4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



5/22/2013

Das Wohnzimmer verwandelt sich langsam

Derzeit sind wir an der größten Herausforderung bisher am arbeiten: der Wohn-/Essbereich. Fokus aber derzeit erstmal auf dem Wohnbereich, da wir nun seit 6 Wochen auf Küchenstühlen fernsehen und langsam bekommen wir Rücken  *lach*.

Also hat Andreas letzte Woche angefangen, sowohl im Flur als auch im Wohnzimmer die Popcorn-Decke abzukratzen. Das ist ein widerlicher Job, nur noch getoppt vom schleifen danach. Überall ist Staub und egal wieviel wir putzen, am nächsten Tag ist immer wieder was da, was noch irgendwo rumflog.

Nun aber die Bilder:

Wohnzimmer bei der Besichtigung im Dezember




 Am Einzugstag


Die Fenster hatten wir ja schon ausgetauscht im April ;-). Nun ging es also weiter mit Entfernung der Deckenstruktur und dann ging es an den häßlichen Kamin. Der war erschlagend und auch wieder in so einem wunderschönen Kackbraun angestrichen.






Und nun ging es an den Wiederaufbau ;-). Die komplette Wand auf der Kaminseite bekam eine neue Schicht Rigipsplatten



Danach wurde dann die Decke abgeschliffen, soweit es eben bei der Buckeldecke ging. Wir werden mit kleinen Unperfektheiten leben, sonst hätten wir die Decke komplett runternehmen müssen und die Dachbalken auch teilweise begradigen müssen. Das wäre dann zuviel des guten ;-)


Die Staubschicht auf dem Kamin ;-): die grauen Fliesen waren nicht mehr da *lach*. Nun ging es daran den ekligen Teppich zu entfernen. Mich hat es nur geschüttelt, aber Andreas war tapfer. Der Teppich liegt schon mehr als 12 Jahre und der Vorbesitzer wollte ihn noch reinigen lassen, da er ja noch gut in Schuss wäre *igitt*


Dank Blitzlicht sieht man die ganzen Staubpartikel in der Luft vom schleifen


Und ein Bild vom noch sehr gut erhaltenen Teppich *würg*. Das ist die Unterseite und ich will gar nicht wissen, wovon all die Flecken sind. So sah der übrigens überall aus.


Der Teppich ist draußen



Und nun war der Kamin dran. Wir haben die Abdeckung vor der Öffnung entfernt vor dem streichen uns es kamen somit noch Teile der Original-Farbe der Steine zum Vorschein. Aber es half alles nichts, er wurde dann weiß getüncht:




Man mag es gar nicht glauben, aber die Arbeit fand ich total meditativ ;-). Das hätte ich Stunden machen können. Und hier das Ergebnis:


Oben drauf kommt noch ein Regal und darüber dann der Fernseher. Und hier der Stand heute morgen mit dem Fußboden (der Rest am Erker kommt heute Abend)





nochmal zum Vergleich *grins* ein vorher Foto


Und die Decke jetzt


und vorher


Dazwischen gab es dann diverse Fahrten zu IKEA, Homedepot, zur Müll-Deponie etc. Die 3 Tage des langen Wochenendes waren im Handumdrehen um *seufz*.

Soweit sind wir sehr zufrieden mit den Renovierungen, auch wenn kaum für andere Sachen Zeit bleibt und wir beide einfach nut tot abends ins Bett fallen. Das normale Leben läuft ja weiter mit Arbeit, Kursen, lernen, Kind bespaßen und rumkutschieren etc. Aber das Ergebnis macht das alles wett. Anfang Juni kommen dann noch 3 weitere neue Fenster und ich hoffe, Ende Juni können wir uns an die Küche machen.

10 comments:

  1. Super! Die Steine von dem Raum beherrschenden Kamin abzuschlagen und zu weisseln war eine tolle Idee. Ihr schafft ja wirklich was weg! Alle Achtung!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke Sonja ;-). Dafür habt Ihr derzeit eine schöne Zeit mit Reisen, das Schweden-Posting war super!

      Wir sind aber auch ganz angetan, wieviel sich hier im Haus mit ein wenig Farbe und viel Schweiß schon verändert hat.

      Delete
  2. Hey, dass sieht doch schon super aus. Good Job wuerde der Canadier sagen. Wir haben leider erst den unteren Bereich unseres Hauses renoviert, aber oben soll es dann auch bald losgehen. Da mein Lebensgefaehrte ein Trucker ist, ist er selten zu Hause und dann kamen noch im letzten Jahr gesundheitliche Probleme dazwischen. Aber dafuer haben wir bereits seid 2010 alle Fenster neu, Dach und Deck neu. Ab 1 Juni arbeite ich nur noch halbtags und ich hoffe, dass ich dann schon mal das eine und andere renovieren kann.

    Ihr koennt echt stolz auf eure Leistung sein, denn ihr habt schon soviel geschafft in der relativ kurzen Zeit die ihr in Canada lebt.

    LG Mecki

    ReplyDelete
    Replies
    1. Klar, wenn der Holde unterwegs ist, dauert es länger. Dach hatte der Vorbesitzer grad im Dezember neu machen lassen, somit haben wir da erstmal Ruhe ;-).

      Danke Dir für die lieben Worte.

      Delete
  3. Danke fürs Teilen der Bilder.

    Neben euch sind wir beide (Harry und ich) die Einzigen, die wissen, wie es vorher aussah. Ich bin überrascht was ihr alles herzaubert. Und da seid euch sicher: Den Wert des Hauses werdet ihr bestimmt verdoppeln. Ich bin auch gespannt. Sag uns dann Bescheid wenn die Maklerin da war. Brauchst uns nur die prozentuale Erhöhung nennen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. naja, verdoppeln sicher nicht, das würde hier auch keiner bezahlen. Aber wir rechnen mit ca 10-15% Mehrwert (bei einer Investition von 5-7%), wenn wir komplett fertig sind. Am schlimmsten ist eigentlich, dass das Haus mit "proud of ownership" beworben wurde. da möchte ich nicht Häuser sehen, die keinen proud hatten *lol*.

      Wenn Ihr also mal wieder in der Nähe seid ... ;-)

      Delete
  4. Wow!!! Hut ab, Yvonne...da habt ihr wirklich geschuftet. Aber es hat sich schon jetzt gelohnt. Es sieht tausendmal freundlicher und einladener aus auls vorher. Und der Teppich...*schüttel* ich weiß warum ich keinen mag. :-O

    Liebe Grüße,Christina

    ReplyDelete
    Replies
    1. danke ;-), ja kaum wiederzuerkennen. Gestern Abend haben uns Freunde geholfen, die Couch aus dem Keller hochzuschleppen und so langsam ist es als Wohnzimmer zu erkennen *g*.

      Teppich ist widerlich, find ich auch ;-/

      Delete
  5. wooooowwww . ond i han denkt ,bloos dia schwoba kennat schaffa . :-)(Uebersetzung bei Bedarf lieferbar ;-) ) . Hut ab , was Ihr in dieser kurzen Zeit geschafft habt . Es ist einfach toll anzuschauen , wie es bei Euch voran geht. Es war immer meine Ansicht: Man kauft sich ein Haus und bezahlt fuer Arbeit und Aerger ... heute weiss ich ,dass dies nur zum Teil der Wahrheit entspricht , klar Arbeit ... aber man tut es fuer sich selbst , Aerger ... naja ,kann sich auch in Grenzen halten.
    Heute sehe ich Arbeit um's Haus (am Haus nicht noetig , war neu :-) ) , als Freizeitbeschaeftigung . Der Aerger hatte sich in Grenzen gehalten . Dass wir heute mit dem Hausverkaeufer und mit dem Makler befreundet sind , spricht fuer sich ! :-) Weiterhin VIEL ERFOLG !!!! Und bald koennt Ihr das Ergebnis Eurer harten Arbeit geniessen .
    Ich wuerde Euch ja gerne helfen , aber leider die Schwaben , kommet emmer ,wenn scho g'schafft ond no net gessa isch ;-)
    So sind sie eben , die Schwaben :-)

    Gruessle , Holger

    ReplyDelete
  6. ich versteh Schwäbisch, also keine Sorge wegen Übersetzung ;-), aber schaffen können auch andere *lol*. GsD ist Andreas ein sehr guter Handwerker. Für usn war von Anfang an klar, ein älteres Haus zu kaufen, da dann wenigstens Garten dabei ist. Und die neueren sind viel pfuschiger gebaut, das bestätigen uns aber auch die einheimischen Freunde/Bekannten hier ;-/.

    Wir sind zufrieden und haben die Entscheidung nicht bereut und können so wenigstens alles so machen, wie wir es haben wollen.

    Liebe Grüße auch an Regina und Cooper!!!

    ReplyDelete