4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


1/19/2012

Noch 33 Tage: Überflüssiges muss weg

ich kann nur jedem raten, früh genug anzufangen mit sortieren/packen. So kommt man nicht in die Bedrängnis alles am letzten Tag zu machen ;-). Vorteil ist, man kann noch den ein oder anderen Flohmarktstand eröffnen oder auch die Sachen noch bei www.ebay.de oder bei www.ebay-kleinanzeigen.de zu verkaufen. So kommt noch der ein oder andere Euro für den Umzug und den Start ins neue Leben zusammen und man nimmt nicht soviel überflüssigen Hausrat mit. Vieles ist doch doppelt und dreifach vorhanden und anderes wurde jahrelang nicht gebraucht.

Somit habe ich nun ein vorletztes Mal meine Auktionen bei ebay eröffnet. Einmal kommt sicher noch. Dies lohnt sich vor allem für Kleidung (besonders von Kindern), Spielzeug und anderen kleineren Dingen wie Lampen, Spiegel. Möbel haben wir über ebay-kleinanzeigen verkauft, das ist überwiegend regional und so kommen die Käufer dann auch zur Selbstabholung, denn oft lohnt ein Versand bei den Kosten nicht. Und im Gegensatz zu ebay zahlt man bei ebay-kleinanzeigen keinerlei Gebühren.



Und noch ein kurzer Rückblick auf den Sommer, als wir schon so einiges auf dem Flohmarkt verkauft haben (wir konnten uns den Transporter vom Nachbarn leihen).


Kleiner Tip zum Flohmarkt: Es muss sich schon relativ viel Zeug ansammeln, damit sich der Flohmarkt lohnt. Unsere haben immer um die 5,-/laufender Meter als Standgebühr gekostet. Möglichst früh da sein sichert gute Plätze und meist kommen schon Käufer lange vor der offiziellen Öffnungszeit. Also die besten Stücke zuerst auspacken (Technik etc). Ab 14.00 wirds meist leerer und lohnt kaum noch. Und am besten zu zweit fahren, noch besser: Freunde mitnehmen, die auch was verkaufen wollen.

16 comments:

  1. Gute Tips von Dir! Wir haben beim Flohmarktverkauf extrem gutes Geld gemacht. Wir haben, wie Du bereits vorgeschlagen hattest, Freunde zum helfen mitgenommen. Wir haben Flyer ausgeteilt mit unseren Moebeln und Elektrogeraeten. Ging alles gut weg. Auf Arbeit haben wir ebenso Flyer und so verteilt. Kollegen haben auch einiges gekauft. Wir sind halt ohne Container ausgewandert und haben somit unseren gesamten Hausrat verkauft.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hi Bella,

      wir haben sehr viele Bücher, Kleidung und auch (teures) Spielzeug, das kommt halt mit. Ohne Kind wäre es auch eine ganze Ecke weniger *lach*. Wir sind auch viel im Freundes-/Bekanntenkreis losgeworden. Denke mal, das ist für alle ein guter Rat. Das mit den Flyern ist auch eine tolle Idee.

      Delete
    2. Ich finde es auch sehr wichtig - gerade wenn man mit Kindern auswandert - daß man viele gewohnte Dinge mitnimmt. Kinder trennen sich, wenn es sein muß, auch von ihren Dingen, doch in der neuen Heimat die Lieblingssachen um sich zu haben, vereinfacht den Neuanfang schon sehr.

      Wir haben die ersten 3 Monate in einem möblierten Appartment gewohnt (das die Firma bezahlte) und als wir danach unsere Wohnung mit unseren eigenen Möbeln, Bildern, Spielzeug, Bücher usw. füllten, fühlte sich das schon wie "richtige Heimat" an.

      An Weihnachten war es für die Kinder so toll, daß wir doch so viel Weihnachtsschmuck aus D mitgebracht hatten (keine Kugeln). Da kamen dann so Sätze wie z.B. "Diese Engel haben wir schon immer ganz oben aufgehängt..." usw.

      LG und noch viel Erfolg beim Verkaufen der letzten Dinge

      Hedda aus North Carolina.

      Delete
    3. Ja Hedda, genau ;-). Er hat sich jetzt schon von einigen Dingen trennen müssen (Dominik hatte hier fast 50qm auf 2 Zimmern verteilt für sich alleine), weil wir nicht wissen, wie klein das nächste Haus/Wohnung sein wird. Aber Playmobil, Lego oder auch die Kinderbücher müssen einfach mit. Und auch ein paar der Möbel etc, einfach wegen des Zu-Hause-Gefühls. Man lässt ja so schon genug zurück. Und das nicht nur materiell. Ich denke, ein paar gewohnte Sachen machen den Start für das/die Kind/er einfacher.Und würde ich die 7 Kartons mit der Modelleisenbahn verkaufen, würden mich beide Männer wohl vor die Tür setzen *lach*.

      LG
      Yvonne

      Delete
  2. Wir haben damals einen Hausflohmarkt gemacht und sind auch viel los geworden. Aber erfahrener Tipp: nimm vielleicht lieber etwas mehr mit. Du glaubst gar nicht wie manche Kleinigkeiten (und sei es so was dusseliges wie der Eierpickser)plötzlich fehlen ;-)))
    Weiterhin viel spaß

    LG
    Beate

    ReplyDelete
    Replies
    1. Für einen Hausflohmarkt wohnen wir zu ungünstig ;-). Ich hab die Chance genutzt und grad den Küchenkram mal ordentlich durchsortiert. Trotzdem noch 2 Kartons mit Tupperdosen *lol*. Aber Geschirr und Töpfe kauf ich neu, da nutze ich jetzt mal die Chance nach der Ankunft.

      LG und danke ;-)
      Yvonne

      Delete
  3. Oh oh, überleg dir das mit den Töpfen! Den Fehler hab ich auch gemacht :-( Hab hier noch keine wirkich gute Qualität gefunden, bzw. die sind sauteuer! Ich würde lieber noch neue in D kaufen!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Unsere sind hin, ich muss so oder so neu kaufen. ;-) Und die, die ich haben will, sind hier auch nicht günstiger. *g*

      Delete
  4. Auch wir haben ganz viel über Ebay verkauft. Zusätzlich Flyer verteilt im Ort u. Nachbarschaft. Wir hatten alles in unserem großen Keller aufgebaut. Auch über die kostenlosen Zeitungsanzeigen kamen die Käufer. Zum Schluss hat ein Händler alles mit genommen was noch da war. Wir hatten gutes Geld gemacht und entrümpelt. Trotzdem denke ich wie Beate. Ich bin happy über jedes einzelne Teil aus DE. Vieles gibt es nicht in dem Style wie wir es kennen, vor allem bei Möbeln. Es sei denn ihr liebt Uromas Schlafzimmer oder Möbel. Geschirr ist auch hier nicht so günstig, Töpfe ebenfalls. Aber dies ist eure Entscheidung. Man braucht schon so viel Geld für Neuanschaffungen wie Auto, alle elektrischen Geräte und und und. LG und weiter viel Erfolg beim verkaufen sendet euch Petra

    ReplyDelete
    Replies
    1. Unsere Töpfe sind hin, ich muss so oder so neu kaufen. ;-) Und die, die ich haben will, sind hier auch nicht günstiger. *g*

      Geschirr kommt nur das "Gute" mit, dass für den Alltag war von IKEA und hat jetzt 7 Jahre auf dem Buckel. Das hole ich mir somit notfalls drüben bei IKEA wieder. Allerdings hoffe ich ja, dass wir eh ein Haus haben, bevor der Container kommt und so müssen wir das also drüben kaufen. Dafür nehm ich bissel Besteck im Koffer mit, grad neu gekauft (gibt grad ne tolle Aktion bei Rewe mit WMF-Besteck; das alte hat auch langsam ausgedient *lach*)

      Und genau dieser Oma-Style schreckte mich bisher in den Möbelhäusern echt ab. Aber es gibt ja einen IKEA in der Nähe, wenn alle Stricke reißen.

      LG
      Yvonne

      Delete
  5. Ich habe hier super Toepfe gekauft von Tefal. Das waren 3 Pfannen, 3 Toepfe mit Deckel & eine spezielle Bratform fuer den Ofen fuer Truthahn oder so. War im Angebot von 150$ auf 79$ reduziert. Die zeigen dir an wenn die Toepfe heiss sind und so. Halt einfach Ausschau nach Deals.

    ReplyDelete
    Replies
    1. ja, so dachte ich mir das auch. Gibt ja nicht nur Billigzeug. Und der Preis ist ja gigantisch günstig, wenn ich das mit hier vergleiche.

      Ich gehe halt davon aus, dass wir eine Mietwohnung/Haus haben, bevor der Container kommt. Und da will ich halt nicht nur Fastfood essen. Somit muss Geschirr/Kochgeschirr halt eh gekauft werden. Und hin und wieder mal was neues stört einen als Frau ja nicht *lach*.

      Delete
    2. Beim Ikea gibt es ein Set 6 weisse grosse Teller, 6 Suppenteller, 6 Kuchenteller, 6 Tassen, 6 Weinglaeser, 6 normale Glaeser, 6 Suppenloeffel, 6 Messer, 6 Gabeln, 6 Teeloeffel fur 89$. Aber richtig schoene Teller und schoenes Besteck. Wenn Du soviel Glueck hast wie ich, bekommst Du es fuer 39$. Hab es im Angebot gesehen und sofort gekauft.;-) Ich hab immer ein glueckliches Haendchen und bekomme unglaublich gute Deals. Hoffe das Du ein paar gute Deals abstauben kannst lol . ;-)

      Delete
    3. ja, ich liebe ja auch IKEA und schlichtes Geschirr. Haier haben wir auch IKEA-Geschirr gehabt, abe nach 7 Jahren finde ich was neues schön (will nämlich tatsächlich weiß, bisher hatten wir ein Set in beige und eines in dunkelgrau vermischt). Das Graue bekomt nun eine Freundin vererbt, da es diese Farbei nicht mehr gibt und Ersatzteile von Ihr und einer weiteren Bekannten gebraucht werden ;-).

      Delete
  6. Oh man, wir haben kein Ikea. Nach 4 Jahren Wartezeit ist es nun aber soweit. Er ist in Arbeit. Wird auch Zeit. Im Herbst soll er fertig sein. Was freue ich mich obwohl ich nie der IKEA Gänger in DE war. Hier ist es aber nun anders. Denn wo bekommt man sonst EU Style ? Juhu. LG Petra

    ReplyDelete
    Replies
    1. das war meine Bedingung: wo auch immer wir hinziehen: im Umkreis von max 1h Autofahrt MUSS ein IKEA sein ;-). Obwohl die Preise teilweise ja deutlich teurer sind als hier. Aber das ist wurscht. IKEA muss sein. WIr haben hier ja bisher 4 gehabt.

      Delete