4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



8/19/2016

Pecos National Historic Park, New Mexico

Am Morgen furhen wir von Santa Fe aus die kurze Strecke zum Pecos National Historic Park



Es ging natuerlich wieder auf der 66 lang





Wir stoppten an der Ranger Station und hatten Glueck: um 10.00 startete eine gefuehrte Tour durch die Ruinen des Pueblos. Und am besten war: ausser uns dreien wollte keiner mit *freu*



somit bekamen wir vom Ranger eine exklusive 2 Stunden Fuehrung und erfuhren viele interessante Sachen


hier sieht man die ehemalige Schutzmauer des Dorfes





Ruinen der alten spanischen Missionskirche






Wir hielten am "Vorort" des Dorfes an





nettes Schattenplaetzchen


dann stiegen wir in eine der wiederaufgebauten Kivas hinunter



das Bild mag ich besonders, zumal es nur mit dem iphone gemacht ist *lach*



im eingekreisten Bereich sind gruene Staebe im Boden. Das sind die Stellen, an denen die Haupthaeuser des Dorfes standen 


weitere Kiva





auch er war neugierig








auch hier wieder gruene Staebe



als die Spanier kamen, unterwarfen sie die Dorfbewohner, beuteten sie aus und zwangen sie ihren Glauben abzulegen. Und sie Dorfbewohner mussten eine Kirche bauen, dazu ihre eigenen religioesen Plaetze - die Kivas - zerstoeren.





natuerlich gab es Revolten, die Ureinwohner wollten sich befreien. Die Spanier kamen aber kurze Zeit spaeter wieder





hier haben die Moenche gewohnt



wir betrate dann die Kirchen-Ueberreste












die zweite wiederaufgebaute Kiva. Diese wurde aber schon von den spanischen Moenchen wieder in Auftrag gegeben, da sie nun ihren Glauben in der "natuerlichen" Religionsumgebung der Pueblo-Bewohner gelehrt haben





anschliessend ging es dann wieder zurueck zur Ranger-Station, in der sich auch das Museum befand. Dominik musste noch einige Aufgaben fuer sein Ranger-Heft dort erledigen. Das Museum beinhaltete handwerksstuecke und gibt auch einen genauen Ablauf zur Geschichte des hier angesiedelten Volkes 





naechstes Abzeichen :-)


Snack-Pause vor der Rueckfahrt


und dann ging es auf den Heimweg nach Denver




Dominik hat in den 2 Wochen 4 Ranger-Badges dazu gesammelt


und wir haben in den 2 Wochen die 80 Dolalar, die uns der Jahrespass gekostet hat, auch locker schon rausgeholt ... und haben noch 11,5 Monate vor uns :-).

No comments:

Post a Comment