4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



8/01/2016

Garden of the Gods, Colorado Springs

Am 16.07. machten wir einen weiteren Ausflug, diesmal war das Ziel der "Garden of the Gods" nahe bei Colorado Springs. Die Autofahrt war wieder rund 1,5h pro Richtung, also nach unserem Massstab quasi um die Ecke :-).


Karte mit den Trails



Auf dem Weg dorthin kommt man am Castle Rock vorbei, der direkt neben dem Highway ist


und waehrend wir fuhren, sahen wir etwas entfernt zwischen vielen Baeumen ein Flugzeug stehen. Wir waren neugierig und bogen vom Highway ab. Wie sich herausstellte, befand sich dort eine Air Force Academy und nachdem wir unsere IDs gezeigt hatten, durften wir auf das Gelaende und uns die B-52 anschauen, die man dort als Denkmal aufgestellt hat.








Anschliessend fuhren wir dann weiter und hielten dann am Visitor Center vom Garden of the Gods - und bekamen den ersten Schock und zweifelten, ob wir uns das wirklich antun wollten. Es war supervoll und das vor allem mit Leuten, die nicht wandern wuerden. Ich machte noch schnell ein Foto vom Balkon


wir parkten ausserhalb des Parkes, da wir schon gesehen haben, wie sich die Automassen dort durchwaelzten :-(



genauso kamen auch laufend irgendwelche gefuehrten Segway-Gruppen durch den Park


wir liefen dann erstmal ein Stueck um zum ersten Trail zu kommen


aus der Ferne sahen wir schon die "Kissing Camels". eine Felsenformation, die aussieht, wie 2 sich kuessende Kamele





Kindergarten Rock



als erstes lag der Perkins Central Garden Trail vor uns. Der war ohne Ende voll, da es hier asphaltiert war und quasi gleich an einem Parkplatz lag. Es war schwer, Fotos zu machen, ohne dass Leute drauf sind

Signature Rock











wenn man eine Erlaubnis hat, darf man hier auch klettern



wir bogen dann vom asphaltierten Weg ab und es wurde merklich leerer, danke dafuer! 













wir liefen dann den Upper Loop Trail lang, der schoene Aussichten auf die Felsen bot



vorne links sind die "Three Graces"











ganz links die "Three Graces", daneben die "Cathedral Spires" und rechts der South Gateway Rock






und abschliessend wanderten wir noch den Scottsman-Trail, der uns zu den Siamese Twins brachte





wir wurden unterwegs ueberholt









bei den Siamese Twins















und zurueck beim Garden Trail sehen wir wieder die vielen Menschen



Wir waren etwas ueber 3h unterwegs bei rund 35 Grad :-). Danach war unser Wasser alle *lach*. 1-2 Liter pro Stunde und Person sind schnell weg und mehr Platz gab der Rucksack nicht her. In naher Zukunft werden wir uns Rucksaecke holen, die einen eigebauten Wasserbehaelter haben mit einem langen Schlauch dran zum Trinken. Die Behaelter haben ein Fassungsvermoegen von rund 3 Litern und der eingebaute Schlauch dient als "Strohhalm", so dass man nicht immer Flaschen mitnehmen muss etc. Es gibt verschiedene Modell und die sehen etwa so dann aus


Olympian Blue/Greenery
Quelle: klick

Wir wollen im Herbst nochmal wiederkommen, wenn sich das Laub verfaerbt und dann nochmal beim ersten Schnee :-)

1 comment:

  1. So ist das bei stadtnahen Sehenswürdigkeiten. Erinnert mich an Banff und Umgebung in der Hochsaison. Ab September wird sich dass wieder mächtig beruhigen. Die Namen der Felsformationen sind aber schon klasse: besonders die kissing camels!

    ReplyDelete