4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



11/23/2015

Tag 2 - Lake Louise

Am Freitag Morgen sind wir aufgewacht und beim oeffnen der Gardinen fuehlten wir uns wie im Winter-Wunderland. Seit dem fruehen Morgen sind rund 25cm Neuschnee gefallen und es schneite und schneite und das in gaaaaanz dicken Flocken. 
 





nun hiess es erstmal, das Auto vom Schnee zu befreien


Dominik war mit Eifer dabei

 


Wir wollten eigentlich zuerst die Strasse zum Johnson Lake/ Two Jack Lake/ Lake Minnewanka entlangfahren, die war aber gesperrt aufgrund des Schneefalls. Somit fuhren wir dann gleich weiter zum Lake Louise.




kein untypisches Bild an diesem Tag, egal wo in der Gegend hier unten






wir kreuzen die Bruecke hinter dem Village und nun gehts berghoch zum Lake Louise

 

Junior bestand auf den Schlitten



  hab ich schon erwaehnt, dass es schneite und schneite und schneite?



die Wolken hingen tief und es gab nicht viel zu sehen von der Umgebung


 

 


die andere Seite des Sees war nur zu erahnen


Das Fairmont Hotel


 




Dominik liess sich nicht davon abbringen, rodeln zu wollen. Es halfen keine Argumente, dass der Schnee zu frisch und puderig ist, also musste er selbst testen



er stellte dann aber selbst fest, dass es nichts wird und Papa musste ihn aus dem Tiefschnee "retten"


im Februar waren wir ja an gleicher Stelle rodeln


dann haben wir ueberlegt, ob wir am Seeufer normal entlanglaufen oder die Schneeschuhe holen. Ich hab mich dann kurz mit einer Dame unterhalten, die mit ihrem Mann gerade mit Schneeschuhen dort zurueckkam und sie meinte, normale Winterschuhe wuerden locker ausreichen. Also machten wir uns dann so auf den Weg. An der rechten Seite des Sees sind es ca 2km bis zur anderen Seite zu laufen.

Jetzt kommen viele Fotos, da einerseits viele schoene Ausblicke kamen (soweit das bei den tiefhaengenden Schneewolken geht *lach*) und ich mich auch beim sortieren nicht wirklich entscheiden konnte. Dazu moechte ich noch erwaehnen, dass die meisten Fotos alle mit dem Handy entstanden sind, da ich die Schneeflocken andauernd auf dem Objektiv der EOS hatte und mir das dann einfach zu nervig war.






 




waehrend vorn am Hotel die Farbe des Sees kaum zu erkennen war heute, wurde es nach hinten aber deutlich besser







 




Schnee(b)engel












 

 





 


hier hingen supergrosse Eiszapfen am Berg

 




und wieder: das andere Seeufer ist kaum zu erkennen

 


Kind nutzte dann den kleinen Anstieg und rodelte eine Weile





und dann ging es wieder zurueck







 

 



 

 



 
 
 



es hoerte kurz auf zu schneien und nun konnte man tatsaechlich ueber den See rueberschauen

 
 
 
 













 


 nochmal rodeln auf dem Huegel mit dem geraeumten Schnee :-)







Zurueck auf dem Parkplatz haben wir uns dann erstmal der dicken Klamotten entledigt und dann dem Schauspiel der Autos beigewohnt. Es waren viele, die sich in dem Schnee eingegraben haben, da es oft Autos ohne 4x4 war und die dann entweder rumgeschliddert sind oder eben feststeckten oder schon gar nicht aus den Parkpluecken kamen oder ueberhaupt auf den Parkplatz richtig rauf. Besonders nett anzuschauen waren die, denen mit anschieben geholfen wurde und geraten, in die entgegengesetzte Richtung zu fahren, die sie eben hatten. Noe, es wird wieder in die gleiche Richtung ausgeparkt und wieder festgesteckt. Wir hatten viel Spass und haben einfach mal nur 30min beobachtet, waehrend wir etwas im Auto gegessen haben.

Was wir toll fanden, waren die wenigen Menschen. Im Sommer kann man ja gefuehlt kaum laufen, ohne jemandem in die Hacken zu latschen. Heute waren es nur wenige, die hier entlangliefen und so war es wunderschoen ruhig. Nur das knirschen des Schnees war zu hoeren, herrlich ...

8 comments:

  1. Yvonne, du brauchst dich nicht immer für deine Fotos zu entschuldigen, denn die sind wunderschön. Sollen die zu Hause doch vor Neid erblassen, dass ihr solchen Spaß hattet und ihnen solche Fotos präsentieren könnt.

    ReplyDelete
    Replies
    1. hast ja recht *lach*, wem es zuviel ist, braucht nicht gucken ... :-)

      Delete
  2. Danke für diesen Bericht,super Bilder ich bin hin und weg

    ReplyDelete
  3. Tolle Bilder,bin hin und weg ,Winter in BC muss ich wohl doch mal ins Auge fassen

    ReplyDelete
    Replies
    1. mach das! Die Rockies und auch Northern BC sind wunderschoen, wenn alles in Schnee gehuellt ist.

      Delete
  4. Wahnsinn! So viel Schnee!

    ReplyDelete
    Replies
    1. ja, oder? Wir fanden das soooo toll und am naechsten Tag kam ja noch mehr dazu :-).

      Delete