4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


9/10/2018

Haines, AK (road trip day 18)

Der Morgen in Haines praesentierte sich wieder grau und brachte Nieselregen mit sich, die Wolken hingen tief und wir hatten rund 11 Grad. Somit strichen wir den Stadtspaziergang etwas zusammen und einigten uns darauf, das Historische Fort Sewart anzuschauen sowie die verschiedenen Totempfaehle, die sich in Haines befinden. Wir hatten ja bereits bei der Anreise 2 Schilder gesehen, die auch mit Totempfaehlen versehen waren. Als erstes den Faehrterminal Totem (Welcome to Alaska) und als zweiten den Picture Point Totem (Welcome to Haines).

The morning in Haines displayed a grey sky with drizzle, the clouds were low, and temperature was 55F/ 11C. We agreed to cut the walk through town shorter than planned. We visited the Historic Fort Sewart as well found almost all of the totem poles which are erected around town. We've already seen two of the totems the day before when we arrived in Haines. First there was the Ferry Terminal Totem (on the right side of the "Welcome to Alaska" sign), second the Picture Point Totem (left and right side of the "Welcome to Haines" sign)



Einen Plan mit den meisten Totems kann man hier online finden:

Here one can find a download of a map with most of the totems:


Den naechsten Totem fanden wir beim "Department of fish and game", die auch ein wunderschoenes Holzschild ueber dem Eingang hatten.

The next totem we found at the "Department of fish and game", the building also had a beautiful wooden sign at the entrance.



Spark's residence (12)



Wir machten einen Halt an der Marina. Es war gerade Ebbe und die Boote waren recht tief im Hafenbecken eingesunken.

We also stopped at the marina. It was low tide, and the boats were sunken quite deep into the dock.






Anschliessend kamen wir am Totem Pole des Sheldon Museums vorbei (11).

We passed the totem at the Sheldon Museum (11).


Ein etwas skurriles Museum: Das Hammer Museum

a slighty strange museum: Hammer Museum


An der American Bald Eagle Foundation findet man gleich zwei Totems (2).

There are two totems at the entrance of the American Bald Eagle Foundation (2).


Der schoene Orca steht vor der Feuerwehr (7).

This wonderful Orca totem can be found in front of the firehall (7).


Lookout Park (10)


Hier sieht man auch einen Keystone Driller, welcher genutzt wurde um nach Gold im Boden zu suchen.

Here one can also see the Keystone driller, which was used by prospectors to drill for gold. 


Und schon waren wir am Fort Seward angekommen. Auch Haines war vom Goldrausch betroffen, und so wurde 1902 mit der Errichtung eines Forts hier begonnen, welches nach William H Seward benannt wurde. Seward war am Erwerb Alaskas durch die USA von Russland beteiligt. Es stehen zwar noch einige Gebaeude, allerdings sind diese nicht oeffentlich zugaenglich, man kann aber entspannt ueber das Gelaende laufen um einen Eindruck zu bekommen. Das Fort war der erste permanente Stuetzpunkt in Alaska.



We arrived at Fort Seward. Also Haines was affected by the gold rush, and so in 1902 the US government started to build a Fort which was named after William H. Seward who played in important role at the Alaska purchase by the USA from Russia. There are still lots of buildings left but they are not open to the public. One can only stroll around the lot and admire them from the outside. The fort was the first permanent outpost in Alaska.




















Immer wieder finden sich auch Infotafeln, die ueber das Leben der damaligen Zeit Auskunft geben.

A lot of information boards tell about life at that time.










Jonico Pole (1)







Wir haben dann noch einen weiteren Abstecher ans Wasser gemacht. 

We made another detour to the harbor.







Zurueck am Fort passierten wir dann Ruinen einer der Baracken, wo die Soldaten wohnten.

Back at the Fort we came across the ruins of one of the barracks where soldiers lived.












In der Mitte des Forts befindet sich der Exerzierplatz, wo man auch ein Tribal House mit diversen Totem Poles findet. (13)

At the Parade Grounds right in the heart of the Fort is a Tribal House located with a lot of totem poles. (13)







Am Chilcat Center findet man 2 Pfaehle.

There are two poles at the Chilcat Center (4).



Ein Kaeefchen zum mitnehmen, um sich wieder aufzuwaermen.

a coffee to go to warm up again




Totem Poles @ Veterans Home (14)




an der Bibliothek/ at the library (8)


An der Bibliothek haben wir den Parkplatz dann fuer ein Mittagspaeuschen genutzt und uns etwas zu essen gemacht. Anschliessend ging es in die Bibliothek ein paar Buecher dalassen und neue guenstig mitzunehmen, sowie natuerlich auch kurz Emails abzurufen. Unterwegs haben wir oft mehrere hundert Kilometer keinen Empfang und so ist es auch wichtig, vorher nochmal Wetter, Strassenverhaeltnisse etc zu ueberpruefen (wir haben das meist fuer die naechsten 2 Tage gemacht).

At the library we took advantage of their parking lot. We parked and fixed some sandwiches and hot drinks for lunch. Later we went inside and swapped some of Dominik's books which he had finished reading. Also we used the free wifi to check our emails. Since we often had no reception for several hundred kilometers we usually also checked the weather, road conditions etc. for the next two days.

Totem an der Schule/ at the school (6)


Am Nachmittag hiess es dann Abschied nehmen von Haines. Vorher sahen wir uns noch die oertliche Konservenfabrik an

We had to say goodbye to Haines but not before we also got a glimpse of the local cannery.


Und wir brauchten noch ein paar Dinge aus dem Lebensmittelladen (Milch, Obst, Gemuese). Aehnlich wie in Skagway sind die Preise sehr hoch hier. Uebrigens auch ein guter Grund sich das Rauchen abzugewoehnen (nein, von uns raucht keiner, aber die Preise waren schon happig. EIn 12Pack Coladosen war uebrigens genauso teuer)

We also needed some basic groceries like milk, fruits and vegetables. Similar to Skagway prices are really steep. Also a good reason to stop smoking :-) (no, none of us smokes, but we were quite shocked when we saw the price tags. The price was the same as 12 cans of Coke.)


Es ging dann bei weiterhin sehr dunklem Himmel entlang des Highways. Wir haben immer diverse Campgrounds entang der Strecke rausgesucht, gefahren wurde solange wir Lust hatten.

We followed the Highway with a still dark sky. Usually we had pointed out several campgrounds along the route, and drove as long as we wanted without a specific destination for the day.

Chilkat River





An dem Tag fand ein Radrennen statt, das Annual Kluane-Chilkat International Bike Relay. Start ist in Haines Junction (Yukon, Canada) und geht dann 148 Meilen/ 238 km durch die Berge bis nach Haines (Alaska, USA).

That specific day we witnessed a large bike race, the Annual Kluane-Chilkat International Bike Relay. Starting point is Haines Junction (Yukon, Canada), and the distance is 148 miles/ 238 kilometers though the mountains to Haines (Alaska, USA).



Old Dalton Cache an der US/Kanada Grenze

Old Dalton Cache at the US/Canada border




Leider waren viele der Aussichtspunkte unterwegs durch die Begleitfahrzeuge der Radfahrer belegt bzw richtig abgesperrt, hin und wieder hielten wir dann einfach am Rande des Highways, welcher in unsere Richtung sehr leer war.

Unfortunately most of the viewpoints along the highway were occupied or closed by the teams of the biker. Luckily the highway in our direction was mostly empty so we got every now and then the possibility to stop along the road to enjoy the view and taking some pictures.



Wir kamen an vielen vergletscherten Bergen vorbei.

We passed a lot of glaciated mountains.





Three Guardsmen Mountain & Lake








Waehrend hinter der US Grenze erstmal wieder ein Stueck British Columbia kommt, kamen wir spaeter dann wieder in den Yukon.

While behind the US border one drives for some time through British Columbia, later we crossed again into the Yukon.


Wir entschieden uns fuer eine Campsite an den Million Dollar Falls, einem wirklich schoenen Campground mit viel Platz und Gruenzeug zwischen den einzelnen Stellplaetzen. Da es recht leer war, fanden wir sogar einen Platz mit Blick auf den Fluss. Auch hier zahlten wir CAD 12, Holz inklusive :-).

We decided to stay for the night at the Million Dollar Falls Campground, a really nice campground with lots of space and green between each site. It was really empty, and we were able to find a spot right at the river. We paid CAD 12 for the night, firewood included.





Und es war mal wieder Zeit, Pirates Krallen zu verschoenern.

time to beautify Pirate's claws.

2 comments:

  1. Ich denke, die Russen beißen sich heute noch irgendwo hin, dass sie seinerzeit Alaska für einen Appel und ein Ei an die USA vertickt haben... Bodenschätze, strategischer Punkt... Hach, diese wilde Landschaft...

    ReplyDelete
    Replies
    1. das denk ich mir auch :-). Und die Landschaft war wirklich, wirklich toll (die Einheimischen natuerlich auch alle wahnsinnig freundlich). Es gibt auf jeden Fall mindestens eine weitere Reise, ich kanns kaum erwarten. Ich wuerd auch gern mal einen Winter dort verbringen, einfach nur um zu sehen wie es ist. Aber das wird noch ein paar Jahre dauern bis dahin *lach*.

      Delete