4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



12/10/2014

Schulprojekt zu den Copper Inuit

Als wir in Deutschland waren, bekam Dominik's Klasse die Aufgabe, ein Diorama (Schaukasten) zum Leben der Copper Inuit zu basteln. Während die also 3 Wochen Zeit hatten, hatten wir genau 3 Tage Zeit. Also ging es dann mit meiner Hilfe los - und ich bin begeisterter NICHT-Bastler *seufz*.

Im Gegensatz zu allen anderen, die eine Winterszene dastellten *g*, wollte Dominik aber etwas aus dem Frühling machen. Da es im späten Frühling auch in deren Region grün gibt, haben wir uns also dran gemacht. Hintergrundwissen wurde in der Schule in science erarbeitet und wir haben auch zu Hause im Internet recherchiert. Wer mag und englisch kann (gibt keine wirklichen Informationen dazu auf deutsch), kann hier ein paar Infos finden:



Aus Schaschlik-Spiessen wurden Pfosten für das Zelt gemacht


Das Zelt wurde ein Kaffeemaschinen-Filter + Haushaltsgummi


vor den Zelten ist ein Gestell zum trocknen von Fisch und Tierhäuten (auch aus Schaschlikspiessen + Haushaltsgummi)


Ein Schuhkarton war die Vorgabe für das Display


Man sollte möglichst Dinge verwenden, die man zu Hause hatte. Wir hatten noch jede Menge Holzbäume, eine Freundin brachte uns ein kleines Fell + Tiere. Der Steinstapel (bildet den Aufbewahrungsort der Lebensmittel nach) ist aus kleinen Wattekugeln gemacht und der Karton innen komplett mit Bastelpapier in verschiedenen Farben beklebt. Die Inuit und das Kanu sind auch aus Papier. Das Zelt hat Dominik so bemalt, dass es aussieht wie aus Tierfellen gemacht. Für die Fische hatte er die Idee, kleine Cracker in Fisch-Form zu benutzen (die zum trocknen hängen); die Cracker hatte er noch von Halloween. Auf den Boden wurde Sand verteilt und an der Rückwand auch ein paar kleine trockene Äste. Das Lagerfeuer wiederum ist auch aus den kleinen Wattekugeln + Knete.





Dann hat Dominik dazu noch eine Erklärung geschrieben, die er dann seiner Klasse vorgetragen hat.

5 comments:

  1. Hey, dass habt ihr ja ganz toll hingekriegt. Good Job.

    Liebe Gruesse

    Mecki

    ReplyDelete
  2. Das finde ich auch. Cooles Schulprojekt!
    Lustigerweise hat Pia in den vergangenen Wochen etwas über die Irokesen im 15 Jahrhundert am Sankt-Lorenz-Strom gelernt. Allerdings schon im dritten Schuljahr, wahrscheinlich weil wir noch reichlich Zeit brauchen, um die Geschichte von Québec aufzuarbeiten ; )

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich fand das ganze auch sehr interessant und hab so wieder einiges gelernt. Das mag ich an diesen Fächern :-). Wir haben nun grad in der Bibliothek ein ganz dickes Buch zur Geschichte Kanadas ausgeliehen, dass wir beide über die Weihnachtsferien lesen wollen. Und ohjaaaa - Québec *g*, ein Thema für sich :-).

      Delete
  3. Habt ihr toll gemacht! Das geht doch mit dem Basteln :-)

    ReplyDelete