4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


11/11/2013

Bottle Depot

Heute mal ein kleiner Bericht über das Recycling-System hier in BC. Auf viele Verpackungen wie Dosen. Flaschen etc bezahlt man beim Kauf eine Recycling-Gebühr und eine Pfandgebühr. Den Pfand bekommt man wieder, wenn man die Flaschen zu einer Recycling-Station zurückbringt. Anders als in Deutschland macht man das nicht im Supermarkt, sondern es gibt sogenannte "Bottle Depots". Dort sortiert man dann sein Pfandgut idR in Körbe ein.

Ein paar der Säcke 





 Juniors monetäre Ausbeute für die Spardose


Wir sammeln ca 4 Wochen und fahren dann alles geballt dorthin, so wie jeder andere auch. Es ist immer ganz witzig anzusehen, gerade wenn Leute dann mit großen "Sammlungen" von Bier-, Wein- oder Schnapsflaschen kommen *lach*. Wir haben drei große Plastikbehaälter, in denen wir sammeln und seitdem wir Wasser nicht mehr in Flaschen kaufen (haben uns einen Britta Wasserfilter im Sommer geholt), dauert es nun ewig, bis die immer voll sind. Vorrangig haben wir nun Apfelsaftpackungen und Cola-/Fanta-/Sprite-Dosen. Sieht somit geballt nach 4 Wochen auch nur ungesund aus beim auspacken ;-).

Die Bezeichung "Bottle Depot" führt übrigens etwas in die Irre, da hier auch Kleinelektronik wie Haartrockner, Mikrowellen, Fernseher etc entsorgt werden. Beim Kauf bezahlt man direkt eine Entsorgungsgebühr (eco-fee) mit, womit das dann abgegolten ist. Gleiches gilt auch für Kühlschränke, Waschmaschinen etc., die dann aber zum Sperrmüll gebracht werden müssen.

Achja, und dieses Schild hatte ich Anfang November auch noch gesehen: Ein Zahnarzt kauft Halloween-Süßigkeiten von Kinder zurück. Pro Pfund Süßigkeiten bekommen die Kinder 1 Dollar, der Zahnarzt spendet weitere 2 Dollar an ein Sport-/Freizeitzentrum und die Süßigkeiten gehen an die Tafel.


6 comments:

  1. So ein Recycling Programm gibt es auch in Saskatchewan.
    Aber was ich besonders gut finde, ist der Ankauf von HelloweenSüssigkeiten.... Wirklich erwähnenswert und auch sehr selten. Leider habe ich hier keinen Daumen für den Zahnarzt, sonst würde ich den Likebutton drücken.

    ReplyDelete
    Replies
    1. dachte ich auch: cooler Zahnarzt! Aber es ist hier auch relativ normal, etwas gutes für die Community zu tun.

      Delete
  2. Hier in North Carolina zahlen wir keine Pfand- oder Recyclinggebühr beim Einkaufen und wir müssen nichts extra irgendwohin bringen. Unsere große Recycling-Mülltonne zu Hause wird alle zwei Wochen abgeholt. Ich vermute, daß leider ganz viele Haushalte gar nicht recyclen sondern alles in die riesige Mischtonne schmeißen, die sowieso jede Woche abgeholt wird. Die Müllabfuhr ist verglichen mit D um einiges günstiger.

    Für Dominik ist es eine gute Möglichkeit, sich nützlich zu machen, etwas Gutes für die Umwelt zu tun und dabei auch noch etwas Geld zu verdienen.

    Ich habe vor kurzem im TV eine Sendung gesehen, wo Menschen in großen Städten (wie NY) vom Einsammeln von Pfandflaschen und -dosen versuchen zu überleben. Diese Pfandgebühr gibt es nur in ein paar States.

    Unser Kinderzahnarzt hatte dieses Angebot auch, daß er Halloween-Süßigkeiten zurückkaufte. Es gab auch $ 1 pro Pfund und er spendet sie dann (ich habe vergessen, wohin es ging - ich glaube Suppenküchen und an Soldaten in Übersee). Er erinnerte täglich daran auf fb und auch, daß die Kids ihre Zähne noch besser putzen sollten :-).

    VG aus NC
    Hedda.

    ReplyDelete
    Replies
    1. ich habe keine ahnung, was müll hier kostet, das ist mit den grundstückssteuern abgegolten. die normale recyclingtonne wird hier auch alle 2 wochen abgeholt, die ist bei uns auch immer gut voll. aber eigentlich bei allen, da das hier wirklich gut funktioniert.

      dein beispiel von new york ist auch in berlin zu erleben. aber selbst hier ziehen leute durch die straßen an den recyclingtonnen-tagen und schauen in die tonnen, ob pfandflaschen dabei sind. zumindest in der strasse, wo wir das haus bis märz gemietet hatten, habe ich das immer gesehen.

      das mit dem süßigkeiten-rückkauf finde ich auch eine sehr gute aktion.

      Delete
  3. Wir sind hier in Alberta etwas anders gewöhnt. Wir bringen die Säcke beim Bottle Depot vorbei, schütten diese auf einen tieferen Tisch, und die Mitarbeiter dort zählen für dich. Du musst nix einsortieren oder sogar noch anfassen.

    Als wir Anfang 2013 die paar Wochen in Vancouver wohnten, waren wir auch einmal beim Bottle Depot (und dann nie wieder). Da ich keinen Parkplatz gefunden hatte, stellte ich meinen Wagen ins Parkverbot, da ich annahm, es ist alles in 2 Minuten vorbei, so wie in Alberta.

    Von wegen, es war eine Überraschung, dass wir alle 4 Säcke selber aussortieren und in Kisten sortieren mussten. Die Arbeit hat bestimmt 15 Minuten gedauert. Gottseidank gab es keinen Strafzettel.
    Danach haben wir alles in Säcken gesammelt und ich habe es nach Alberta mitgebracht.... hehehe, Harry hat dafür das dreifache an Geld bekommen im Vergleich zu BC.

    ReplyDelete
    Replies
    1. na wenn der alles zählen und sortieren müsste, würde es noch länger dauern. so können die leute ja parallel an den verschiedenen tischen ihre sachen auspacken und "vorzählen" (dann bin ich mir auch sicher, dass das ergebnis stimmt). wenn ihr in alberta mehr geld zurück bekommt, zahlt ihr aber beim kauf auch schon mehr.

      Delete