4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



9/11/2014

Und weiter gehts mit der Renovierung

Ein paar Dinge sind ja immer noch nicht fertig, aber wir haben auch seit Mai nichts mehr im Haus gemacht. Genauso hatten wir letztes Jahr den Sommer ja auch "off" genommen.

Vorletztes Wochenende hat Andreas das komplette Laminat beginnend vor dem Badezimmer im Basement über den Flur und dazu das Gästezimmer und Spielzimmer aufgenommen. Wir hatten ja einen sehr kompetenten Handwerker im Frühjahr hier, der unten große Teile beschädigt hat. Da alles durchgehend verlegt war, konnten wir es nur schlecht zwischendurch aufnehmen. Weiterhin hat sich das Laminat ja auch ausgedehnt. Am einfachsten war es somit alles wieder aufzunehmen und neu zu verlegen. Wir haben lediglich die beschädigten Stellen mit neuem Laminat ersetzt und der Rest konnte ja wieder benutzt werden. Somit ist dort nun alles wieder schön :-).

Als nächstes haben wir dann den Flur im Basement in Angriff genommen, der zum Garageneingang führt.

So sah es bei der Besichtigung vor 1 3/4 Jahren aus


vorübergehend nach dem Einzug


Der Teppich war sehr unschön und die Wände hatten auch schon diverse Bohrlöcher und die Farbe ging gar nicht. Somit hat Andreas alles gespachtelt und die Decke -wenn man die Treppe runter kommt - nochmal neu mit Rigips-Platten gemacht + gespachtelt. Die Wände haben nun eine weiße Farbe und das gleiche Laminat als Bodenbelag wie der Rest vom Basement.



unter dem Teppich befanden sich 2 Schichten Linoleum mit gewöhnungsbedürftigem Dekor


Qualitätsarbeit beim verlegen der 2. Schicht


nachdem das alles raus war kam dann Laminat rein. Blick, wenn man die Treppe runterkommt. Links gehts zum Spielzimmer etc, rechts zur Garage.


Dominik hilft auch mit


und das vorläufige Ergebnis


Wir werden die Tür noch bunt streichen und Andreas wird einen Anschluss für eine Deckenlampe verlegen. Derzeit geht nur so eine Stehlampe. Der Stuhl wir noch durch einen schmaleren Hocker ersetzt und es wird noch ein Spiegel dort hinkommen genauso wie eine Garderobenleiste. Sobald die Regenzeit wieder einsetzt, werden wir uns angewöhnen durch die Garage reinzugehen. Der obere Eingang ist zu klein, besonders wenn man zu dritt reinkommt und dann noch Taschen/Einkäufe dabei hat. Unsere Hausform ist typisch für hier, leider ist der Eingangsbereich total verplant und nicht wirklich durchdacht. Aber: jammern hilft nicht - Lösungen müssen gefunden werden :-). Wir nehmen die Garagenvariante. Eine Freundin von uns hat den gleichen Haustyp und hat sich den Eingangsbereich nach außen vergrößern lassen: Kosten waren ca 1.500 Dollar für die Architektin + 15.000 Dollar für den kleinen Anbau. Und das für 2qm mehr. Ja ... nee, nicht für uns, zumal wir das Haus nicht bis zum Tod haben werden *lach*.

Blick vom Spielzimmer aus


Erschreckend ist nur immer wieder zu sehen, wie schief die Wände sind. Es gibt keine wirklichen rechten Winkel, in keinem Zimmer. Die Wände haben teilweise Beulen/bilden Schlangenlinien auf der Erde, was es extrem erschwert mit Fußböden legen etc. Zum Glück kommt ja unten noch das Baseboard ran, was einiges kaschieren wird. Ja, wir passen uns den hiesigen Eigenheiten an *lol*.

Inzwischen sind auch wieder die Lichtschalterabdeckungen dran, das Malerkrepp ab und wir haben im kleinen Flur auch eine Deckenlampe. Es geht voran :-).

Jetzt fehlt noch der Raum, der vom Durchgang nach rechts abgeht, das Badezimmer am Schlafzimmer und das Gästebadezimmer. Je nach Geld hoffen wir, das bis nächsten Sommer dann nach und nach zu machen. Aber es hat eben auch keine Eile bei den Sachen, von daher stressen wir uns da auch nicht.

1 comment:

  1. Och menno, habt ihr das wunderschoene Linoleum etwa weggeworfen?!? ;-)

    ReplyDelete