4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


10/31/2018

Dempster Highway (road trip day 41)

Dawson City - Engineer Creek

Wir verliessen dann am spaeten Vormittag Dawson City und fuhren auf einen nahegelegenen Berg mit einem tollen Blick ueber die Stadt. Der Midnight Dome ist sehr beliebt, und somit ist man dort auch selten allein :-).

We left Dawson City in the late morning and drove to a nearby mountain which offers fantastic views of Dawson City. The "Midnight Dome" is a very popular viewpoint, and so don't expect to be alone.




Hier sieht man schoen, wie der Klondike River (dunkelgruen) in den Yukon River (moddrig-graue Farbe) hineinfliesst.

Here one can see how the Klondike River (dark green) joins the Yukon River (mud color).


Wir fuhren nun weiter zur Gold Dredge No.4, einer National Historic Site. Hier sieht man einen originalen Goldbagger, welcher seine Arbeit in 1913 begann, und wer mag, kann ihn auch als Tour besuchen (muss vorher angemeldet werden oder eben als echte gebuchte Tagestour mit anderen Zielen).

Next stop was the Gold Dredge no. 4, a National Historic Site. It is an original gold dredge which operations started in 1913. One can book a tour on the dredge (we didn't).







Anschliessend ging es weiter zum Bonanza claim (auch Discovery claim genannt, ebenfalls eine National Historic Site), wo der erste Goldfund der Gegend in 1896 von Skookum Jim Mason gemacht wurde. Allerdings wurde dies offiziell seinem Schwager George Carmack angerechnet, da ihm der Claim gehoerte (Natives durften keinen Claim anmelden). Dieser Fund loeste den Klondike Goldrausch aus, und tausende Goldsucher folgten in den naechsten Jahren.




We drove a bit further to the Bonanza Claim (also known as Discovery Claim, and a National Historic Site too) where the first discovery of gold happened by Skookum Jim Mason. Since Natives weren't allowed to stack a claim, his brother-in-law George Carmack officialy owned the claim. This discovery was the reason for the Klondike gold rush which would attract thousands of prospects during the next few years.

















hier standen dann auch zwei Deutsche mit ihren Goldpfannen in der Hoffnung, Gold zu finden (nee, hab kein Foto von denen gemacht, sondern gewartet, bis sie weg waren)

we watched two German tourists who tried their luck with some gold pans (I didn't take pictures until they were gone).


Pirate hat auch kein Gold gefunden/ neither did Pirate find some gold 


Kind war nicht ganz auf der Hoehe an dem Tag und schlief viel.

Junior didn't feel well, and so he slept several times during the drive.


Von Dawson City fuhren wir dann bis zum Abzweig zum Demspter Highway. Ab hier fuehrt eine Schotterstrasse schon laenger bis Inuvik (rund 740km), und seit November 2018 kann man nun auch noch die verbliebenen etwas ueber 100km weiter bis Tuktoyaktuk am arktischen Ozean fahren. 


From Dawson City we followed the highway until the junction with the Dempster Highway. From here a dirt road leads about 460 miles/ 740 km to the small town of Inuvik, and another 60 miles/ 100 km were finished in November 2017 to Tuktoyaktuk at the Arctik Ocean.



Andreas hat die Airbags ein wenig mehr aufgepumpt, denn die Strasse wuerde sehr holprig werden.

Andreas pumped more air into our airbags since it was going to be a very bumpy ride.


  

Und nun begann der Spass. Wichtig fuer den Dempster ist tatsaechlich eine angemessene Vorbereitung. Ersatzreifen, extra Treibstoff, genuegend Getraenke/ Lebensmittel. Wichtig ist auch, nicht zu schnell zu fahren, das kann die Reifen extrem beeintraechtigen. Ebenso ist drauf zu achten, eher an den Rand zu fahren wenn man ueberholt wird bzw einem jemand von vorn entgegenkommt. Steinschlaege und somit gerissene Windschutzscheiben sind keine Seltenheit, platte Reifen sind ebenso haeufig zu sehen. Und gerade mit dem Motorrad sollte man bei Regenwetter aufgrund der Rutschgefahr im Schlamm (wir haben so einige blutige Gesichter gesehen, einmal konnte ein Mann auch nicht mehr alleine aufstehen etc). Auf der gesamten Strecke gibt es zwischendurch nur 3 Stellen mit Handyempfang: Eagle Plains, Fort MacPherson und Inuvik, zwischendurch ist nichts und somit braucht es mehrere Stunden bis irgendwelche Art von Hilfe ankommt (was auch teuer wird).

Now we let the fun begin. There are some things one has to aware of when driving the Dempster: always carry at least one spare tire, extra fuel, enough food and beverages. Drive slowly/carefully and pull over at least a little when some is passing your vehicle. Cracked windshields due to flying gravel as well as flat tires are a common sight along the road. Also if you drive a motorcycle be extra careful when it's raining. We noticed a lot of motorcycle accidents where the driver simply slipped away in the mud, there were lots of bloody faces and also one driver couldn't get on his feet anymore. Getting help is tough since there are only 3 spots along the road with cellphone reception (Eagle Plains, Fort MacPherson, Inuvik), but nothing in between. So if one needs help it will take several hours (and a lot of money).



Wer den Demspter befahren moechte, empfehle ich diese Broschuere auszudrucken. Wir haben das GsD bereits zu Hause gemacht, denn es gibt sie inzwischen nicht mehr als gedruckte Version wurde uns im Visitor Centre mitgeteilt. Sie verleihen noch die letzten Exemplare, aber da wissen sie eben auch nicht, wieviele zurueckkommen.

Whoever wants to drive the Dempster, I recommend the brochure from he link underneath. Luckily we printed it at home, since there won't be anymore printed versions available at the visitor centre. The lady told us that they still lend the remaining brochures to travelers but are not sure how many they will actually get back.


Hier ist ein Link wo man sich einen Campingplatz Fuehrer fuer den Yukon runterladen kann:

This link offers a download for a Yukon camping guide:


und ein Link fuer die Northwest Territories campgrounds

a link for the Northwest Territories camping guide:


Nach 370 km kommt die naechste Tankstelle/ Autowerkstatt/Hotel in Eagle Plains, allerdings kein Lebensmittelladen :-).

The next gas station/ car repair shop/ hotel will follow in 230 miles/ 370 km, but there is no grocery store :-).


Im Milepost ist eine Uebersicht ueber den Dempster Highway, allerdings nur bis Inuvik.

Inside the Milepost one can find an overwief of the Dempster Highway, but only up to Inuvik




Wir durchfahren nun das Gebiet des Tombstone Territorial Parks. Leider waren hier auf dem Campground alle Plaetze bereits vergeben, ohne Reservierung sollte man hier am Morgen aufschlagen um noch Glueck zu haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tombstone_Territorial_Park

Now we entered the area of the Tombstone Territorial Park. Unfortunately all campsites were allready full, if one has no reservations it is the best to be here in the morning to find a site.







Tombstone Range viewpoint (km 74)










Am Two Moose Lake sahen wir immerhin einen Elch :-). (km 102)

At the Two Moose Lake we only saw one moose :-).










und wir verlassen das Gebiet des Tombstone 

we left the Tombstone area



Am Chapman Lake (km 116) findet man eine Info-Tafel zur Lost Patrol, eine Einheit der Mounted Police welche sich verlaufen hatte und erfror.

At Chapman Lake (km 116) there is an info board about the Lost Patrol, a unit of the Mounted Police which got lost in winter and froze to dead.







Der Engineer Creek war eine meiner Lieblingsstellen, da das Wasser durch die Mineralien eine herrliche Farbe hatte.

I really liked the Engineer Creek which bright orange color is a result of all the minerals.







Bei km 193 kam dann der Engineer Creek Campground, wo wir uns einen Stellplatz fuer die Nacht nahmen. Wir waren einer von 3 Campern, bei insgesamt 15 Stellplaetzen. Da wir noch im Yukon waren, ist Feuerholz in den CAD 12/ Nacht wieder enthalten. Aber weder Feuer noch Spray noch lange Kleidung halfen gegen die Massen an Muecken. Somit hatten wir zwar draussen ein Feuer am laufen waehrend wir das Abendessen zubereiteten, verbrachten aber den Rest des Abends im Camper. Das sollte sich auch die Mehrheit der naechsten Naechte nicht mehr wirklich aendern. Selbst Pirate haette sich lieber sein Pipi verkniffen :-).

At km 193 the Engineer Creek Campground can be found. We were one of three campers who occupied the total of 15 sites, and again firewood is included in the CAD 12/ night. Unfortunately neither campfire, nor bug spray or long clothes helped with the large amount of mosquitos. Although we started a fire outside while cooking dinner on the camp stove, we spent the remaining evening inside the camper. Even Pirate didn't wanna go potty. :-) This situation would be the same for the majority of the next 2 weeks.