4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



4/08/2016

Grand Teton NP im Winter

Am 25.03. ging es zu einem wiederholten Besuch in den Grand Teton National Park in Wyoming. Hier waren wir ja schon einmal im Oktober, nun haben wir ihn auch mit Schnee besucht. Natuerlich stehen die Strassen nur eingeschraenkt zur Verfuegung, aber wir hatten trotzdem eine schoene Zeit. Der alte Bericht ist hier zu finden: 


auf dem Weg ein Foto


Natuerlich das obligtorische Foto am Eingangsschild


wir mochten die winterlichen Eindruecke und es war fast menschenleer, ein Traum :-)



Blick auf den Snake River





erster Halt war am Visitor Center, da Dominik auch hier das Junior Ranger Programm absolvieren wollte





Wir hielten am Windy Point Turnout, die Schilder waren noch leicht eingeschneit :-)


erst ein Besucher vor uns







dann fuhren wir noch bis zum Taggart Lake Trailhead, da ein kleines Stueck davor die Strasse dann gesperrt war. Wir machten es dann aber wie einige andere und liefen dort einfach zu Fuss, was erlaubt ist. Uns begegneten noch 2 Leute mit Hunden, das wars.








unter dem Schnee verbirgt sich der Cottonwood Creek




2 Wanderer weiter weg, der untere hat sich ein paar Augenblicke spaeter unfreiwillig auf den Hintern gesetzt und ist ein Stueck den Huegel runtergerutscht






als wir zurueck am Tor waren, kam dann auch der Schneepflug, der die Strasse fuer die Wiederoeffnung Anfang April vorbereiten wird



wir fuhren dann den Hwy 26 entlang, wo es diverse Aussichtspunkte gibt. Erster Halt am Glacier View Turnout






Snake River Overlook



Elk Ranch Flats Turnout




irgendwann faehrt man dann wieder in den Park rein





Willow Flats Overlook





der Schnee ist so stark verdichtet durch antauen und immer wieder Neuschnee, dass wir entspannt drauf stehen koennen, um die Tafeln zu lesen





wir stoppten am Jackson Lake Dam & Reservoir und bestaunten auch hier den verschneiten See




und ein paar Meter war dann auch die Strasse erstmal wieder zu Ende bis zur Wiederereoffnung


noch ein kurzer Abstecher zur Lodge, um nochmal auf den See zu schauen



und dann drehten wir um



man sieht in der Ferne gut, wie es immer wieder mal schneite















wir hielten dann noch einmal am Visitor Center, da Dominik ja noch sein Abzeichen abholen musste und den Schwur ablegen





Kurz vor Jackson kamen wir dann nochmal am National Elk Refuge vorbei, wo viele Wapitis ueberwintern. All die kleinen Punkte sind Wapitis (mein Objektiv gab leider nicht mehr her, da sie echt weit weg waren)




dann hiess es fuer uns ab Jackson noch rund 4,5h fahren, bis wir in Butte, MT fuer die Nacht ankamen

Quelle: maps.google

zwischendurch auch gern mal Schnee




auf der Suche nach einem einheimischen Restaurant, stiessen wir auf Montana Club (nicht zu verwechseln mit dem Montanas, das es in Kanada gibt!) und waren sehr, sehr angetan von den Burgern und ihren cheese fries. Wie sich rausstellte, gibt es davon mehrere in Montana und so mussten wir am kommenden Abend am naechsten Ort da gleich nochmal aufschlagen *lach*.

6 comments:

  1. Na,das sieht aber nun ganz wie Alberta aus ;-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. ein doofer Opa aus Alberta hat uns am naechsten Tag noch einen netten Steinschlag beschert in der Frontscheibe. Der fuhr dazu auch komisch und immer wenn man ihn ueberholen wollte, hat er Gas gegeben, den hatte ich ja gefressen ... :-( Nun warten wir ab, bis die Scheibe reisst, bevor wir sie ersetzen, vielleicht haben wir ja Glueck und sie haelt noch bis Ende Mai zu unserem Trip in die Rockies, da rechne ich ja auch noch mit sowas.

      Delete
  2. Du schreibst das im National Elk Refuge lauter Elche überwintern - meintest aber bestimmt Wapitihirsche ;)
    http://www.canusa.de/insidertipps/national-elk-refuge.html

    ReplyDelete
    Replies
    1. ja, hast Recht *lach*. War spaet beim schreiben und wegen "elk" dann ablenken lassen :-). ich geh es gleich aendern.

      Delete
  3. Liebe Yvonne, es macht immer wieder Spaß, Deine Posts zu lesen und die Bilder anzuschauen! :)
    Darum habe ich Dich für den "Liebster Award" nominiert und hoffe, Du magst mitmachen! Du findest die Nominierung in meinem Artikel unter diesem Link:

    http://www.travelelk.de/liebster-award/

    Es würde mich freuen, wenn Du mitmachst!
    Liebe Grüße
    Elke

    ReplyDelete
    Replies
    1. danke Elke :-). Sobald ich etwas Zeit habe, werde ich mich den Fragen gern widmen!!! Melde mich dann bei Dir. Liebe Gruesse!

      Delete