4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.



11/17/2015

Urlaub in den Rockies - Fahrt von Metro Vancouver nach Banff

Als wir gesehen hatten, dass es in der ersten November-Woche bereits in den Rockies geschneit hat und wir dann kurzfristig die Mitteilung bekamen, dass Dominik 3 Tage schulfrei hat (1 Feiertag und danach dann 2 freie Tage wegen Lehrerfortbildung etc), haben wir uns spontan fuer einen Kurzurlaub in Banff entschieden. 

Am 10.11. haben wir Dominik dann nach der Remembrance Day Versammlung in der Schule abgeholt und fuhren los. Wir wollten an dem Tag noch bis Revelstoke und geplant war dann am Mittwoch die Weiterfahrt nach Banff, so dass wir gegen 13.00 Ortszeit dort waeren (Banff ist uns eine Stunde voraus bei der Zeit).

Und los ging es, noch war es trocken


Wir hielten dann in Abbotsfort bei einer Trout Hatchery (Aufzuchtstation fuer Forellen) an, da Dominik noch einen Aufkleber einloesen wollte. Als wir im Sommer am Hicks Lake campen fahren, hatten wir ja am "Learn to fish" Programm teilgenommen und dafuer einen Sticker in den Park Pass bekommen. Diesen konnte man dann in Abbortsford gegen eine echte Angel (kostenlos) eintauschen. Aber bisher hat es immer nicht gepasst und nun lag es auf dem Weg. Obwohl das Visitor Center ueber den Winter geschlossen ist, bekamen wir dennoch von einer Mitarbeiterin eine Fuehrung :-)







Blick von oben in ein Fischbecken. Von hier oben darf man auch Futter reinschmeissen und die Fische sprangen nur so vor Freude darin rum dann



Dominik ganz stolz auf seine neue Angel, die dazu auch noch in seiner Lieblingsfarbe rot ist


Die Hatchery kann man im Sommer auch besuchen und wir werden das sicher nochmal machen. Wer Interesse hat:  

Und irgendwann wurde es dann feucht von oben


der beruechtigte Coquihalla Pass, GsD regnete es nur


bei Merritt alles trocken und Sonne


kurz vor Kamloops


noch eine Runde Heissgetraenke von Tim Hortons in Kamloops fuer die Weiterfahrt


die Wintersaison-Becher sind diesmal unter dem Motto "Girls Hockey"


und angekommen in Revelstoke. Hier haben wir uns in einer recht neuen Unterkunft eingebucht, was eher eine Jugendherberge ist, das bedeutet Gemeinschaftskueche und Duschen auf dem Flur, was aber okay war. 


Drei Einzelbetten...


Es war alles super sauber und hat uns sehr gefallen, werden wir uns auf jeden Fall merken :-)




Abwasch nach dem Fruehstueck (welches im Preis enthalten ist) - ich hab abgetrocknet


und weiter gings



ab jetzt gehoerten Skidoos auf dem Pickup zum Alltagsbild


denn nun wurde es winterlicher



Dominik war ganz aufgeregt und so hielten wir an fuer die erste Schneeballschlacht 













und das wurde nun auch leider haeufiger: Unfaelle. Hier hat es einen Kuehlanhaenger erwischt, der umgekippt an der Seite lag.






angekommen am Rogers Pass


Junior wollte zur Kanone, mit der man die Lawinen ausloest


nachdem beide im Schnee versanken, wurde die Idee dann widerrufen







bei Golden war fast kein Schnee


und dann standen wir nur ein kurzes Sueck vor Field im Stau


das gleiche Foto mal bearbeitet :-), sieht viel idyllischer aus
 

ca 1,5km vor uns hat es gekracht. Irgendwann kamen dann zig Polizeiautos, Krankenwagen und ein Rettungshubschrauber




insgesamt sollten es dann 3,5 Stunden werden, die wir hier verbringen durften. Zwischendurch schneite es dann auch wieder



also raus aus dem Auto

 




und zum aufwaermen wieder rein. Dann war ein wenig Technikzeit angesetzt. Junior durfte ans Ipad


Andreas nutzte die Zeit zum arbeiten


und ich hab gelesen


und irgendwann ging es dann weiter, fuer uns war der Tag dann aber gelaufen, da es fuer Ausfluege in/um Banff dann schon zu spaet war. Aber wir waren froh, dass wir keines dieser 4 Fahrzeuge waren :-(

Andreas und Dominik standen gerade am linken Strassenrand, als die Abschlepper in unsere Richtung kamen. Er meinte, gerade die PKW waren an den Beifahrerseiten uebel eingedrueckt.






wir hatten dann mal auf den Kilometerzaehler geschaut und der Stau zog sich ca 25km entlang ab der Unfallstelle in die Gegenrichtung. Unsere wird dann sicher aehnlich gewesen sein.



Gegen 17.00 waren wir dann in Banff und wir waren angenehm ueberrascht von unserem 1-bedroom-Zimmer. 




2 comments:

  1. Was Schnee doch glücklich machen kann, wenn man nicht die Aussicht darauf hat, die nächsten 4 Monate eingeschneit zu sein ; )

    Da waren wohl einige noch mit den Sommerreifen unterwegs......da ward ihr aber tapfer bei dem langen Stau!

    Und wie niedlich sogar im "Nirgendwo" gibt es schon Boutique Hotels : )

    ReplyDelete
  2. Ah Banff... zum Brunchen ins Fairmont... und abends im Bison schlemmen, nebenbei über Touristen ablästern und zum Übernachten ins Rimrock mit Blick über die Stadt. Seufz... Erinnerungen an schöne Tage.

    ReplyDelete