4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


8/29/2018

Rancheria Falls & Teslin, YT (road trip day 14)

Der Dienstag Morgen empfing uns mit strahlendem Sonnenschein, etwas was wir laenger nicht wirklich hatten. Nach dem Fruehstueck ging es als erstes zu den nicht weit entfernten Rancheria Falls.

On Tuesday morning we were greeted by full sunshine, something we haven't had in quite some time. After breakfast we drove to the nearby Rancheria Falls.

Fertig zur Abfahrt/ ready to roll


Im Yukon mochten wir zB die Schilder an den Campgrounds and Recreation Sites sehr.

We loved the wooden signs for campgrounds and Recreation Sites in the Yukon.





An den Rancheria Falls laeuft man ungefaehr 500m auf einem hoelzernen Weg durch den Wald bis zum ersten Wasserfall.

At Rancheria Falls one has to walk 500m/ 1/3 mile along a boardwalk to get to the first of the falls.




ungefaehr weitere 100m entfernt ist der zweite Wasserfall

walking another 100m/ 110 yards one will see the second fall




Auf dem Weg wurden wir von einem aelteren Ehepaar angesprochen. Sie wohnen in Washinton State und sind auch mit ihrem Truckcamper unterwegs, sie hatten uns schon beim Abzweig auf den Cassiar Highway gesehen, und so unterhielten wir uns eine Weile. Spaeter haben wir uns durch Zufall noch einmal in Teslin wiedergsehen im Museum.

When walking back to our truck an elderly couple told us that they recognized us from the junction of the Cassiar Highway. They are from Washington state and are driving also truck camper but have a different route. We were running into each other later that day in Teslin.


Entlang des Alaska Highways kreuzten wir diverse Mal an dem Tag von BC in den Yukon und zurueck.

Following the Alaska Highway we crossed several times from Yukon into BC and vice versa that day.


Beseitigung der Winterschaeden

repairing the winter damage





Und wir naeherten uns Teslin. Der Ort hat weniger als 500 Einwohner, wobei die Mehrheit davon Natives (Tlingit) sind. Gegruendet wurde es als Handelspunkt waehrend des Goldrausches Ende des 19. Jahrhunderts. 


Wer uebrigens mehr zum Alaska Highway lesen moechte, hier gibt es eine kurze Zusammenfassung:


 We made it to Teslin which is small town with not even 500 residents. The majority of the population are Natives (Tlingit). Teslin was founded as a trading post during the gold rush in the Yukon at the end of the 19. century. 


If you want to know more about the Alaska Highway/ ALCAN:




Kurz bevor man in die Stadt faehrt, kommt man an einen Aussichtspunkt. Von hier hat man einen tollen Blick auf die Nisutlin Bay Bridge Bridge, der laengsten Bruecke entlang des Alaska Highways mit einer Laenge von 584m.

Shortly before entering the town one can stop at the Nisutlin Bay Bridge Viewpoint. One has a fantstic view of the bridge which is the longest bridge along the Alaska Highway (1917 ft/ 584 m)





In Teslin mussten wir dann mal wieder tanken, und haben vorsichtshalber auch nochmal eine der Propangasflaschen nachfuellen lassen. Da wir so gut wie nie irgendwo campen, wo wir Stromanschluss haben, benoetigen wir das Gas um einerseits den Kuehlschrank zu betreiben, und natuerlich auch den Wasserheizer zum duschen/Haare waschen sowie die Kochplatte im Camper.

In Teslin we had to refill our diesel, and we decided to refill also our propane bottle. We almost never camp with hook ups and we need the propane for running the fridge, the water heater as well as the stove top.


Als naechstes besuchten wir das George Johnston Museum. George Johnston war ein bekannter Fotograf der Gegend, dazu ein Tlingit. Dazu hatte er damals das erste Auto in Teslin :-). Das Museum nimmt Eintrittsgeld und wir sollten C$ 13 bezahlen. Wir reichten der Dame einen C$20 Schein und sie konnte nicht im Kopf ausrechnen, wieviel Geld wir zurueck bekommen wuerden, Dominik sprang dann ein. Das war ein gutes Beispiel, warum Kopfrechnen immer noch wichtig sein sollte :-(.

Next we visited the George Johnston Museum. George Johnston was a famous Tlingit photographer of the area who also purchased the first car ever owned in Teslin.


Wir schauten uns zuerst einen Film ueber George an, welcher wirklich sehr, sehr interessant war. Einserseits ueber das Leben allgemein zu der Zeit, andererseits wie "verwestlicht" die Natives damals waren in Bezug auf Kleidung etc. Genauso wie auch "Weisse" versucht haben, die Traditionen der Tlingit zu unterbinden.

First we watched a very interesting short movie. The movie shows life at those times, as well as how "westernized" the First Nations already became in their clothing, lifestyle etc, and how "white people" tried to exterminate the Tlingit culture and rituals.












George Johnstons Auto, ein 1928er Chevrolet/ George Johnston's car, a 1928 Chevrolet





Wir suchten uns dann ein Plaetzchen mit dem Camper, damit wir uns etwas zu essen machen konnten, das ist der Vorteil, wenn man die Kueche immer dabei hat :-).

We found a place to park so we could prepare some lunch, the baeuty of having the kitchen always with you :-).

seitlicher Blick auf die Nisutlin Bay Bridge/ view of Nisutlin Bay bridge


Anschliessend haben wir uns noch einige der alten Gebaeude angeschaut. In der Besucherinfo in Watson Lake hatten wir eine Broschuere dazu gefunden. (genauso wie fuer das Museum etc)

After lunch we walked along the streets to see some of the historic buildings of Teslin. The visitor center in Watson Lake offers a lot of free brochures for such activities.






Das erste Haus welches wir uns ansahen, war das Teslin Teacherage. Hierbei handelt es sich um eine 1951 erbaute Schule mit einem Klassenraum und einer 3 Zimmer Wohnung darueber, der Anbau folgte 1960.

The first building we visited was the Teslin Teacherage. It containes one classroom as well as suite above for the teacher. The main structure was built in 1951, the annex followed in 1960.


The Immaculate Heart of Mary Catholic Church (1970)


Nisutlin Bay Trading Post (1926)


St. Philips Parish Hall (1908)




St. Philips Church (1940s)


Teslin RCMP Detachment (1940s)


Wir fuhren dann weiter zum Tlingit Heritage Center, wo wir vor allem die Totempfaehle und die schoen dekorierten Boote bewunderten.

We stopped at the Tlingit Heritage Centre, mostly to admire the totem poles as well as the canoes.




Bei Johnsons Crossing findet man einen Parkplatz mit Toiletten, einer Aussichtsplatform und den Ueberbleibseln von Autos aus der Zeit in welcher der Alaska Highway gebaut wurde. 

There is a rest area at Johnson Crossing with pit toilets, a viewing platform as well as these historic wrecks of cars used during construction of the Alaska Highway.


Von hier geht ebenfalls die alte Canol Road ab, 234km Schotterpiste ohne jeglichen Service zwischendurch (auch ohne Handyempfang, wenn etwas sein sollte).

Here is also The junction with the Canol Road, a 145 miles/ 234km gravel road with no services - and no cellphone reception.

https://www.themilepost.com/highways/canol-road/










Blick auf den Teslin River von der Teslin River Bridge.

view of Teslin river from Teslin River Bridge


Bei Jake's Corner kam der Abzweig nach Atlin auf den Highway 7, die naechsten 100 km waren wunderschoen. 

At Jake's Corner is the junction to Atlin, the following 62 miles/ 100 kms on Highway 7 was one the most beautiful drives on our trip.



Die Fahrt entlang des 


Und wieder kamen wir vom Yukon nach British Columbia.

Again we crossed from Yukon into British Columbia.




Wir hielten dann wieder an einer schoenen und leeren Rest area und liefen dann runter ans Wasser. Hier konnte Pirate sich wieder etwas ohne Leine austoben.

We stopped at a beautiful and empty rest area, and walked down to the lake. Pirate enjoyed some play time without being leashed.






Wenig spaeter sahen wir Elche./ A little later we came across some elk.




Wir fuhren auf die day use area am Como Lake und nutzten einen Picknicktisch mit Feuerring. Hier gab es Muecken, und dank des Feuers kommen sie nicht so nah ran. Wir entschieden und dann hier auch Abendbrot zu essen.

We stopped at the day use area of Como Lake which provides picnic benches as well as fire rings. We decided to stay fur dinner, and using the fire ring the mosquitoes didn't bother us too much.




Leider kamen kurz nach 8 mehrere Pickups mit Leuten, die Jetski, Schwimmringe, und auch viel Alkohol dabei hatten. Das war uns dann etwas zu nervig und wir liessen den Locals ihren Spielplatz. Wir fuhren dann weiter bis Atlin, wo ich einen guenstigen Campground fand. Er kostete C$ 10 pro Nacht, und Feuerholz war auch wieder inbegriffen. Und vor allem machten die Plumpsklos was her :-)

Unfortunately around 8 pm several cars showed up and the guys brought their seadoos, water toys, and a lot of alcohol. We let the locals use their playground and decided to drive to Atlin where I found a cheap campsite. We paid C$ 10 for the night, firewood included, and the pit toilets were stunning.





Pirate wickelt sich immer um vorhandene Baeume und guckt dann doof um Hilfe zu bekommen :-).

Pirate always gets tangled around the trees and then looks at us to be rescued :-)


Waehrend ich es mir am Feuer mit einem Buch gemuetlich machte, haben die Maenner gespielt.

While I enjoyed reading at the campfire, the boys played games.



Der campground war sehr schoen, und wir hatten eine angenehm ruhige Nacht. 

The campground was really beautiful, and we enjoyed a quiet night.

4 comments:

  1. Hi Yvonne, uns hatte es seinerzeit so gut in Altin am See gefallen, dass wir dort ein paar Tage spontan geblieben sind. Irgendwie fanden wir das einen gelungenen Abschluss einer langen Rundreise durch Yukon und Alaska. Inzwischen ist das 14 Jahre her, aber die schönen Erinnerungen bleiben...

    ReplyDelete
    Replies
    1. ohja, Atlin war wirklich toll :-). Wir hatten aber einerseits eine Faehre gebucht nach Haines, andererseits war das Wetter schon am Abend wieder regnerisch und blieb die naechste Zeit auch so. Wir hatten diesen Sommer etwas Pech *seufz*, aber das weiss man halt vorher nie. Aber wir haben schon drueber geredet in 2020 nochmal hochzufahren, dann aber nur 5 Wochen und eben nur den Sueden Alaskas, also weder NWT noch tief in den Yukon. Vorteil ist nun, wir wissen, wo es uns gefiel und was man getrost auslassen kann :-).

      Delete
  2. Hahaha, schon traurig wenn man 20 minus 13 nicht im Kopf rechnen kann....... #smh

    ReplyDelete
    Replies
    1. leider nicht wirklich selten, Kopfrechnen ist selbst bei Leuten in meinem Alter oder auch hoeher hier irgendwie nicht drin. Ich merk das ja beim volunteeren oder auch bestellen in Fastfoodketten, wenn wir unterwegs mal schnellen Hunger haben :-(.

      Delete