4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


4/04/2014

Geschafft!

Am vergangenen Samstag ging es dann los mit dem ausbessern/neu verlegen des Fußbodens. Wir hatten in der Küche etc ja soweit wie möglich alles rausgerissen. Samstag Morgen kam dann ein netter professioneller Fußbodenleger, um uns bei der Küche zu unterstützen. Unter den Schränken war ja Boden, der bleiben würde und so musste es in den großen Zwischenraum "reingepuzzelt" werden und zwar so, dass es möglichst später nicht auffällt. Somit begannen die beiden dann, den Rest des überschüssigen Bodens zu entfernen


Dominik habe ich kurze Zeit später zu einem Lego-Kurs in unser kleines Museum gefahren, bei dem es um Züge ging (also bissel zur Geschichte der Eisenbahn vorrangig hier im Gebiet und dann aus Lego eine nachbauen)


Vor dem Museum steht ein originales Siedlerhäuschen von Mitte des 19. Jahrhunderts


Innen hingen schöne Bilder im Treppenhaus


Zu Hause ging es natürlich dann weiter mit der Arbeit, Stand Samstag Abend




und Sonntag Abend waren Küche und Essbereich fertig



Ungefähr 3/4 des rausgerissenen Bodens, das wir als Brennholz im Kamin im kommenden Winter verheizen werden (1/4 ist noch woanders gelagert)


Und der Stand Montag Abend

Mittwoch Abend war dann alles fertig und wir sind sooooo froh! Was für ein Generve das alles war!!!

Montag vormittag sind wir dann noch schnell zum Bauamt ins Rathaus gefahren, da wir seit 3 Wochen versucht haben, dort jemanden zu erreichen. Man muss auf einen AB sprechen und es heißt, man bekommt in max 48h einen Rückruf ... tja, funktioniert nicht wirklich.

Wir wollten wissen, ob wir das eine sinnlose Garagentor einfach so durch eine Wand ersetzen ersetzen können oder ob es einer Genehmigung bedarf. Tjaaaa ... Pech gehabt. Wir bräuchten dafür eine Genehmigung inkl. Bauplänen etc. Somit sind dann 2 Vorhaben des Umbaus gestorben: wir wollten den hinter dem Tor liegenden Raumen verlängern und das Tor dazu dann durch eine Wand + Fenster ersetzen. Aber mit Architekt, Genehmigung etc wird das zu teuer, bzw. würden wir das Geld nie beim Hausverkauf wieder rein bekommen: Nutzen/Aufwand stehen somit in keinem Verhältnis. Nun werden wir also den Raum so lassen und das Garagentor gegen ein neueres für die Optik ersetzen. Der Dame am Schalter tat das auch Leid und sie meinte, dass es eben blöd ist, dass es zur Strassenseite ist. Hinten hätte man sich die Genehmigung schenken können, da es ja nicht gleich auffällt *lach*.

Und auf dem Weg zum Bauamt sahen wir ein eine riesige Rauchwolke und viel Feuerwehr, die sich dorthin begab


Später war im Internet zu lesen, dass eine große lagerhalle brandte, in der medizinisches Marijuana angebaut wurde und vermutlich von den Mietern der Halle selbst angezündet wurde, weil der Mietvertrag auslief.


3 comments:

  1. Marihuana? Ui, das muss ja lecker gerochen haben...
    Schön, dass der Fussboden jetzt wieder perfekt aussieht! :)

    ReplyDelete
  2. Sieht wieder prima aus!

    Baugenehmigungen in BC (besonders Burnaby) sind ein Desaster. Mein früherer Arbeitgeber musste zig Formulare ausfüllen und auf einen Vor-Ort-Termin Monate warten, nur um eine Lichtwerbung am Gebäude aufhängen zu dürfen. Als der Surveyer endlich war, waren wir bereits wieder beim Umzug in ein größeres Office. Dafür hat dann ein neuer Antrag ausgefüllt werden müssen...

    ReplyDelete
  3. Mensch was eine Arbeit. Hoffentlich muss jetzt kein Handwerker mehr mit großen schweren Gegenständen durch........dann aber alles gut auslegen, am besten doppelt....... wer weiß, was denn da wieder für welche kommen ;-)

    LG
    Claudia

    ReplyDelete