4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



9/19/2018

Tetlin NWR, AK - Fairbanks, AK (road trip day 22)

Am Morgen war es wieder herrlich sonnig und so machten wir nochmal einen Spaziergang auf dem Campground. Es gab vorn einen Bootsanleger, wo man sich auch kostenlos Kanus ausleihen konnte, inkl. Schwimmwesten fuer Kinder.

The morning was sunny again, and so we took another stroll around the campground. The campground also has a boat launch and offered canoes to rent for free as well as life jackets for children.





Fertig zur Abfahrt und auf zum naechsten Halt: Wir spazierten entlang des Hidden Lake Trail, wo welcher uns ueber Sumpfland und durch Wald zu einem weiteren See fuehrte.

Ready to leave we drove to our next stop: we strolled along the Hidden Lake trail trough marsh and forest to get to another lake.






Auch hier hingen wieder Schwimmwesten und es stand ein kleines Boot zur Nutzung bereit. Diesmal hatte Pirate keine Wahl und erlebte somit die erste Bootsfahrt seines Lebens :-).

One could borrow life jackets as well as a small boat. So Pirate had no choice anymore and went on his first boat trip.




Das Wetter war perfekt, Sonne und so gut wie kein Wind.

The weather was perfect: sun and almost no wind at all.





Dominik betsand spaeter darauf, das Boot alleine wieder aus dem Wasser zu ziehen und festzubinden.

Dominik insisted on getting the boat out of the water and tied again to the tree by himself.






Weiter ging die Fahrt Richtung Tok, auch hier mit vielen Stops zwischendurch. 

We continued our drive to Tok, but took a lot of small breaks in between to enjoy the nature surrounding us.


Auch hier konnten wir wieder die kranken Aspen sehen.

Also here we noticed the sick aspens.



Wir hielten dann am Lakeview Campground, ebenfalls noch im Gebiet des Tetlin NWR. Hier sahen wir ganz tolle Libellen.

We stopped at the Lakeview Campground within the Tetlin NWR, where we noticed some really pretty dragonflies.







Ueberfuellte Strasse nach einem Halt an der Baustelle *lol*.

overcrowded highway after a stop at a road construction site *lol*


Und auch hier haben wir wieder durch Zufall einen wunderschoenen Friedhof entdeckt. Die Graeber waren liebevoll hergerichtet, lagen in einem Aspen-Patch und die andere Seite bot einen fantastischen Blick auf einen See.

By accident we discovered a very lovely cemetery a little higher than the highway. The graves were colorful and nicely decorated, it was situated in an aspen patch, and the other side offered a stunning view of the lake across the highway.










  

Am fruehen Nachmittag kamen wir durch Tok. Wir besuchten ebenfalls die Besucherinfo und machten unsere Mittagspause im gegenueberliegenden kleinen Stadtpark.

In the early afternoon we arrived in Tok where we stopped at the visitor information and took our lunch break at the city park right across the street.




Die Landschaft war wirklich umwerfend.

The nature was awesome.


Tanana River



Dominik beim lesen im Auto :-)./ Dominik was "reading" :-)


Und wir kamen in Delta Junction an. Delta Junction ist der Endpunkt des Alaska-Highways. Somit auch hier wieder ein Stop an der Besucherinfo, wo es dazu einen Marker gibt, sowie uebergrosse Mosquitos zu sehen sind.

Eventually we arrived at Delta Junction, which marks the end of the Alaska Highway. So we again drove to the visitor information where one can find a large marker as well as some huge mosquitos.














In der Besucherinfo bekamen wir auch ein Zertifikat, dass wir den Alaska Highway befahren haben :-).

The visitor information also issued a certificate for finishing the Alaska Highway. :-)


Auf der gegenueberliegenden Strassenseite kann man ein Museum besuchen. Auf dem Aussengelaende sind diverse Fahrzeuge zu bewundern, die noch vom Bau des Alaska Highways stammen.

Across the street there is a museum, at the outdoor space one can find a lot of vehicles which were used during the construction of the Alaska Highway.














Hier sahen wir dann die Trans-Alaska-Pipeline zum ersten Mal in voller Pracht gesehen, beeindruckend! Wir wuerden sie in den naechsten Tagen noch oft zu Gesicht bekommen.


That's when we noticed the Trans Alaskan Pipeline for the first time in all its glory, very impressive. We would see it over the next days lots of times.




Und ein erster klarer Blick auf die Alaska Range


a first clear view of the Alaska Range







In diesem See kuehlte sich ein Elch etwas ab, leider sehr weit weg auch fuer die Kamera.

In this lake a moose was taking a swim, unfortunately far away even for my camera.



Ueber uns Flieger der nahen Air Force Base.

Planes of the nearby Air Force Base.



Und dann kamen wir in Fairbanks an. Nach dem Verlassen Vancouvers kam nach rund 800km noch einmal eine groessere Stadt (Prince George), und von dort haben wir inzwischen weitere 2800km zurueckgelegt bis nach Fairbanks, zwischendurch sind nur kleine Orte, und damit meine ich winzig! Viele haben nicht einmal einen eigenen Lebensmittelladen, oft ist das nur eine Ecke in der Tankstelle (mit abgelaufenem Brot, altem Obst/Gemuese etc). Dazwischen gibts keinen Handyempfang (also auch kein Internet) fuer hunderte Kilometer, keinen Arzt, kein Kieferorthopaede um mal eben einen Draht zu richten, nichts. Man muss es selbst erlebt haben :-). GsD kennen wir das ja schon aus unserer Zeit, in der wir in Kanada wohnten, als auch  hier in den USA sobald man eine Grossstadt verlaesst (zumindest hier im Westen des Landes). Aber ich weiss, dass vielen auch die Vorstellungskraft dafuer fehlt :-). Also immer schoen tanken wenn die Moeglichkeit da ist, Wetter online checken, und sich auch ausreichend mit Lebensmitteln versorgen fuer unterwegs!!!

In Fairbanks war das Abendessen dann bei Taco Bell beschlossene Sache, das letzte Mal "auswaerts" hatten wir in Vancouver gegessen, was nun mehr als 2 Wochen her war. Anschliessend ging es noch zu Fred Meyer (ich liebe Fred Meyer), um Lebensmittel und Getraenke aufzustocken. 

That evening we arrived in Fairbanks. After leaving Vancouver we had to drive about 500 miles/ 800 kms to the next "larger" city (Prince George), and from there it was a distance of another 1.750 miles/ 2800 kms to take us to Fairbanks. In between there are mostly tiny communities, often without even a grocery store (which you can buy in one corner of the local gas station if you are lucky. But we found a lot of expired food in such stores.). There is no mobile phone reception (and no internet) for hundreds of miles, no doctor, and for sure no orthodontist in case you child has a poking wire :-). It's kind of a stunning experience, luckily we are used to this from living in Canada and the western part of the US. But I know a lot of people, especially from Germany who have never been here, can't really understand that fact. So my advice: fill your tank if there is a gas station, and get enough groceries when you see a real grocery store (and don't pay attention to the price tags *lol*)

In Fairbanks we were happy to dine at Taco Bell, it was quick and easy. The last time we dined out was in Vancouver, more than 2 weeks ago. Next we went into Fred Meyer (I love Fred Meyer) to stock up with groceries etc.



Wir haben dann noch einen Stellplatz in einem RV Park bekommen, da mal wieder Waesche anstand und Andreas auf die Nutzung des Internets hoffte, welches im Preis enthalten war.

We found an RV park where we paid for two nights. We needed to get some laundry done and Andreas was hoping to use the internet which is included in the price.