4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



6/13/2014

Sommerferien - 2 Wochen zu früh

Bei uns war gestern, Donnerstag, der letzte Schultag. Und das mal ganz überraschend. Prinzipiell würde das Schuljahr bis 27.06. gehen. Geht es auch, aber ohne Schüler und Lehrer. Die Lehrer in British-Columbis streiken schon länger und diese Woche ist die dritte mit rotierendem Streik. Das bedeutet, dass einen Tag pro Woche kein Unterricht stattfand und die arbeitenden Eltern sehen mussten, wie sie Betreuung organisieren.

Für heute - Freitag - ist in unserem Schulbezirk der Streiktag angesetzt und somit keine Schule. der sports day, der heute gewesen wäre, wurde somit schnell umorganisiert (tausend dank an die Lehrer und Siebtklässler für die Organisation) und fand nun Donnerstag statt.

Montag+Dienstag dieser Woche gab es eine Abstimmung, der durch die Lehrergewerkschaft organisiert wurde und die Lehrer haben mit 86% dafür gestimmt. Ergebnis: Vollstreik ab kommender Woche. Das bedeutet nun folgendes: Montag wurde als study day fpr die Lehrer deklariert, an welchem sie sich wohl alle nochmal treffen und ihre Forderungen durchsprechen und ab Dienstag ist Vollstreik.

http://www.cbc.ca/news/canada/british-columbia/b-c-teachers-to-begin-full-scale-strike-tuesday-1.2670993

Da keiner damit rechnet, dass es zu einem Ergebnis kommt, wurden gestern dann in Windeseile die Klassenräume ausgeräumt und die Kinder haben sämtliches Schulzeug mit nach Hause genommen.

Es ist ein komischer Abschied, unvollendet. Auch für die Lehrer, die emotional auch sehr mitgenommen waren. Es gab keine Abschlussausflüge wie sonst, es wird keine Abschlussversammlung geben mit Ausgabe von Auszeichnungen und so wie es derzeit aussieht, auch keine Zeugnisse für den 3. Term. Selbst Abschlusszeugnisse für 12. Klässler sind noch unklar, immerhin wurde eine Ausnahmeregelung gefunden, dass diese in den nächsten 1,5 Wochen ihre Abschlussprüfungen schreiben können.

Wir Eltern sind super angenervt von dem ganzen Streik - klar -, aber auch die Lehrer sind es inzwischen von ihrer Gewerkschaft. Wir haben einige Lehrer an unserer Schule, deren Kinder in der 7. Klasse oder auch in der 12. Klasse sind. Und diesen Lehrern ist es VERBOTEN, an den Abschlussfeiern der Kinder teilzunehmen, sollte es bis dahin keine Einigung mit der Regierung geben. Gewerkschaftsmitgliedschaft kommt vor Elternschaft. Und so müssten sie Strafe bezahlen, sollten sie an solchen Veranstaltungen teilnehmen. Es ist so absurd!

Unsere 7.Klässer mussten kurzfristig einen Saal für die Abschlussfeier mieten für sehr viel Geld, da sie nicht in der Schule abgehalten darf und zur Kröung wird es eben nicht mal Zeugnisse geben, die überreicht werden.

Wobei ich auch sagen muss, dass die Forderungen der Lehrer-Gewerkschaft auch sehr überzogen sind in Hinsicht auf Gehalt (es geht natürlich um nochmehr im Streik wie Klassengröße, Geldmittel für die Schulen etc).

Wie dem auch sei, wir haben nun bis zum 02. September schulfrei, was knapp 12 Wochen entspricht. Ich hab keine Sorge, dass es zu lang wird, dafür haben wir genug Ideen und Pläne und 12 Wochen sind auch nicht viel mehr als die 10 Wochen der beiden letzten Sommer. Und ich erinnere mich immer wieder lächelnd dran, wieviel Panik ich vor der Zeit vor 2 Jahren nach dem Umzug hierher hatte *lach*. 10 Wochen - das hörte sich so unendlich lang an.

Dominik hat Anfang Juli 2 Wochen wieder täglich Schwimmkurs für 30min und Ende Juli wollte er für 3 Tage in ein science-camp im örtlichen Museum. So wie es aussieht, werden wir zweimal nach San Francisco mit dem Auto fahren (das deckt ja dann schon 4 Wochenenden + 2 Wochen ab), da Andreas dort beruflich zu tun hat. Je nachdem, wie Andreas Urlaub bekommt, werden wir auch ein oder zwei Wochen oder auch eine ganze Woche unseren Trailer zum probecampen ausführen, um uns aneinander zu gewöhnen und dann zu wissen, worauf man bei einer langen Tour achten muss. Das Schnuckelchen soll uns immerhin nächstes Jahr nach Alaska begleiten :-). Dazu dann wieder den Pool im Garten und Treffen/Unternehmungen mit Freunden und deren Kindern und wir werden uns umschauen, wie schnell der September da ist.

So, der nächste Bericht wird dann auch wieder Fotos haben :-).

3 comments:

  1. Uff, bei uns soll auch gestreikt werden...aber die Lehrergewerkschaften haben sich wohl darauf geeinigt, dass dieser Streik in den Sommerferien stattfinden soll...frag mich, nicht wie effektiv das ist. Die Forderungen: mehr Gehalt, Vor- und Nacharbeit zu Hause und nicht wie geplant in der Schule ohne vernünftigen Arbeitsplatz (dazu bräuchte jeder Lehrer einen Schreibtisch, ein Regal und einen Laptop....und den Platz können die Schulen wohl nicht bieten), geringere Klassengrössen (sind ja auch nur knapp 20 Kids bei uns, aber die Gewerkschaft fordert wohl noch kleinere Klassen)...naja, mal schauen, wie das so wird. Bei uns fangen die Ferien übernächste Woche and und dauern bis Mitte August...im Juni und August gibts dann die Ferienbetreuung, im Juli haben alle frei!

    ReplyDelete
  2. Wow, das ist ja ein Ding. 2 Wochen vorher einfach so von jetzt auf gleich Ferien!! Die Kids wird es wahrscheinlich freuen, denn wer hat nicht gerne Ferien, lach? Aber dann so plötzlich, da ist man auch als Kind noch gar nicht "darauf eingestellt". Und für die arbeitenden Eltern ist es sicherlich besonders bescheiden. Für die Kinder ist es natürlich schade, daß dadurch einige Fun-Dinge nun aus Zeitgründen wegfielen.

    Wünsche euch viel Spaß und einen schönen langen Feriensommer.

    VG aus North Carolina
    Hedda.

    ReplyDelete
    Replies
    1. ja, für die arbeitenden Eltern ist es bescheiden. Einige Recreation center bieten zwar kurzfristig camps an, aber die Plätze reichen hinten und vorne nicht. Dazu kommt, dass jeder Tag dann nochmal mit 50 Dollar zusätzlich reinhaut, zu den bestehenden daycare Kosten, die viele ja schon haben für die vor/nach der Schule Betreuung. Die Verlierer derzeit sind ganz klar die Kinder, denn die Lehrer stellen schon sehr abgehobene Forderungen beim Thema Gehalt (Klassengröße und staatliches funding lasse ich jetzt mal außen vor). In solchen Momenten bin ich froh, nicht arbeiten zu müssen und dass wir das ganze somit selbst abpuffern können ohne Fremdhilfe.

      Delete