4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



3/27/2014

Ein wenig mehr Platz

haben wir nun auch wenn man vom Hauptgeschoss ins Untergeschoss geht. Früher war die gesamte untere Etage als eigenständige Wohnung vermietet und davon zeugte auch noch der Treppenaufgang, dort war früher eine Tür drin. Der Durchgang war allerdings superschmal, keine 60cm und gerade mit Wäschekorb absolut unpraktisch. Somit hat Andreas das dann nun beseitigt:





Die Holzkonstruktion bis obe an die Decke zu machen, wird auch völlig überbewertet *augenroll*



Und weg ist der Türrahmen/ das bißchen Wand

Bei der anderen Tür unten haben wir auch den Türrahmen entfernt und gespachtelt. Wir wollen alle Türrahmen austauschen, mir sind die jetzigen zu altmodisch und vor allem zu alt und abgenutzt. Endlich kommen wir nun in den Keller ohne uns immerzu irgendwo zu stoßen, wenn wir etwas runtertragen. Und das wichtigste ist: der kleine Flurbereich ist nun tagsüber endlich hell. Statt knapp 60cm haben wir nun 90cm Durchgangsbreite.

Schön war auch, dass dort zwar eine Lampe war, die aber nicht funktionierte. Somit hat sich Andreas dann auch dafür noch auf die Fehlersuche gemacht. Dies war nicht so einfach, da 3 verschiedene Schalter dort waren, zu denen wir nicht wussten, wo sie hingehören. Also überall die Abdeckungen abgeschraubt und ich musste dann den Strom messen, während Andreas am Sicherungskasten die Sicherungen geschaltet hat. Wir haben dann den richtigen Schalter gefunden, um dann festzustellen, dass einfach auch der Schalter defekt war *lach*. Nun ist ein neuer Schalter dran und im Flur hängt eine stylishe Leninlampe (Ost-Begriff für ein Kabel mit Glühbirne), bis wir das nächste Mal bei IKEA waren. Und jedes Mal schütteln wir wieder den Kopf, wenn wir dran denken, dass für dieses Haus mit "proud of ownership" geworben wurde. Wie kann man sich so wenig um sein Eigentum kümmern?

1 comment:

  1. Es sind einfach andere Vorstellungen..... Ich schüttle noch immer den Kopf was man hier so als Wohnung oder Haus anbietet..... Und da machen sich die Menschen in Deutschland Gedanken wo sie Gelder für Renovierungen von Flüchtlingswohnungen nehmen sollen. Die wissen nicht, wie manche Canadier wohnen.

    ReplyDelete