4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


7/28/2014

Lebenszeichen :-)

Wir waren die letzten 9 Tage das erste Mal mit Trailer im Urlaub und es war soooooo toll. Die Anschaffung hat sich defintiv gelohnt und wir wissen nun auch, welche Art von Camprgrounds wir zu meiden haben *lach*.

Die Route war wie folgt


Es ging von uns aus los mit folgenden Aufenthalten

1 Nacht am Mt. St. Helens/ Washington(ein Vulkan, der 1980 zum letzten Mal ausbrach) - KOA Campground (Kette)
5 Nächte nahe Pacific City/Oregon direkt am Ozean - State Campground (also ohne Wasser, Strom etc)
2 Nächte Mt. Hood/Oregon - RV Resort

Nach anfänglicher Eingewöhnung in das Fahren mit großem Trailer (die Gefahr sind dabei vor allem LKWs, die zu nahe überholen und Autos, die auf der Beschleunigungsspur zum rauffahren auf den Highway einfach kein Gas geben), war Andreas dann auch recht schnell entspannt und wusste, worauf man wann zu achten hat. Einparken auf den jeweiligen Stellplätzen ging auch recht einfach und beim letzten Campground standen wir sogar in einem Zug, also ohne korrigieren etc :-).

Fotos muss ich erst noch sichten, aber viel wichtiger sind jetzt erstmal die Wäscheberge, die beseitigt werden möchten. Andreas sitzt schon wieder an seinem Schreibtisch auf Arbeit.

Fazit: wir hatten supertolle 8 Nächte im Trailer und wären am liebsten viel länger geblieben

No comments:

Post a Comment