es keine Gardinen gab) und das weniger als einen Meter neben uns. Der Typ drinnen war noch schlimmer aussehend als der Camper. Auf jeden Fall war uns das dann doch etwas zuviel, zumal er dann auch noch anfing uns permanent vollzusabbeln. 

Wir fragten dann am Buero nach, ob es moeglich waere den Stellplatz zu tauschen, bekamen aber eine Absage. Sie hatten den Camper anscheinend noch nicht gesehen, aber da wir uns weigerten dort stehenzubleiben, boten sie uns eine Erstattung des Preises an. Natuerlich nicht, ohne vorher zu erwaehnen, dass nirgends was anderes frei waere. Das war uns egal, selbst ein Walmart-Parkplatz waere nicht so schlimm gewesen. Somit packten wir zusammen und guter Rate war teuer. 

Ich googelte, was es an Sehenswuerdigkeiten in der Naehe gab. Ich fand was, googelte weiter und fand rund eine Stunde entfernt einen Fairground, der camping anbot. Fairgounds sind eine Art Mischung aus Messe- und Rummelplatz. Viele Orte veranstalten einmal im Jahr eine County Fair, wo ierzuechter ihre Tiere ausstellen, verkaufen, es Fressbuden und Karussels gibt. Das ist meist 3-7 Tage lang und das Grossereignis. Die Schausteller und Besucher koennen dann auf dem Gelaende oft campen. Somit fuhren wir auf gut Glueck dorthin. Und wir hatten Glueck, in Blackfoot auf dem Eastern Idaho Fairgound RV campground waren von den rund 90 campsites nur 2 belegt, und wir waren Nr 3. Es gab sogar ein Duschhaus mit Toiletten (den Code bekamen wir von der Dame im RV neben uns) und das war absolut sauber. Somit wurde das von uns auch an beiden Abenden genutzt. Bezahlt wurde mit Scheck in einen Briefkasten :-).

We were really looking forward to a quiet, relaxed afternoon and evening at the campground but when we arrived we were shocked. Right beside us was a very old camper which must have been stolen from a junkyard. Lids were missing and the inside looked like a landfill - we could see it since there were no drapes or whatsoever. The owner was even more awful, he looked worse than the camper, approached us right away and didn't stop talking. 

Andreas went to the office and politely asked for a different spot. They declined, and told us we wouldn't get a spot also at any other campground due to the long weekend. We didn't care, made clear that we wouldn't be staying at this site and so we got a refund for the two nights we had booked. No Walmart parking lot could be worse. We cleared the campsite and no idea what to do.

I started googling for nearby attractions and found something. So after some more googling we also found a county fair RV campground in that direction. We drove the hour to that place and got lucky. Blackfoot's county fair campground was open and out of the 90 something camping spots only 2 were occupied. There was also a shower house with toilets - and it was squeaky clean. The lady from another camper old us the code, and we paid the two nights with a check which we put into a mailbox. 





2 comments:

  1. Ja, manche von den Camper-Gesellen sind ein wenig "gruselig". Kann verstehen, dass Ihr das Weite gesucht habt.

    ReplyDelete
    Replies
    1. sowas haben wir noch nichtmal auf irgendwelchen Walmart Parkplaetzen gesehen bei denen, die da laenger stehen. Aber gut, wieder ein Erlebnis mehr *lach*.

      Delete