4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



7/09/2015

Sasquatch Provincial Park - Hicks Campground

Am Donnerstag, 25. Juni war der letzte Schultag. Es ist immer komisch zu sehen, wie leer die Klassenraeume dann sind, alle Dekoration ist weggeraeumt, die Schulsachen der Kinder sind in den Tagen vorher mit nach Hause gekommen, die Tische stehen alle gestapelt etc. Auch der Abschied von der Lehrerin ist ein wenig sentimental, immerhin war sie ja ein Jahr lang eine wichtige Bezugsperson fuer die Kinder. Ausser Musik werden alle Faecher eines Jahrgangs von ein und derselben Lehrkraft unterrichtet bis inkl. 7.Klasse. 

Dominik hatte - in unseren Augen - eine ganz tolle Leherin, etwas strenger als gewohnt, dafuer sehr effizient. Wer keine Hausaufgaben hatte, musste diese in den Pausen nachholen *grins* und sie hat auch nicht nur alles schoengeredet, sondern war wirklich ehrlich bei Beurteilungen. Wir werden sie sehr vermissen ..., denn naechstes Schuljahr gibts ja wieder eine neue Lehrkraft. Die report card brachte keine Ueberraschungen, aber Zensuren gibts ja hier eh nicht (*grummel*). Durch unsere vielen Reisen kam Dominik auf 27 Fehltage fuers Jahr, gehoerte aber dennoch zur Klassenspitze. Da er die meisten Seiten gelesen hat (sie muessen Buecher lesen, dazu einen report schreiben und sich auch mit der Lehrerin darueber unterhalten), gab es als Preis fuer ihn eine Buch mit Experimenten - Dominik hat sich sehr gefreut :-).

Nun heisst es 10,5 Wochen lang schulfrei, kein Gehetze am Morgen (okay, jammern auf hohem Niveau, da die Schule erst 8.45 anfaengt), keine Hausaufgaben etc.

Am Freitag ging es dann nach 4 Naechten im eigenen Bett zu Hause somit gleich wieder los. Diesmal war campen angesagt zusammen mit Freunden. Ihre juengere Tochter geht mit Dominik seit Klasse 1 immer in die gleiche Klasse - was ein grosser Zufall ist, da die Klassen jedes Jahr neu zusammengesetzt werden. Unser Ziel war der Sasquatch Provincial Park am Harrison Lake. Der Sasquatch hat 3 campgrounds, die ersten beiden Naechte verbrachten wir auf dem Hicks campground am Hicks Lake. Ca 10min vor geplanter Abfahrt hat Andreas sich spontan ueberlegt, wir koennten ja verlaengern und hat auf den Bench campground, der auch zum Sasquatch gehoert, einen Platz von Sonntag bis Donnerstag dazugebucht, da dort noch was verfuegbar war. Das verzoegerte dann allerdings unsere Abfahrt um ca 1h, da ich mehr Kleidung zusammesuchen musste, etwas mehr essen mitnehmen musste, Kind ein paar Buecher mehr usw :-).

Nach ca 1,5h Fahrt kamen wir dann an


Ab Eingang des Parks sind es dann knapp 6km Schotterpiste zum campground und wenn jemand vor einem faehrt, sieht es dann so aus


unser Stellplatz war eine double site, so dass wir mit 2 Trailern drauf stehen konnten. Wir hatten die linke Haelfte und unsere Freunde wuerden spaeter die rechte Haelfte belegen. Es gibt dann natuerlich auch zwei firepits und 2 Tische



nachdem wir alles aufgestellt hatten etc, sind wir dann gleich an den See. Hier uebrigens noch der Link zu einem Bericht aus dem Maerz, wo wir zum ersten Mal hier waren, um es uns anzuschauen: klick






ein Stereotypen-Foto fuer Kanada: Bergsee und Kanu :-)


unser Budget gibt derzeit nur das aufblasbare Kinderboot her *lol*





Gegen 8pm kamen dann auch unsere Freunde und nach dem Aufbau des tent trailers ging es dann fuer die Kids gleich nochmal zum See waehrend die Sonne unterging





Samstag morgen, die erste Taetigkeit nach dem Fruehstueck: runter zum See






Um 10 Uhr sind wir dann gemeinsam zum angebotenen Programm gegangen: "Learn to fish" (klick). Es waren 2 Angestellte einer hatchery in Abbotsford dort und haben den Kindern alles zum Thema Angeln und Fische erklaert, wie man den Fisch vom Haken abmacht, wie man am besten Fotos mit seinem Fisch macht etc. Alles sehr witzig gemacht und sehr lehrreich. 





Anchliessend bekamen die Kids Angeln und konnten dann ca 1,5h unten am Wasser alles ausprobieren









Leider haben wir nicht gesehen, dass man dafuer einen Sticker in Juniors Camping Pass bekommen konnte. Somit war das dann hinterher ein wenig nervig, aber gestern (08.07.) haben wir dann endlich einen bekommen (dafuer mussten wir zu einem anderen Standort hier fahren, wo auch grad so ein Programm am Abend stattfand). Mit diesem Sticker muessen wir nun zu einer hatchery und bekommen dort nochmal eine gratis Angel fuers Kind.

Anschliessend haben wir dann wieder unsere Badesachen etc geholt und blieben bis 18.00 am Strand.

E. und Dominik haben dann einen Frosch gefunden



dem wurde dann eine Matschburg gebaut und spaeter stiess er als captain froggy auch in See







etwas entspannen




Andreas hat den Reifen immer aufs Wasser geschoben und dank Wind war man in ca 2min wieder am Ufer


 Dominik tarnt sich




ich kuehle mich auch mal ab








spaeter uebernahm M., der Vater der beiden Maedels, die Bespassung der Kinder auf dem Wasser


Dominik laesst sich versklaven und erfuellt E. alle Wuensche



Gegen 7pm wurde dann gegrillt


Seit Samstag Mittag galt das absolute campfire Verbot. Andreas und ich hatten aber in weiser Voraussicht unseren gas firepit mitgenommen, die wiederum weiterhin erlaubt sind. Darueber wurden dann spaeter auch die Marshmallows geroestet.


Leider hielt das aber nicht die Muecken ab. Durch die Lage direkt am Wasser gab es hier unheimlich viele Muecken, sowas haben wir noch nicht erlebt. Wir waren alle dermassen zerstochen nach den 2 Abenden, das glaubt kein Mensch. Weder Spray noch sonst irgendwas half wirklich. Es war auch das erste Mal, dass Andreas mehr Stiche hatte als ich. In den 3,5 Jahren hier in Kanada, war es auch das erste Mal, dass ich Mueckenstiche hatte :-(

Abends ging es dann im Schummerlicht noch einmal an den See


Und schon war er da, der letzte Morgen am Hicks Lake


Kurz nach 11 verliessen wir als einer der letzten den campground, nur wenige sites waren noch belegt ... was sich ab 1pm aber dann wieder aenderte *lach*


und wir bezogen unseren Platz nur wenige km weiter auf dem Bench Campground ... das aber im naechsten Beitrag.



2 comments:

  1. Die Mücken müssen sein, sonst wäre es doch viel zu paradiesisch. Ich bin die Strecke zum See ein paar mal mit meinem (damals noch) Geländemotorrad längs gefahren. Nicht ganz trivial bei nassem Wetter, aber außerhalb der Saison ist es dort wunderschön...

    ReplyDelete
    Replies
    1. wir waren ja im Maerz schon einmal da, als 2 der campgrounds noch geschlossen waren :-). Im Herbst wollen wir nochmal hin, ich bin schon ganz gespannt auf die Seen, wenn sich die vorhandenen Laubbaeume verfaerben. Unser Highlight war aber tatsaechlich der Cogburn Beach (spaeterer Bericht), seid Ihr da auch mal langgefahren? Das war so toll und ruhig da, und all die Aussichten ueber den See ...

      Auf dem Bench Campground war es dann schon recht harmlos mit Muecken verglichen zum Hicks Lake *lach*, man merkte die Entfernung vom Wasser. :-)

      Delete